Advertisement

Lehr- und Wanderjahre eines Mathematikers

Aus dem Französischen von Theresia Übelhör

  • Authors
  • André Weil

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-10
  2. André Weil
    Pages 11-33
  3. André Weil
    Pages 35-45
  4. André Weil
    Pages 47-64
  5. André Weil
    Pages 65-99
  6. André Weil
    Pages 101-133
  7. André Weil
    Pages 193-212

About this book

Introduction

Mein Leben, oder zumindest das, was diesen Namen verdient -ein außer­ gewöhnlich glückliches Leben mit einigen Schicksalsschlägen -erstreckte sich auf die Zeit zwischen dem 6. Mai 1906, dem Tag meiner Geburt, und dem 24. Mai 1986, dem Todestag meiner Frau und Gefährtin Eveline. Wenn auf diesen Seiten, die ihr gewidmet sind, von meiner Frau recht wenig die Rede sein wird, heißt das nicht, daß sie in meinem Leben und in meinen Gedanken einen geringen Platz eingenommen hätte. Sie war im Gegenteil, beinahe vom Tag unserer ersten Begegnung an, so eng damit verwoben, daß von mir oder von ihr zu sprechen ein und dasselbe ist. Ihre Anwesenheit beziehungsweise ihre Abwesenheit bestimmte die Textur meines ganzen Lebens. Was könnte ich anderes dazu sagen, als daß unsere Ehe eine von jenen war, die La Rochefoucauld Lügen strafen? »Fulsere vere candidi mihi soles . . . . « Ebenso wird meine Schwester kaum erwähnt werden. Es ist schon lange her, daß ich meine Erinnerungen an sie Simone Petrement mitgeteilt habe, die sie in ihre gute Biographie La vie de Simone Weil einfließen ließ, wo man viele Einzelheiten über unsere gemeinsame Kindheit erfahren kann, und es wäre unnötig, dies hier zu wiederholen. Als Kinder waren wir unzertrennlich, aber ich war der große Bruder und sie die kleine Schwester. Später waren wir selten zusammen, und meist sprachen wir in scherzhaftem Ton miteinander, denn sie hatte ein fröhliches und humorvolles Naturell, wie alle, die sie kannten, bestätigt haben.

Keywords

Glück Kinder Komik Mathematik Zeit

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Aerospace