HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 51, Issue 6, pp 729–743 | Cite as

Die Wirtschaftsinformatik der Zukunft – auch eine Wissenschaft der Netze?

Article

Zusammenfassung

Die zunehmende Vernetzung im Wirtschaftsleben in Verbindung mit der „digitalen Wirtschaft“ bringt erhebliche Risiken mit sich. Wie eine Studie über große mittel- und langfristige Herausforderungen („Grand Challenges“) an die WI gezeigt hat, wird es von vielen Wissenschaftlern und Praktikern der WI als besonders wichtig erachtet, zur Beherrschung von systemischen Risiken in Netzen beizutragen. Eine Chance sind große, baukastenartige Methodenbanken, mit denen unter anderem neue Entscheidungsunterstützungssysteme (EUS) durch Methodenkombination gewonnen werden können. Eine wichtige Rolle nehmen mächtige Simulationssysteme mit zeitversetzten Rückkopplungsschleifen, Softwareagenten und rollen-orientierten sowie personalisierten Zu- und Abgangssystemen ein. Aus der allgemeinen Systemforschung und ausgereiften Disziplinen wie der Energiewirtschaft, der Medizin und der Epidemiologie können Anregungen gewonnen werden.

Im Beitrag werden Netze der Güterwirtschaft, darunter zur Nahrungs-, Trinkwasser- und Arzneimittelversorgung, des Verkehrs, der Stromwirtschaft, der Banken- und der Versicherungsbranche, die Vernetzung von Betriebsmitteln im Rahmen von Industrie 4.0 sowie Katastrophennetze behandelt.

Die WI der Netze ist eine logische Fortführung der Entwicklung des Faches von isolierten Anwendungssystemen im einzelnen Betrieb über die innerbetriebliche und dann die zwischenbetriebliche Informationsverarbeitung.

Schlüsselwörter

Netz Systemik Finanzkrise Supply Chain Risk Management Methoden-Baukasten Simulation 

Literatur

  1. Barth A, Schnabel I (2013) Why banks are not too big to fail: evidence from the CDS market. Econ Policy 74:335–369CrossRefGoogle Scholar
  2. Battiston S et al (2012) DebtRank: too central to fail? Financial networks, the Federal and Systemic risk. Sci Rep 2:541Google Scholar
  3. Berke J (2014) Geheime Mission. Wirtschaftswoche vom 28.07.2014:40–45Google Scholar
  4. Bodendorf F (1981) Unterstützung der Anwender von Statistiksoftware. Dissertation, NürnbergGoogle Scholar
  5. Brodowski D, Freiling F (2011) Cyberkriminalität, Computerstrafrecht und die digitale Schattenwirtschaft. Forschungsforum Öffentliche Sicherheit, Schriftenreihe Sicherheit 4, März 2011, BerlinGoogle Scholar
  6. Bulczak L, Gneuss M (2014) Die schlechtere Hälfte. Welt am Sonntag vom 19.01.2014, S 34. Dieselben (2014) Das geht an keiner Branche vorbei. ebendaGoogle Scholar
  7. Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen (2014) Jahresbericht 2013, BonnGoogle Scholar
  8. Center for Quantitative Risk Analysis der LMU München und FidesTrust Vermögenstreuhand GmbH (Hrsg) (2009) Gering korrelierte Anlageklassen, Diversifikationsmodell der Vergangenheit? MünchenGoogle Scholar
  9. Dadfar D, Schwartz F, Voß S (2012) Risk management in global supply chains – Hedging for the big bang? In: Mak H-Y, Lo HK (Hrsg) Transportation & Logistics Management. Proceedings of the 17th International HKSTS Conference, HKSTS, Hong Kong, S 159–166Google Scholar
  10. Delhaes D (2014) Je unwichtiger, desto schneller gebaut. Handelsblatt vom 03.04.2014:8Google Scholar
  11. Elsberg M (2012) Blackout – Morgen ist es zu spät. Random House, MünchenGoogle Scholar
  12. Ettel A, Fründt S (2014) Ausgepickst. Welt am Sonntag vom 02.02.2014:29–30Google Scholar
  13. Euler C (2011) 20 Jahre zu spät. Welt am Sonntag vom 17.06.2011:48Google Scholar
  14. Falk J (1995) Ein Multi-Agentensystem zur Transportplanung und –steuerung bei Speditionen mit Trampverkehr – Entwicklung und Vergleich mit zentralisierten Methoden und menschlichen Disponenten. Dissertation, NürnbergGoogle Scholar
  15. Gräbner M (2011) Standhaftere Netzwerke. Telepolis vom 23.02.2011. http://www.heise.de/tp/artikel/34/34248/1.html. Zugegriffen: 17. Aug. 2014
  16. Heinemann J (2006) Du bist, was du isst. IT Director vom 13.01.2006: ohne SeitenangabeGoogle Scholar
  17. Hesse M, Pauly C (2013) Stress beim Stresstest. Der Spiegel 48:76–77Google Scholar
  18. IAIS (Hrsg) (2013) Global systemically important insurers: Initial assessment methodology. BaselGoogle Scholar
  19. Knop C (2014) Deutschlands Chefs entdecken das Neuland. FAZ vom 17.06.2014:24Google Scholar
  20. Lutz M, Bewarder M (2014) Regierung plant TÜV für die IT-Sicherheit. Die Welt vom 19.08.2014:1, 4Google Scholar
  21. Mertens P (1966) Die zwischenbetriebliche Kooperation und Integration bei der automatisierten Datenverarbeitung. Gabler, MeisenheimGoogle Scholar
  22. Mertens P (2010) Führungsinformationssysteme für Kontrollorgane – Neue Paradigmen für die Managementinformation. Informatik Spektrum 1:14–26CrossRefGoogle Scholar
  23. Mertens P (2013) Integrierte Informationsverarbeitung Bd. 1, 18. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  24. Mertens P, Barbian D (2014a) Forschung über „Grand Challenges“ – Eine „Grand Challenge“. Arbeitsbericht Nr. 1/2014, 2. Aufl. 2014, Nürnberg. http://www.wi1.uni-erlangen.de/sites/wi1.uni-erlangen.de/files/arbeitsbericht_grandchallenges_05082013.pdf. Zugegriffen: 14. Nov. 2014
  25. Mertens P, Barbian D (2014b) Die Wirtschaftsinformatik der Zukunft – auch eine Wissenschaft der Netze? Arbeitsbericht Nr. 2/2014, Nürnberg. http://www.wi1.uni-erlangen.de/sites/wi1.uni-erlangen.de/files/arbeitsbericht_netzwissenschaft_2014.pdf. Zugegriffen: 14. Nov. 2014
  26. Mertens P, Meier MC (2009) Integrierte Informationsverarbeitung 2 – Planungs- und Kontrollsysteme in der Industrie, 10. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  27. Mertens P, Wedel T, Hartinger M (1991) Management by Parameters? Zeitschrift für Betriebswirtschaft 61:569–588Google Scholar
  28. Mertens P, Zeller AJ, Große-Wilde J (2011) Kooperative Vorhersage in Unternehmensnetzwerken. In: Mertens P, Rässler S (Hrsg) Prognoserechnung, 7. Aufl. Springer, Heidelberg, S 621–635Google Scholar
  29. Nagali V et al (2008) Procurement Risk Management (PRM) at Hewlett-Packard Company. Interfaces 38:51–60CrossRefGoogle Scholar
  30. Ohne Verfasser (2009) Perspectives on risk management in supply chains. J Oper Manag 27:114–118 (insb 116)Google Scholar
  31. Ohne Verfasser (2011) Bankenstresstests werden aufgeweicht. FAZ vom 05.03.2011:11Google Scholar
  32. Ohne Verfasser (2014a) Europas Finanzmärkte schalten wieder auf Krise um. FAZ vom 11.07.2014:32Google Scholar
  33. Ohne Verfasser (2014b) Banken erwarten harten Stresstest. FAZ vom 28.03.2014:22Google Scholar
  34. Ohne Verfasser (2014c) Skandalöser Missstand. Der Spiegel 10:94Google Scholar
  35. Ohne Verfasser (2014d) Bedingt abwicklungsbereit. Handelsblatt vom 07.08.2014:27Google Scholar
  36. Rolf A (2014) Die BWL läuft der Vernetzung hinterher. FAZ vom 07.07.2014:16Google Scholar
  37. Rudolph B (2014) Bankregulierung zur Lösung des „too big to fail“-Problems. Die Unternehmung 2:71–74Google Scholar
  38. Schneider CM et al (2011) Mitigation of malicious attacks on networks. PNAS 10:3838–3841CrossRefGoogle Scholar
  39. Singhal P, Agarwal G, Mittal ML (2011) Supply chain risk management: review, classification and future research directions. Int J Bus Sci Appl Manag 3:15–42 (hier 17)Google Scholar
  40. Supply Chain Council (Hrsg) (o. J.) Hedging against supply risk: predictive intelligence and informed actions prevent crisis, o.O.Google Scholar
  41. Voelpel S (2014) Die neue Welt der Medizin, FAZ vom 04.06.2014:19Google Scholar
  42. Vitali S, Glattfelder JB, Battiston S (2011) The network of global corporate control. ZürichGoogle Scholar
  43. Weigelt M (1994) Dezentrale Produktionssteuerungen mit Agenten-Systemen – Entwicklung neuer Verfahren und Vergleich mit zentraler Lenkung. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  44. Wikipedia (2014) Stichwort „Epidemiologie“. Zugegriffen: 24. Aug. 2014Google Scholar
  45. Ziegenbein A (2007) Supply-Chain-Risiken. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftsinformatik IUniversität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations