Advertisement

Wirtschaftsinformatik & Management

, Volume 5, Issue 6, pp 116–116 | Cite as

Buchrezensionen

  • Springer Fachmedien Wiesbaden
Service Buchrezensionen
  • 24 Downloads

Constanze Kurz, Frank Riegler

Arbeitsfrei

Was kommt nach den Maschinen? — Ein Blick in die Zukunft der Arbeitswelt 2013, I, 286 Seiten, 17,99 Euro

ISBN 978-3-57050155-9

Kernthesen

  • Maschinen bestimmen den Alltag schon seit Langem, sie vervielfachen sowohl die körperliche als auch die geistige Kraft des Menschen.

  • Der Anteil menschlicher Arbeit geht immer weiter zurück und wir stehen erst am Anfang dieser Entwicklung.

  • Die Menschen könnten die Verlierer eines von Maschinen dominierten Systems sein.

Worum geht es?

Der Stand der Technologie hat in den letzten Jahrzehnten die Struktur der Gesellschaft beeinflusst und bestimmt. Funktionierende Arbeits- und Denkweisen wurden binnen weniger Jahre obsolet. Gerade in der Landwirtschaft ist diese Entwicklung seit Anfang des 19. Jahrhunderts rasant vorangegangen. Produktionen mit Maschinen werden immer billiger und effizienter, wird der Mensch deswegen langfristig ersetzt?

In Kürze

Die Vision von Maschinen, die uns die Arbeit abnehmen, ist schon alt und beinhaltet meist negative Tendenzen, manchmal aber auch durchaus optimistischere Szenarien.

Die Menschheit steht erst am Anfang einer Entwicklung der zunehmenden Roboterisierung und Automatisierung. Maschinen werden zu Kollegen und gleichzeitig zur direkten Konkurrenz.

Eine extreme Entwicklung gibt es besonders in der Landwirtschaft. Vor rund 200 Jahren waren noch über 50 Prozent aller Erwachsenen in diesem Bereich tätig, heute nur noch circa 5 Prozent.

Die Landwirtschaft ist deswegen ein passender Einstieg in die Reise zu den Maschinen. Beginnend beim Getreideanbau und der Ernte in den Bauernhöfen und Agrarfabriken, über die Produktionshallen der Landmaschinen und den Transport und die Lagerlogistik der produzierten Güter, sowie der Druckereien für Werbung und Verpackung, bis hin zur Bäckerei und der automatischen Backstraße. All diese Standorte werden immer menschenleerer.

Danach wagen die Autoren einen Blick in die Zukunft: Wie geht diese Entwicklung weiter?

Ob automatisch fahrende Autos, Telepräsenzsysteme oder Drohnen, die Maschine rückt in den Vordergrund. Eine Automatisierung geistiger Fähigkeiten könnte letztendlich sogar das „Menschsein“ in Frage stellen. Oder kommt es zu einer neuen, vielfach fruchtbareren Symbiose aus Mensch und Maschine, welche die Arbeit vereinfacht und den menschlichen Geist für neue Aufgaben befreit?

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Springer Fachmedien Wiesbaden
    • 1
  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations