Advertisement

Wissenschaft und Medienxc

  • Authors
  • June Goodfield

Part of the Offene Wissenschaft book series (OWE)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-11
  2. June Goodfield
    Pages 12-14
  3. June Goodfield
    Pages 15-25
  4. June Goodfield
    Pages 26-32
  5. June Goodfield
    Pages 33-33
  6. June Goodfield
    Pages 34-52
  7. June Goodfield
    Pages 53-59
  8. June Goodfield
    Pages 60-62
  9. June Goodfield
    Pages 63-67
  10. June Goodfield
    Pages 68-77
  11. June Goodfield
    Pages 78-98
  12. June Goodfield
    Pages 122-138
  13. Back Matter
    Pages 139-145

About this book

Introduction

Gleichgültig, welche Unterschiede in Methode oder Weltsicht die Wissenschaft von den Medien auch trennen mögen, man darf mit Gewißheit behaupten, daß beide ebenso leidenschaft­ lich für Unabhängigkeit eintreten, wie sie wachsenden Einfluß auf Wandel und Werte der Gesellschaft ausüben. Obwohl aber beide Seiten ihre Unabhängigkeit verteidigen, noch dazu mit Inbrunst, läßt sich nicht bestreiten, daß jede Seite von der anderen abhängt: Die Wissenschaft verläßt sich auf die Medien als Informanten der Öffentlichkeit, die Medien stützen sich auf die Wissenschaftler als Nachrichtenlieferanten. Soviel ist klar. Damit werden Kräfte, Spannungen und Probleme in diesem entscheidend wichtigen Verhältnis allerdings nicht annähernd erfaßt. Die American Association for the Advancement of Science hat ein lebhaftes Interesse am Verständnis der Öffentlichkeit für Wissenschaft und Technik. Dieses Interesse reicht viel tiefer als ein Bestreben, Wissenschaft zu verkaufen oder zu . Es entsteht aus der Erkenntnis, daß die Macht der Wissenschaft staatlichen und privaten Angelegenheiten nicht neutral gegenübersteht, sondern für die meisten kritischen Wahlmöglichkeiten und Ergebnisse, die entweder durch zwanglose Entscheidung oder durch Untätigkeit zustande­ kommen, von zentraler Bedeutung ist, und daß sie sehr viel Verständnis braucht. Aus unserer Sicht folgt daraus, daß die Wissenschaft eine hohe Verantwortung dafür trägt, die Medien zu verstehen und ihren Bedürfnissen Rechnung zu tragen. Andererseits sind die Medien ebenso verantwortlich dafür, daß Methoden, Disziplin und Grenzen erkannt werden, die wissen­ schaftliche Entdeckung, Vorstellung in der Öffentlichkeit und Anwendungsmöglichkeiten begleiten.

Keywords

Bedürfnisse Macht Methoden Staat Verantwortung Verkauf Wandel

Bibliographic information

Industry Sectors
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Consumer Packaged Goods