Advertisement

Wirtschaftsinformatik & Management

, Volume 4, Issue 6, pp 70–80 | Cite as

Zertifizierung des IT-Service-Managements nach ISO 20000

  • Von Georg Disterer
Management
  • 93 Downloads

Empirische Ergebnisse zu Motiven und Nutzen. Unternehmen können seit 2005 ihr IT-Service-Management nach der internationalen Norm ISO 20000 zertifizieren lassen und damit dokumentieren, dass sie anerkannte Anforderungen erfüllen. Studien zu den Erfahrungen liegen dazu bisher nicht vor. Daher wurden nun Unternehmen im deutschsprachigen Raum befragt, die ein Zertifikat nach ISO 20000 erlangt haben.

Die Ergebnisse zeigen die Motive auf, die zur Zertifizierung geführt haben, den Nutzen, der nach der Zertifizierung wahrgenommen wird, sowie Probleme, die bei der Vorbereitung und Durchführung der Zertifizierung zu bewältigen waren. Insgesamt ist die Zufriedenheit mit der Zertifizierung recht hoch, auch wenn nicht alle Erwartungen erfüllt werden. Nutzen wird vor allem intern erzielt: Die Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Einheitlichkeit der Vorgehensweisen sowie die Klarheit der Rollen und Verantwortungen werden verbessert.

Einführung

Seit Ende des Jahres 2005 existiert für das...

Literatur

  1. [1]
    Caldwell F et al. (2007) Hype cycle for regulations and related standards. In: Gartner (Hrsg.) Research Note G00141115.Google Scholar
  2. [2]
    Buchsein R, Victor F, Günther H, Machmeier V (2007) IT-Management mit ITIL V3. Vieweg, Wiesbaden.Google Scholar
  3. [3]
    O’Neill P, Harris I (2006) IT Service Management in the UK – Applying best practices. Forrester Consulting, CambridgeGoogle Scholar
  4. [4]
    Galup SD, Dattero R, Quan JJ, Conger S (2009) An overview of IT service management. Communications of the ACM 52(5):124–127Google Scholar
  5. [5]
    Kieser A, Spindler G, Walgenbach P (2002) Mehr Rechtssicherheit durch normative Managementkonzepte und Organisationsnormung?. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung Zfbf 54(8):395–425Google Scholar
  6. [6]
    Disterer, G (2012) Why Firms Seek ISO 20000 Certification – A Study of ISO 20000 Adoption. In: AIS (Hrsg.) Proc. of the 20th European Conference on Information Systems ECIS, Barcelona.Google Scholar
  7. [7]
    Disterer G (2009) Zertifizierung der IT nach ISO 20000. WIRTSCHAFTSINFORMATIK 51(6):530–534Google Scholar
  8. [8]
    Llopis J, Tari JJ (2003) The importance of internal aspects in quality improvement. International Journal of Quality & Reliability Management 20(3):304–324Google Scholar
  9. [9]
    Cater-Steel A, Tan W-G, Toleman M (2009) Using Institutionalism as a Lens to Examine ITIL Adoption and Diffusion. Proc. of the 20th Australasian Conference on Information Systems (Melbourne), S 321–330Google Scholar
  10. [10]
    Jones RJ, Arndt G, Kustin R (1997) ISO 9000 among Australian companies: impact of time and reasons for seeking certification on perceptions of benefits received. International Journal of Quality & Reliability Management 14(7):650–660Google Scholar
  11. [11]
    Johannsen W, Goeken M (2011) Referenzmodelle für IT-Governance, 2. Aufl. Dpunkt, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Gabler 2012

Authors and Affiliations

  • Von Georg Disterer

There are no affiliations available

Personalised recommendations