Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 55, Issue 5, pp 1022–1047 | Cite as

Enterprise Architekturmanagement (EAM) in einem Krankenhaus

  • Markus MangiapaneEmail author
  • Matthias Bender
Schwerpunkt
  • 303 Downloads

Zusammenfassung

Die Hauptaufgabe eines Krankenhausbetriebes ist die Behandlung der Patienten. Alle nötigen Schritte von der Aufnahme bis zur Entlassung des Patienten tragen sowohl zur Qualität, als auch zu den Kosten der Behandlung bei. Ein Gesundheitsbetrieb muss sich auf dem heutigen Markt, der einerseits von steigenden Qualitätsansprüchen der Patienten, (freie Arzt- und Krankenhauswahl) und andererseits von der Forderung nach Kosteneffizienz geprägt ist, behaupten. Ein Weg zur Optimierung der Prozesse, sowohl in Qualität als auch Effizienz, wird in der Digitalisierung gesehen. In Krankenhäusern wird aus diesem Grunde versucht, durch die Einführung von Behandlungspfaden in Verbindung mit klinischen Informationssystemen, Prozesse mit dem Ziel zu standardisieren, den Behandlungsablauf wirtschaftlicher zu gestalten und eine Steigerung der Qualität zu erreichen. Der Artikel soll an Hand eines aktuellen Beispiels einen Einblick geben in die Schwierigkeiten, aber auch die Möglichkeiten der Krankenhausdigitalisierung im Jahr 2018.

Basierend auf „best practices“, die in anderen Industriezweigen schon seit längerer Zeit im Rahmen der Digitalisierung genutzt werden, soll die geforderte organisationsweite, interprofessionelle und interdisziplinäre Sichtweise für die Analyse erreicht werden. Dafür wird das Enterprise Architecture Management (im Folgenden: EAM) das Mittel der Wahl sein, denn es bietet Frameworks für die Erarbeitung und Einführung. Auf dieser Basis wird eine Herangehensweise zur Lösung der oben genannten Probleme beschrieben und zur Diskussion gestellt, die den Weg des Patienten durch das Krankenhaus im Fokus hat. Das Modell soll möglichst einfach einen Überblick über die komplexen Zusammenhänge der digitalen Behandlungs- und Geschäftsprozessunterstützung geben, sodass auch den Beteiligten außerhalb der Informatik das benötigte Wissen zur Verfügung steht, um korrekte Entscheidungen treffen zu können.

Schlüsselwörter

Enterprise Architektur Management Krankenhaus Krankenhaus-IT Digitalisierung Prozessmanagement eHealth Innovationsmanagement Datenmanagement 

Enterprise Architecture Management (EAM) in a Hospital

Abstract

The main task of a hospital operation is the treatment of patients. All necessary steps from admission to discharge of the patient contribute to the quality as well as the cost of the treatment. A health care business must be able to maintain its position in today’s market, which is characterized on the one hand by the increasing quality demands of patients (free choice of doctor and hospital) and on the other by the demand for cost efficiency. One way to optimize processes, both in terms of quality and efficiency, is find in digitization. In hospitals, for this reason, attempts are made to standardize processes with the aim of making the treatment process more economical and achieving an increase in quality by introducing treatment paths in conjunction with clinical information systems. The article will provide an insight into the difficulties, but also the possibilities of hospital digitization in 2018, based on a current example.

Based on “best practices”, which have been used in other industries for some time in the context of digitization, the required organizationwide, inter professional and interdisciplinary perspective for the analysis should be achieved. Enterprise Architecture Management (EAM) will be the tool of choice as it provides frameworks for development and deployment. On this basis, the approach should solving the described problems with a strict focuses on the patien’s path through the hospital. The model is intended to provide an overview of the complex interrelations of digital treatment and business process support as simply as possible, so that the participants outside of computer science also have the knowledge they need to make correct decisions.

Keywords

Enterprise Architecture Management Hospital Hospital IT Digitization Process management eHealth Innovation management Data management 

Literatur

  1. Blokdyk G (2018) Enterprise service bus: a clear and concise reference: CreateSpace independent publishing platform (Online verfügbar unter https://books.google.ch/books?id=YSNrtAEACAAJ)Google Scholar
  2. Bundesamt für Gesundheit (2017) Tarifsystem SwissDRG. Hg. v. Bundesamt für Gesundheit. Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Abteilung Leistungen. Bern. https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/themen/versicherungen/krankenversicherung/krankenversicherung-leistungen-tarife/Spitalbehandlung/Tarifsystem-SwissDRG.html. Zugegriffen: 8. Juli 2018Google Scholar
  3. Bundesamt für Gesundheit (2018) Tarifsystem TARMED. Hg. v. Bundesamt für Gesundheit. Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Abteilung Leistungen. Bern. https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/themen/versicherungen/krankenversicherung/krankenversicherung-leistungen-tarife/Aerztliche-Leistungen-in-der-Krankenversicherung/Tarifsystem-Tarmed.html. Zugegriffen: 8. Juli 2018Google Scholar
  4. Community Research and Development Information Service (1994) The Good European Health. In: Record (GEHR). (Hrsg) Publications Office of the European Union (zuletzt aktualisiert am 23.06.1994, zuletzt geprüft am 31.07.2018)Google Scholar
  5. Deutsches Krankenhausinstitut Düsseldorf (1970) Datenverarbeitung im Krankenhaus. Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen Bd. 1970. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  6. Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft (2014) Bundesgesetz über den Datenschutz. DSG vom 19. Juni 1992 (Stand am 1. Januar 2014). Hg. v. Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft. https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19920153/index.html#a14. Zugegriffen: 23. Aug. 2018Google Scholar
  7. GMDS (2014) Aufbewahrungszeiträume für medizinische Daten. Hg. v. Gesundheitsdatenschutz.org. Gesundheitsdatenschutz.org. https://www.gesundheitsdatenschutz.org/doku.php?id=med_daten&rev=1411660086. Zugegriffen: 23. Aug. 2018Google Scholar
  8. Haas P (2005) Medizinische Informationssysteme und elektronische Krankenakten. Springer, Berlin (Mit 22 Tabellen und 53 Merktafeln)Google Scholar
  9. Hanschke I (2016) Enterprise Architecture Management – einfach und effektiv. Ein praktischer Leitfaden für die Einführung von EAM Bd. 2. Hanser, Carl, MünchenGoogle Scholar
  10. HIMMS Europe (2015) Auf den Spuren der Zeitdiebe im Krankenhaus: Die wahre Belastung durch Dokumentation an deutschen Akutkrankenhäusern wird unterschätzt. http://www.voelker-edv.de/fileadmin/Inhalt/Downloads/Nuance/HIMSS_NuanceHealthcare_Zeitdiebe_im_Krankenhaus.pdf. Zugegriffen: 21.08.2018Google Scholar
  11. Lux T et al (2017) Digitalisierung im Gesundheitswesen – zwischen Datenschutz und moderner Medizinversorgung. In: Wirtschaftsdienst Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 97 (10), S. 687–703. https://archiv.wirtschaftsdienst.eu/jahr/2017/10/digitalisierung-im-gesundheitswesen-zwischen-datenschutz-und-moderner-medizinversorgung/. Zugegriffen: 9. Juli 2018CrossRefGoogle Scholar
  12. open community for everybody interested in implementing and using ISO 13606 (2018) Welcome to the ISO 13606 community. http://www.en13606.org/. Zugegriffen: 31. Juli 2018Google Scholar
  13. Prokosch HU (2001) KAS, KIS, EKA, EPA, EGA, E‑Health: – Ein Pladoyer gegen die babylonische Begriffsverwirrung in der Medizinischen Informatik. In: Informatik Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie 32 (4), S. 371–382. https://www.researchgate.net/profile/Hans-Ulrich_Prokosch/publication/255650906_KAS_KIS_EKA_EPA_EGA_E-Health_Ein_Pladoyer_gegen_die_babylonische_Begriffsverwirrung_in_der_Medizinischen_Informatik/links/0deec538c7ae8a735e000000.pdf. Zugegriffen: 10. Juli 2018Google Scholar
  14. PWC (2017) Sherlock in Health – How artificial intelligence may improve quality and effenciency, whilst reducing healthcare costs in Europe. Hg. v. PWC. https://www.pwc.de/de/gesundheitswesen-und-pharma/studie-sherlock-in-health.pdf. Zugegriffen: 13. Aug. 2018Google Scholar
  15. Roenpage O, Lunau S (2007) Six Sigma+Lean Toolset. Verbesserungsprojekte erfolgreich durchführen Bd. 2. Springer, Berlin, Heidelberg (Online verfügbar unter http://site.ebrary.com/lib/alltitles/docDetail.action?docID=10159279)Google Scholar
  16. Thiele G (Hrsg) (1997) Prozeßmanagement im Krankenhaus. Unter Mitarbeit von Andreas Greulich und Monika Thiex-Kreye. Schriftenreihe zum Managementhandbuch Krankenhaus, 8. v. Decker, HeidelbergGoogle Scholar
  17. Website DMEA Berlin (2019) Connecting Digital Health. Virtual Market Place, Aussteller & Produkte. https://www.virtualmarket.dmea.de/de/produkte?categories[665][0]=59838. Zugegriffen: 5. Aug. 2018Google Scholar
  18. Widmer U, Bähler K (2010) Elektronisches Patientendossier: Rechtsfragen zur Datenhaltung im Vergleich Schweiz – Deutschland. Hg. v. Dr. Widmer & Partner, Rechtsanwälte Bern. Dr. Widmer & Partner, Rechtsanwälte Bern. http://www.widmerpartners-lawyers.ch/fileadmin/templates/publikationen/1_3_A_3a_FINAL_Widmer_Baehler.pdf. Zugegriffen: 23. Aug. 2018Google Scholar
  19. Wikipedia (2018) Diagnosebezogene Fallgruppen. Hg. v. Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Diagnosebezogene_Fallgruppen (Erstellt: 6. Mai 2018). Zugegriffen: 7. Juli 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kantonsspital Glarus AGGlarusSchweiz
  2. 2.Abteilung MedizininformatikBerner FachhochschuleBielSchweiz

Personalised recommendations