Advertisement

Ökologischer Ausgleich und Biodiversität

  • Bruno Baur
  • Andreas Erhardt
  • Klaus C. Ewald
  • Bernhard Freyer
Book

Part of the Themenhefte Schwerpunktprogramm Umwelt book series (SPPU)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XVI
  2. Einleitung

    1. Bruno Baur, Andreas Erhardt, Klaus C. Ewald, Bernhard Freyer
      Pages 1-3
  3. Was ist biologische Vielfalt?

    1. Bruno Baur, Andreas Erhardt, Klaus C. Ewald, Bernhard Freyer
      Pages 3-3
  4. Ökologische Ausgleichsflächen im Futterbau

    1. Andreas Erhardt, Pius Korner
      Pages 5-16
    2. Andreas Erhardt, Pius Korner
      Pages 17-23
    3. Andreas Erhardt, Pius Korner
      Pages 24-27
    4. Andreas Erhardt, Pius Korner
      Pages 28-33
    5. Bruno Baur, Pius Korner
      Pages 34-39
  5. Ökologische Ausgleichsflächen in der Fruchtfolge

    1. Yvonne Reisner, Lukas Pfiffner, Bernhard Freyer
      Pages 41-46
    2. Yvonne Reisner, Lukas Pfiffner, Bernhard Freyer
      Pages 47-53
  6. Übrige Elemente für den ökologischen Ausgleich

    1. Brigitte Heiz, Yvonne Reisner, Bernhard Freyer
      Pages 55-59
    2. Bruno Baur, Karin Stingelin
      Pages 60-63
    3. Klaus C. Ewald, Martin Lobsiger
      Pages 64-69
    4. Bruno Baur, Karin Stingelin
      Pages 70-74
    5. Klaus C. Ewald, Martin Lobsiger
      Pages 75-80
    6. Klaus C. Ewald, Martin Lobsiger
      Pages 81-85
    7. Bruno Baur, Karin Stingelin
      Pages 86-90
    8. Klaus C. Ewald, Martin Lobsiger
      Pages 91-95
  7. Die Bedeutung der ökologischen Ausgleichsflächen und Strukturelemente für die Biodiversität

  8. Schlussfolgerungen und Empfehlungen

    1. Klaus C. Ewald, Martin Lobsiger
      Pages 98-101
  9. Back Matter
    Pages 102-103

About this book

Introduction

Die Intensivierung der Anbau- und Bewirtschaftungsmethoden führte in den vergangenen 50 Jahren zu einer Verarmung der Biodiversität in mitteleuropäischen Landwirtschaftsgebieten. Durch landeseigene Gesetze und mit der Ratifizierung der Konvention über die biologische Vielfalt (Agenda 21) ist die Schweiz verpflichtet, Massnahmen zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität zu treffen. Als eine dieser Massnahmen wurden ökologische Ausgleichsflächen eingeführt, mit denen die natürliche Artenvielfalt im Landwirtschaftsgebiet gefördert werden sollte. Die Bewirtschafter erhalten für bestimmte Arten von ökologischen Ausgleichsflächen finanzielle Entschädigungen, während der Unterhalt von anderen ökologischen Ausgleichsflächen und Landschaftsstrukturelemente vom Bund nicht unterstützt wird. Anhand von veröffentlichten wissenschaftlichen Studien wird die Bedeutung der verschiedenen Arten von ökologischen Ausgleichsflächen und Landschaftsstrukturelementen für die Erhaltung und Förderung der Biodiversität untersucht und mit der heutigen Entschädigungspraxis verglichen. Mit dieser Arbeit wird die Grundlage für eine objektive Beurteilung und Überprüfung der bestehenden Ausgleichsbeiträge geschaffen. Änderungen in den finanziellen Entschädigungen werden vorgeschlagen, damit die natürliche Arten- und Strukturvielfalt im Landwirtschaftsgebiet besser gefördert werden kann.

Keywords

Arten Artenvielfalt Biodiversität Biologische Vielfalt Diversität Wald Ökologie

Authors and affiliations

  • Bruno Baur
    • 1
  • Andreas Erhardt
    • 1
  • Klaus C. Ewald
    • 2
  • Bernhard Freyer
    • 3
  1. 1.Institut für Natur-, Landschafts- und Umweltschutz (NLU)Universität BaselBaselSwitzerland
  2. 2.Departement Wald- und HolzforschungETH ZürichZürichSwitzerland
  3. 3.Forschungsinstitut für biologischen LandbauFrickSwitzerland

Bibliographic information

Industry Sectors
Biotechnology
Consumer Packaged Goods
Oil, Gas & Geosciences
Engineering