Advertisement

HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik

, Volume 56, Issue 6, pp 1233–1249 | Cite as

Industrie 4.0 in kleinen und mittleren Unternehmen – Welche Potenziale lassen sich mit smarten Geräten in der Produktion heben?

  • Ulrich Matthias KönigEmail author
  • Maximilian Röglinger
  • Nils Urbach
Schwerpunkt
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Die hohe Anzahl genutzter smarter Geräte führt zu deren weiter Verbreitung und engen Integration im Alltag. Mit der Erweiterung von Alltagsgegenständen um Netzwerkkonnektivität, dem Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), ist ein neuer Trend beobachtbar. Das Internet der Dinge bietet zahlreiche Einsatzgebiete und katalysiert die Verschmelzung von physischer und digitaler Welt. Dadurch lassen sich insbesondere Kommunikation und Interaktion zwischen Individuen, Gegenständen und Unternehmen verbessern. In der Industrie muss zur Integration und Potenzialnutzung des Internets der Dinge der Kontext gewissenhaft analysiert werden. Plant ein Unternehmen eine Transformation hin zu Industrie 4.0, so muss es Abhängigkeiten zu Produktionsanlagen und Anwendungssystemen berücksichtigen. Motiviert durch Effizienzpotenziale, haben große Unternehmen bereits mit der Transformation begonnen. In kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) wird die Umstellung oft noch defensiv betrachtet. Jedoch bietet sich auch für KMU großes Kostenreduktions- und Prozessverbesserungspotenzial. Diese Problemstellung adressiert das von der Bayerischen Forschungsstiftung geförderte Forschungsprojekt „SmarDes@Work – Smart Devices in der Produktion“. Ziel war es, handelsübliche smarte Geräte einfach in die Produktionsprozesse von KMU zu integrieren. Im Rahmen des Forschungsprojekts erarbeitete ein Konsortium aus Wissenschaftlern, Produktionsbetrieben und Softwareherstellern eine Startlösung für Industrie 4.0 in KMU. In diesem Beitrag werden die zentralen Erkenntnisse vorgestellt und Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Schlüsselwörter

Smarte Geräte Produktion Prozessverbesserung KMU Industrie 4.0 Internet der Dinge 

IoT Architectural Styles

Abstract

The growing number of smart devices leads to widespread use and close integration to daily life. A new trend, the Internet of Things (IoT), has emerged as a result of technology being closely integrated with everyday objects. The IoT offers numerous areas of application and catalysis the fusion of the physical and digital worlds. In this way, communication and interaction between individuals, objects, and organizations can be improved. In manufacturing, the integration and exploitation of the potential of IoT requires a careful analysis of the context. If a company plans for a transformation to industry 4.0, they must consider dependencies on production facilities and application systems. Motivated by efficiency potentials, large companies have already started the transformation. In small and medium-sized enterprises (SMEs), the changeover is often still viewed defensively. However, there is also a great potential for cost reduction and process improvement for SMEs. This problem is addressed by the research project “SmarDes@Work – Smart Devices in Production” funded by the Bavarian Research Foundation. The aim of the research project was to easily integrate commercially available smart devices into the production processes of SMEs. As part of this research project, a consortium of academics, production companies, and software developers developed a starting solution for Industry 4.0 in SMEs. In this paper, the central findings are presented and recommendations for action are derived.

Keywords

Smart Device Production Process improvement SME Industry 4.0 Internet of Things 

Notes

Danksagung

Die Autoren bedanken sich herzlich bei der Bayerischen Forschungsstiftung für die finanzielle Unterstützung als Fördergeber und dem gesamten Konsortium des Forschungsprojekts „SmarDes@Work – Smart Devices in der Produktion“. Dank den Anwendungspartnern BKW Kunststoff GmbH, biTTner Werkzeugbau GmbH, Dietz GmbH und REHAU AG+Co. KG war es jederzeit möglich, Erfahrungen und Einblicke aus der Industrie in das Projekt einzubringen. Die Entwicklungspartner camLine GmbH und Vogler Engineering GmbH realisierten die Software-Demonstratoren. Weitere Informationen zum Forschungsprojekt finden sich unter http://smart-devices.fim-rc.de.

Literatur

  1. Aier S, Schelp J (2008) EAI und SOA-Was bleibt nach dem Hype? In: Bichler M et al (Hrsg) Proceedings der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2008 (MKWI 2008) Multikonferenz Wirtschaftsinformatik, München, 2008 GITO, München, S 1469–1480Google Scholar
  2. Albayrak CA, Gadatsch A (2018) Sind kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) bereits auf die Digitale Transformation vorbereitet? Multikonferenz Wirtschaftsinformatik, Lüneburg, 2018Google Scholar
  3. Arbeitskreis Industrie 4.0 (2013) Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. https://www.bmbf.de/files/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf. Zugegriffen: 19. Juni 2019Google Scholar
  4. Bertschek I, Clement R, Buhr D, Hirsch-Kreinsen H, Falck O, Heimisch A, Jacob-Puchalska A, Mazat A (2015) Industrie 4.0: Digitale Wirtschaft Herausforderung und Chance für Unternehmen und Arbeitswelt. Ifo Schnelld 68:3–18Google Scholar
  5. BMW Group (2015) New perspectives in production: BMW group draws on digitalization to advance production network. https://www.press.bmwgroup.com/global/article/detail/T0229627EN/new-perspectives-in-production:-bmw-group-draws-on-digitalization-to-advance-production-network. Zugegriffen: 24. Juni 2019Google Scholar
  6. Fleisch E, Weinberger M, Wortmann F (2015) Geschäftsmodelle im Internet der Dinge. Schmalenbachs Z betriebswirtsch Forsch 67:444–465CrossRefGoogle Scholar
  7. Fraunhofer IML (2019) Smart Devices versorgen Ihre Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit den richtigen Informationen. https://www.iml.fraunhofer.de/de/themengebiete/informationslogistik_und_assistenzsysteme/smart_devices.html. Zugegriffen: 19. Juni 2019Google Scholar
  8. Hausladen I (2010) Materialwirtschaft und Produktion heute. Hmd – Prax Wirtschaftsinformatik 47:6–16CrossRefGoogle Scholar
  9. Kagermann H, Lukas W‑D, Wahlster W (2011) Industrie 4.0: Mit dem Internet der Dinge auf dem Weg zur 4. industriellen Revolution. VDI nachrichten, Bd. 13. VDI Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  10. Leyh C, Bley K (2016) Digitalisierung: Chance oder Risiko für den deutschen Mittelstand? – Eine Studie ausgewählter Unternehmen. Hmd – Prax Wirtschaftsinformatik 53:29–41CrossRefGoogle Scholar
  11. Muccini H, Moghaddam MT (2018) IoT architectural styles. In: Cuesta CE, Garlan D, Pérez J (Hrsg) Software Architecture. Springer, Cham, S 68–85CrossRefGoogle Scholar
  12. Oberländer AM, Röglinger M, Rosemann M, Kees A (2018) Conceptualizing business-to-thing interactions—A sociomaterial perspective on the Internet of things. Eur J Inf Syst 27:486–502CrossRefGoogle Scholar
  13. Österle H, Otto B (2010) Consortium research. Bus Inf Syst Eng 2:283–293CrossRefGoogle Scholar
  14. Porter ME, Heppelmann JE (2014) How smart, connected products are transforming competition. Harv Bus Rev 92:64–88Google Scholar
  15. Püschel L, Röglinger M, Schlott H (2017) Smart Things im Internet der Dinge – ein Klassifikationsansatz. Wirtschaftsinformatik Manag 9:54–61CrossRefGoogle Scholar
  16. Rüßmann M, Lorenz M, Gerbert P, Waldner M, Justus J, Engel P, Harnisch M (2015) Industry 4.0: The future of productivity and growth in manufacturing industries. Boston Consult Group 9:54–89Google Scholar
  17. Statistisches Bundesamt (2019) Kleine und mittlere Unternehmen. https://www.destatis.de/DE/Themen/Branchen-Unternehmen/Unternehmen/Kleine-Unternehmen-Mittlere-Unternehmen/_inhalt.html. Zugegriffen: 19. Juni 2019Google Scholar
  18. Virtual Reality Magazin (2015) Volkswagen: 3D-Datenbrille im Serieneinsatz. http://www.virtual-reality-magazin.de/volkswagen-3d-datenbrille-im-serieneinsatz. Zugegriffen: 24. Juni 2019Google Scholar
  19. Winkelmann A, Klose K (2008) Experiences while selecting, adapting and implementing ERP systems in SMEs: a case study. In: Proceedings of the 14th Americas Conference on Information Systems (AMCIS 2008) (Paper 257)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ulrich Matthias König
    • 1
    Email author
  • Maximilian Röglinger
    • 2
  • Nils Urbach
    • 2
  1. 1.Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT, Kernkompetenzzentrum, Finanz- & InformationsmanagementUniversität AugsburgAugsburgDeutschland
  2. 2.Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT, Kernkompetenzzentrum, Finanz- & InformationsmanagementUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations