Advertisement

Controlling & Management Review

, Volume 57, Issue 8, pp 46–53 | Cite as

Stärkung des kritischen Counterparts durch Mechanismen des sozialen Einflusses

  • Wolfgang Becker
  • Robert Holzmann
Rolle des Controllers Artikel
  • 242 Downloads

Um seine neue Rolle als kritischer Counterpart und Sparrings-Partner des Managements erfüllen zu können, muss der Controller nicht nur Rückgrat beweisen. Wichtig ist, dass auch das Umfeld im Unternehmen Widerspruch und kritische Fragen zulässt. Wolfgang Becker und Robert Holzmann zeigen, welche Verhaltensmuster des Managements dies fördern und welche Widerspruch im Keim ersticken.

Eine der zentralsten Rollen eines Controllers besteht darin, als sogenanntes „ökonomisches Gewissen“ zu fungieren. Insbesondere in den für das Unternehmen wesentlichen strategischen Prozessen bekleidet das Controlling primär die Rolle des Reglers, der darauf ausgerichtet ist, getroffene oder zu treffende Management-Entscheidungen kritisch und nach objektiven Kriterien zu beleuchten.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, muss ein Controller über entsprechendes Fach- und Methodenwissen verfügen. Aus normativer Sicht ist dies durchaus ausreichend. Allerdings fällt es vielen fachlich hervorragend...

Literatur

  1. Allen, V. L.: Social Support for Nonconformity, in: Advances in Experimental Social Psychology, Vol. 8 (1975), S. 1–43.CrossRefGoogle Scholar
  2. Allison, P. D.: The cultural evolution of beneficient norms, in: Social Forces, Vol. 71 (1992), S. 279–301.CrossRefGoogle Scholar
  3. Allport, G. W.: The nature of prejudice, 25. Aufl., Reading 1979.Google Scholar
  4. Asch, S. E.: Opinions and social pressure, in: Scientific American, Vol. 193 (1955), S. 31–35.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bandura, A.: Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavior change, in: Baumeister, R. F. (Hrsg.): The self in social psychology, Philadelphia 1999, S. 285–298.Google Scholar
  6. Cialdini, R. B./Reno, R. R./Kallgren, C. A.: A focus theory of normative conduct: recycling the concept of norms to reduce littering in public places, in: Journal of Personality and Social Psychology, Vol. 58 (1990), Heft 6, S. 1015–1026.CrossRefGoogle Scholar
  7. Deutsch, M./Gerard, H. B.: A study of normative and informational social influence upon individual judgment, in: Journal of Abnormal and Social Psychology, Vol. 51 (1955), Heft 3, S. 629–636.CrossRefGoogle Scholar
  8. Duval, S./Wicklund, R. A.: A Theory of Objective Self-Awareness, New York 1972.Google Scholar
  9. Perez, J. M./Mugny, J. A.: Social Influence and Identity Conflict, in: Hogg, M. A./Terry, D. J.: Attitudes, behavior, and social context: the role of norms and group membership, Mahwah 2000, S. 245–264.Google Scholar
  10. Snyder, M.: Self-Monitoring Processes, in: James, M./Zanna, M. P. (Hrsg.): Advances in Experimental Social Psychology, Minneapolis 1979, S. 86–131.Google Scholar
  11. Weber, J.: Fähigkeitsprofil von Controllern — Kann die Empirie die Notwendigkeit einer verhaltensorientierten Perspektive des Controllings stützen?, in: Zeitschrift für Controlling & Management, 52. Jg. (2008), Sonderheft 1, S. 95–103. (ID: 3235560)Google Scholar
  12. Wilder, D. A.: Perceptions of Groups, Size of Opposition, and Social Influence, in: Journal of Experimental Social Psychology, Vol. 13 (1977), S. 253–268.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Otto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations