Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 58, Issue 6, pp 7–15 | Cite as

Wie Unternehmen ihre ausländischen Töchter führen können

  • Stefan Schmid
Schwerpunkt Konzernsteuerung
  • 505 Downloads

Die meisten Konzerne haben im Ausland Tochtergesellschaften mit ganz unterschiedliche Rollen. Manche Töchter setzen um, was die Zentrale vorgibt, andere nehmen eine strategische Führungsrolle im Gesamtunternehmen ein. Wollen Unternehmen diese Auslandsgesellschaften erfolgreich führen, sollten sie deren jeweilige Rolle berücksichtigen.

Stellen Sie sich vor, Sie als Eltern haben drei Töchter. Ihre Tochter Andrea, 23 Jahre alt, studiert Kunstgeschichte und hat das Ziel, später in einem Museum als Kuratorin zu arbeiten. Ihre 18-jährige Tochter Beate macht nach ihrem Abitur gerade eine Weltreise und weiß noch nicht, was danach kommen soll. Auch wenn Sie selbst als Eltern der Meinung sind, für Beate würde sich ein Studium der Sozialpädagogik anbieten, möchte Ihre Tochter „lieber in den Tag hinein leben“. Ihre jüngste Tochter Christine, 17 Jahre alt, gilt als sehr zielstrebig. Sie ist an Wirtschafts- und Kommunikationsthemen interessiert, gleichzeitig sprachlich sehr begabt und stellt sich...

Literatur

  1. Bartlett, C. A./ Ghoshal, S. (2002): Managing Across Borders. The Transnational Solution, 2. Aufl., Boston.Google Scholar
  2. Beechler, S. L./ Woodward, I. C. (2009): The Global “War for Talent”, in: Journal of International Management, 15 (3), S. 273–285.CrossRefGoogle Scholar
  3. Birkinshaw, J./Prashantham, S. (2012): Initiative in Multinational Subsidiaries, in: Verbeke, A./Merchant, H. (Hrsg.): Handbook of Research on International Strategic Management, Cheltenham, S. 155-168.Google Scholar
  4. Daniel, A. (2010): Perception Gaps between Headquarters and Subsidiary Managers. Differing Perspectives on Subsidiary Roles and their Implications, Wiesbaden. (ID: 1688598)Google Scholar
  5. Gupta, A. K./ Govindarajan, V. (1991): Knowledge Flows and the Structure of Control within Multinational Corporations, in: Academy of Management Review, 16 (4), S. 768–792.Google Scholar
  6. Gupta, A. K./ Govindarajan, V. (1994): Organizing for Knowledge Flows within MNCs, in: International Business Review, 3 (4), S. 443–457.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hoffjan, A. (2009): Internationales Controlling, Stuttgart.Google Scholar
  8. Kretschmer, K. (2009): Performance Evaluation of Foreign Subsidiaries, Wiesbaden. (ID: 1868192)CrossRefGoogle Scholar
  9. Kutschker, M./ Schmid, S. (2011): Internationales Management, 7. Aufl., München.CrossRefGoogle Scholar
  10. Machulik, M. (2010): Das EPRG-Konzept von Howard V. Perlmutter. Eine umfassende Rekonstruktion und eine empirische Analyse im Spannungsfeld von Archetypen und Hybridformen internationaler Unternehmungen, Hamburg.Google Scholar
  11. Perlmutter, H. V. (1969): The Tortuous Evolution of the Multinational Corporation, in: Columbia Journal of World Business, 4 (1), S. 9–18.Google Scholar
  12. Rugman, A./ Verbeke, A./ Yuan, W. (2011): Re-conceptualizing Bartlett and Ghoshal’s Classification of National Subsidiary Roles in the Multinational Enterprise, in: Journal of Management Studies, 48 (2), S. 253–277.Google Scholar
  13. Schmid, S./ Dzedek, L./ Lehrer, M. (2014): From Rocking the Boat to Wagging the Dog: A Literature Review of Subsidiary Initiative Research and Integrative Framework, in: Journal of International Management, 20 (2), S. 201–218.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schmid, S./Kutschker, M. (2003): Rollentypologien für ausländische Tochtergesellschaften in Multinationalen Unternehmungen, in: Holtbrügge, D. (Hrsg.): Management Multinationaler Unternehmungen, Heidelberg, S. 161-182.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.ESCP EuropeBerlinDeutschland

Personalised recommendations