Advertisement

Wirtschaftsinformatik & Management

, Volume 4, Issue 6, pp 32–39 | Cite as

Zum Ungleichgewicht am IT-Arbeitsmarkt

  • Peter Mertens
Strategie

Gegenwärtig dürften in Deutschland circa 40 000 Stellen in der IT wegen Fachkräftemangels nicht zu besetzen sein. In den Nachbarländern ist die Situation ähnlich, sodass eine „Abwerbewelle“ nicht ausgeschlossen werden kann. Abhilfemaßnahmen müssen auf der volkswirtschaftlichen Ebene stattfinden, aber auch weitere Produktivitätssteigerungen bei der Entwicklung neuer Systeme sind anzustreben.

Die Informatik und die Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum stehen in Praxis und Wissenschaft in verschiedenen Wettrennen der besonderen Art:
  1. 1.

    Können sie mit den von ihr geschaffenen Systemen wesentlich dazu beitragen, die Produktivität so zu steigern, dass die Nachteile aus der ungünstiger werdenden Altersstruktur mindestens kompensiert und damit die volkswirtschaftliche Leistung beziehungsweise der Lebensstandard aufrechterhalten werden, dies absolut und relativ zu Staaten mit einem ausgewogeneren Verhältnis zwischen Berufstätigen (Einzahlern in die Solidarkassen) und zu...

Links und Literatur

  1. [1]
    Becker R (2012) Wie sich der Fachkräftemangel bekämpfen lässt. WISU 41(4): 399–400.Google Scholar
  2. [2]
    Ohne Verfasser (2012) Kinderbetreuung sticht Boni aus. Welt am Sonntag vom 02.09.2012: 41.Google Scholar
  3. [3]
    Wottawa H u. a. (2011) Studie über „Berufliche Lebensziele und Leistungspotenziale junger Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen“. Wirtschaftspsychologie 3(3): 85–111.Google Scholar
  4. [4]
    Giersberg G (2012) Dienstwagen für den Lehrling. FAZ vom 19.07.2012: 13.Google Scholar
  5. [5]
    Ohne Verfasser (2012) IT-Branche wächst ständig. FAZ vom 27.07.2012: 18.Google Scholar
  6. [6]
    Ohne Verfasser (2012) Piloten dringend gesucht. Welt am Sonntag vom 09.09.2012: 38.Google Scholar
  7. [7]
    Ohne Verfasser (2012) Berufsreport, Dringend gesucht: IT-Experten. WISU 41(4): 442–452, hier 442.Google Scholar
  8. [8]
    Beckmann R; Hohnheiser F (2012) Informatik in Politik und Wirtschaft, Jahresbericht des Präsidenten der Gesellschaft für Informatik. Bonn, 8–9.Google Scholar
  9. [9]
    Astheimer S (2012) Teure Programmierer. FAZ vom 15.09.2012: C7.Google Scholar
  10. [10]
    Harting M (2012) Frauen könnten Fachkräftemangel fast auffangen. http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/studie-frauen-koennten-fachkraeftemangel-fast-auffangen-11885891.html vom 10.09.2012.
  11. [11]
    Börensen C; Gentsch K (2009) MINT – Wege zu mehr MINT-Absolventen, Zwischenbericht des Bayerischen Staatsinstituts für Hochschulforschung und Hochschulplanung. München.Google Scholar
  12. [12]
    Schmitz W (2012) Wissensvorsprung schmilzt dahin. VDI-Nachrichten vom 03.08.2012: 1.Google Scholar
  13. [13]
    Ritter J (2012) Otto holt seine Rentner zurück. FAZ vom 25.07.2012: 14.Google Scholar
  14. [14]
    Haber G (2011) Impact-Analyse: Software- und IT-Sektor 2011. Wien.Google Scholar
  15. [15]
    Klossek S (2012) Fachkräftemangel in der Schweiz. Computerworld.ch vom 08.09.2012: 34–38, hier 35.Google Scholar
  16. [16]
    Aebischer J (2012) Zu wenig Frauen und Männer wählen eine Informatik-Karriere. BUND vom 13.08.2012: 5.Google Scholar
  17. [17]
    Barandun A (2010) Informatiker-Mangel wird Chefsache. Tages Anzeiger Digital vom 13.01.2010.Google Scholar
  18. [18]
    Ohne Verfasser (2011) Ohne Informatik keine Forschung. Tages Anzeiger Digital vom 06.06.2011.Google Scholar
  19. [19]
    Ohne Verfasser (2012) IT-Freiberufler gefragt wie nie. Computerworld.ch vom 04.05.2012: 35.Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler 2012

Authors and Affiliations

  • Peter Mertens

There are no affiliations available

Personalised recommendations