Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 55, Issue 2, pp 252–270 | Cite as

Von Entdeckern und Pionieren – Steuerungsmodell für die digitale Transformation

  • Arno Müller
  • Hinrich Schröder
  • Lars von Thienen
Schwerpunkt
  • 621 Downloads

Zusammenfassung

Die Entwicklung und Umsetzung neuer digitaler Geschäftsmodelle stellt gerade etablierte Unternehmen vor große Herausforderungen, da agile Arbeitsweisen und Startup-Methoden mit gewachsenen Strukturen und Prozessen kollidieren. Die mit einer digitalen Transformation einhergehenden Veränderungen erfassen die gesamte Organisation und erfordern ein darauf abgestimmtes Change Management anstelle eines situationsgetriebenen Aktionismus.

Gegenstand des Beitrags ist die Unterstützung der Transformation einer großen, bestehenden Organisation hin zu neuen digitalen Geschäftsmodellen und Prozessen. Die Komplexität, die sich aus der phasenübergreifenden und ganzheitlichen Betrachtung ergibt, steht im Zentrum des Beitrages. Mit der Transformations-Matrix wird ein geeignetes Steuerungsmodell für die digitale Transformation entwickelt.

Nach einer Einführung in die wesentlichen Rollen einer digitalen Transformation wird zunächst das Steuerungsmodell erläutert. Für die zentrale Phase der Auswahl und Priorisierung von Transformationsprojekten werden darauf aufbauend geeignete Methoden vorgestellt und Basisstrategien abgeleitet. Schließlich werden das vorgestellte Rollenmodell und das methodische Framework als Matrix in der Umsetzungsphase der Transformation eingesetzt. Dafür werden operative Handlungsempfehlungen für die Projektorganisation sowie für ein zielgerichtetes Steuerungsinstrumentarium gegeben.

Schlüsselwörter

Digitale Transformation Geschäftsmodelle Projektpriorisierung Organisationsmodell Management von Transformationsprojekten 

A Story About Discoverers and Combat Engineers—Control Model for the Digital Transformation

Abstract

The development and implementation of new digital business models cause major challenges for established companies, as startup methods collide with established structures and processes. The changes that accompany a digital transformation capture the entire organization and require coordinated change management instead of situation-driven actionism.

The subject of the article is a framework that aims to support the transformation of a large, existing organization into new digital business models and processes. The complexity that results from the holistic view is the focus of the article. With the Digital Transformation Matrix a suitable control model for the digital transformation is developed.

After an introduction to the essential roles of a digital transformation, the control model is explained. For the central phase of the selection and prioritization of transformation projects, appropriate methods and basic strategies are presented. Finally, it is important to use the role model and the methodological framework as a matrix in the implementation phase. For this purpose, operational recommendations for the project organization as well as for reporting instruments are submitted.

Keywords

Digital transformation Business models Project prioritization Organizational model Management of transformation projects 

Literatur

  1. Baumöl U (2007) Business-IT-Alignment durch Projektportfolio-Management und -Controlling. HMD Prax Wirtschaftsinform 44(2):71–81CrossRefGoogle Scholar
  2. Berghaus S, Back A, Kaltenrieder B (2015) Digital Transformation Report 2015. Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität St. Gallen, St. GallenGoogle Scholar
  3. BITKOM (2017) Studie: Digitale Transformation der Wirtschaft. BITKOM, BerlinGoogle Scholar
  4. Blank S (2013) Schneller gründen. Die Lean-Start-up Methode macht Businesspläne überflüssig. HBM 07/2013:22–31Google Scholar
  5. Bouncken RB, Rauth A (2010) Erfolg von Timingstrategien im Innovationsmanagement: Pionier- vs. Folgerstrategie in der deutschen Ernährungsindustrie. In: Meyer J‑A (Hrsg) Strategien von kleinen und mittleren Unternehmen. Eul, Lohmar, KölnGoogle Scholar
  6. Brandes U, Gemmer P, Koschek H, Schültken L (2014) Management Y: Agile, Scrum, Design, Thinking & Co.: So gelingt der Wandel zur attraktiven und zukunftsfähigen Organisation. Campus, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  7. Christensen C (1997) The innovator’s dilemma. When new technologies cause great firms to fail. HBR, BostonGoogle Scholar
  8. Euchner J (2013) What large companies can learn from start-ups. Res Technol Manage 56(4):12–16CrossRefGoogle Scholar
  9. Furr N, Dyer J (2014) The innovator’s method: bringing the lean startup into your organization. Harvard Business Press, BostonGoogle Scholar
  10. Gassmann O, Frankenberg K, Csik M (2017) Geschäftsmodelle entwickeln: 55 innovative Konzepte mit dem St. Galler Business Model Navigator, 2. Aufl. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  11. Glatzel L, Lieckweg T (2016) Führung unter Unsicherheit – Was man von Start-Ups lernen kann. In: Geramanis O, Hermann K (Hrsg) Führen in ungewissen Zeiten. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Gulati R (2007) Abschied vom Silodenken. HBM 12/2007:90–106Google Scholar
  13. Hanschke I (2016) Enterprise Architecture Management – Einfach und Effektiv. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  14. Hirzel M, Alter W, Sedlmeyer M (2011) Projektportfolio-Management. Strategisches und operatives Multi-Projektmanagement in der Praxis. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Jahn B, Pfeiffer M (2014) Die digitale Revolution – Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation. Mark Rev St Gallen 31(1):79–93CrossRefGoogle Scholar
  16. Jirsak J, Schröder H, Steinwandel U (2015) Projektportfoliomanagement am Flughafen Hamburg. In: Kütz M, Wagner R (Hrsg) Mit Kennzahlen zum Erfolg. Projekte, Programme und Portfolios systematisch steuern. Symposion Publishing, Düsseldorf, S 271–290Google Scholar
  17. Kaltenecker S (2017) Selbstorganisierte Unternehmen. Dpunkt, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Keese C (2016) Silicon Germany: Wie wir die digitale Transformation schaffen. Penguin, MünchenGoogle Scholar
  19. Kesten R, Müller A, Schröder H (2013) IT-Controlling, IT-Strategie, Multiprojektmanagement, Projektcontrolling und Performancekontrolle. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  20. Kotter JP (2012) Die Kraft der zwei Systeme. HBM 12/2012:22–36Google Scholar
  21. Kotter JP (2015) Accelerate – Strategischen Herausforderungen schnell, agil und kreativ begegnen. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  22. Kunz C (2007) Strategisches Multiprojektmanagement: Konzeption, Methoden und Strukturen. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenGoogle Scholar
  23. LeHong H, Waller GP (2017) Digital business ambition: transform or optimize? Gartner 30 June 2017 ID: G00333254Google Scholar
  24. Malik F (2015) Navigieren in Zeiten des Umbruchs: Die Welt neu denken und gestalten. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  25. Müller A, Schröder H, von Thienen L (2011) Lean IT-Management. Was die IT aus Produktionssystemen lernen kann. Gabler, Wiesbaden, S 1–14; 149–186Google Scholar
  26. O’Reilly C, Tushman M (2004) The ambidextrous organization. In: Harvard Business Review, BostonGoogle Scholar
  27. Osterwalder A, Pigneur Y (2011) Business Model Generation. Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer. Campus, Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  28. Petry T (2016) Digital Leadership: Erfolgreiches Führen in Zeiten der Digital Economy. Haufe Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  29. Ries E (2017) Lean Startup. Redline Verlag, MünchenGoogle Scholar
  30. Ross JW et al (2016) Designing Digital Organizations. CISR Working Paper No. 406. Massachusetts Institute of Technology, Cambridge, MassGoogle Scholar
  31. Schallmo D (2016) Jetzt digital transformieren: So gelingt die erfolgreiche Digitale Transformation Ihres Geschäftsmodells. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  32. Schallmo D, Rusniak A (2017) Roadmap zur Digitalen Transformation von Geschäftsmodellen. In: Schallmo D, Rusnjak A, Anzengruber J, Werani T, Jünger M (Hrsg) Digitale Transformation von Geschäftsmodellen – Grundlagen, Instrumente und Best Practices. Springer Gabler, Wiesbaden, S 1–31CrossRefGoogle Scholar
  33. Scholz C (2003) Netzwerkorganisation und virtuelle Organisation – Eine dynamische Perspektive. In: Zentes J, Swoboda B, Morschett D (Hrsg) Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  34. Schwaber K (2004) Agile project management with scrum. Microsoft Press, RedmondzbMATHGoogle Scholar
  35. Trachsel V, Fallegger M (2017) Silodenken überwinden. Controll Manag Rev 61(6):42–49CrossRefGoogle Scholar
  36. Vester F (1970) Kunst des vernetzten Denkens. dtv Verlagsgesellschaft, FrankfurtGoogle Scholar
  37. Westerman G, Bonnet D, McAfee A (2014) Leading digital: turning technology into business transformation. HBR Press, BostonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.NORDAKADEMIE, Hochschule der WirtschaftElmshornDeutschland
  2. 2.bps GmbHHamburgDeutschland

Personalised recommendations