Advertisement

Ist „Realtime“ schon real?

  • Manfred GrauerEmail author
  • Dirk Schmalzried
  • Rainer Alt
  • Maren Ebenhöh
Schwerpunkt Echtzeitunternehmen
  • 33 Downloads

Im Jahre 2002 hat das Marktforschungsunternehmen Gartner den Begriff des Echtzeitunternehmens geprägt und damit die Fähigkeit zu sofortigem Handeln auf interne sowie externe Ereignisse verbunden. Es rückt den Faktor Zeit in den Vordergrund, wobei „Echtzeit“ im Kontext der Wirtschaftsinformatik weniger die Reaktion innerhalb exakt definierter Zeitintervalle wie die Prozessleittechnik versteht. Vielmehr gehen betriebliche Echtzeitsysteme mit der horizontalen und vertikalen Integration von Geschäftsfunktionen einher. Der Beitrag betrachtet die Entwicklung seit 2002 und wirft einen Blick in die Zukunft.

Echtzeitsysteme haben ihren Ursprung im Computer Integrated Manufacturing (CIM) aus Produktionssicht und im Enterprise Resource Planning (ERP) aus Finanzsicht. Einen besonderen Bezug setzte SAP, das 1973 das System RF für die Finanzbuchhaltung und 1975 das System R/1 veröffentlichte, wobei „R“ für „Realtime“ stand. Beide Systeme verfolgten den Anspruch, Anwendern einen interaktiven...

Literatur

  1. 1.
    Schmalzried, D., et al. (2013). In-memory-basierte real-time supply chain Planung. Berlin: GITO.Google Scholar
  2. 2.
    Drobik, A., Raskino, M., Flint, D., Austin, T., MacDonald, N., & McGee, K. (2002). The Gartner definition of real-time enterprise. Tech. Report. Gartner Inc.Google Scholar
  3. 3.
    Loos, P., Strohmeier, S., Piller, G., & Schütte, R. (2012). Kommentare zu „In-Memory-Datenbankmanagement in betrieblichen Anwendungssytemen“. WIRTSCHAFTSINFORMATIK, 4, 209–213.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
  5. 5.
    Grauer, M., Karadgi, S., Metz, D., & Schäfer, W. (2010). Real-Time Enterprise – Schnelles Handeln für produzierende Unternehmen. Wirtschaftsinformatik & Management, (5), 13–15.Google Scholar
  6. 6.
    Alt, R., & Österle, H. (2004). Real-time Business – Lösungen, Bausteine und Potenziale des Business Networking. Berlin: Springer.Google Scholar
  7. 7.
    Oppelt, W. (1964). Kleines Handbuch Technischer Regelvorgänge. Weinheim: Verlag Chemie.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Manfred Grauer
    • 1
    Email author
  • Dirk Schmalzried
  • Rainer Alt
  • Maren Ebenhöh
  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations