Advertisement

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XII
  2. Referate

    1. Michael Karl Proházka
      Pages 1-2
    2. Michel Baeriswyl
      Pages 3-12
    3. Wilhelm Bruners
      Pages 13-23
    4. Ursula Baatz
      Pages 24-27
    5. Susanne Granzer
      Pages 28-30
    6. Arno Böhler
      Pages 31-38
    7. Cizhao Wang
      Pages 50-56
    8. Christiane Oppermann
      Pages 57-62
  3. Workshop

    1. Georg Wögerbauer
      Pages 63-75
    2. Peter Wesely
      Pages 76-79
    3. Johann Günther
      Pages 80-87
    4. Leopold Seiler
      Pages 88-93
    5. Walter Sonnleitner
      Pages 94-102
    6. Shih
      Pages 103-105
    7. Gertraud Berka-Schmid
      Pages 106-108
  4. Philosophicum

  5. Ausstellung

    1. Hannah Rieger
      Pages 133-135
  6. Back Matter
    Pages 137-144

About this book

Introduction

Die GLOBArt Academy 2008 befasste sich mit dem Thema „Entschleu- gung – die Entdeckung der Langsamkeit“. Das Kloster Pernegg – als Ort der Stille, der inneren Einkehr und der Kraft – erscheint ganz besonders geeignet, ein derartiges Thema im Kreis von Menschen aus vielfältigen - rufs- und Bildungsgruppen zu erarbeiten. In einer Zeit der exzessiven - tonung des Materiellen, rasanter (Fehl-)entwicklungen der Finanzmärkte und unübersehbar negativer Entwicklungen auf den Realmärkten und im Arbeitsmarkt verlieren wir alle leicht die Orientierung hin zu jenen W- ten und Lebensgrundlagen die das wirklich wesentliche Thema des Lebens ausmachen und die man nur mit innerer Gelassenheit zu entdecken v- mag. Werte, die also auch außerhalb des ?üchtigen Zeitbegriffes stehen: Tempus Fugit Gottes Mühlen mahlen langsam Die Zeit rettet die Wahrheit In zahlreichen Spruchweisheiten wird unser Generalthema in vielen K- turen in Gegenwart und Vergangenheit beschrieben. Jede Befassung mit dem Zeitbegriff ist eine Befassung mit der eigenen Endlichkeit und der uns unbegrei?ichen Unendlichkeit. Tempo und Langsamkeit, Beschleunigung und Entschleunigung sind T- men dieser irdischen begrenzten Zeitlichkeit. Es geht um die Auseinand- setzung mit tausenden auf uns einstürmenden Informationen und daraus permanent umgestürzten Prioritäten unseres täglichen Handelns und Ag- rens. Ein von Zwängen bestimmtes – in enge zeitliche Korsette gezwängtes passives Nebeneinander an Stelle eines aktiven Miteinanders. Konzentr- ren auf wirklich Wesentliches, das in der uns zur Verfügung stehenden Zeit positiv bewältigt und erlebt werden kann.

Keywords

Entschleunigung Langsamkeit Stress V109 Zeit Zeitmanagement

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Chemical Manufacturing
Engineering