Advertisement

Controlling & Management

, Volume 56, Supplement 2, pp 61–65 | Cite as

Volatilität aus Bankensicht

  • Leef H. Dierks
Hedging
  • 319 Downloads

Volatilität aus Bankensicht

Volatilität als natürliches Phänomen der Finanzmärkte

Die ständige Veränderung von Vermögenspreisen ist ein natürliches Phänomen der Finanzmärkte. Auch wenn Marktteilnehmer Volatilität häufig mit Unsicherheit assoziieren, erweist sich nicht jede Kursschwankung hinsichtlich der Stabilität der Märkte als problematisch. Vielmehr ist Volatilität, also zunächst das Ausmaß, in dem die Preise von am Markt gehandelten Finanzinstrumenten innerhalb einer bestimmten Zeitspanne schwanken, bis zu einem gewissen Grade Ausdruck effizienter Finanzmärkte.

Die im Verlauf der weltweiten Finanzmarkt- und Schuldenkrise zu beobachtende, abrupte Zunahme der Volatilität jedoch überschreitet dieses Ausmaß. Nicht zuletzt aufgrund ihres dualen Charakters als Unsicherheitsfaktor und -indikator sowie ihrer ausgeprägten Beharrungstendenz entwickelt sich die Volatilität so zu einer zunehmenden Belastung der Märkte. Hiervon besonders betroffen ist der Bankensektor, dessen Perspektive in...

Literatur

  1. 1.
    Banque de France: Financial Cycle: Factors of Amplification and Policy Implications, in Banque de France Bulletin No. 95, 2001.Google Scholar
  2. 2.
    Campbell, J./Lettau, M./Malkiel, B. G./Xu, Y.: Have Individual Stocks Become More Volatile? An Empirical Exploration of Idiosyncratic Risk, in: Journal of Finance, 56. Jg. (2001), S. 1 – 43.Google Scholar
  3. 3.
    Crocket, A.: The Theory and Pratice of Financial Stability, in : Essays in International Finance No. 203, Princeton 1997a. Google Scholar
  4. 4.
    Crocket, A: Why is Financial Stability a Goal of Public Policy? in: Maintaining Financial Stability in a Global Economy: A Symposium Sponsored by the Federal Reserve Bank of Kansas City, Kansas City 1997b, S. 7 – 36.Google Scholar
  5. 5.
    Davis, P. E.: A Typology of Financial Instability, in: Financial Stability Review 2, Vienna, 2002, S. 92 – 110.Google Scholar
  6. 6.
    De Bandt, O./ Hartmann, P.: Systemic Risk: A Survey, European Central Bank Working Paper Nr. 35, 2000.Google Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    Deutsche Bundesbank: Zur Rolle von Volatilitätsmustern an den Finanzmärkten, in: Monatsbericht, September 2005.Google Scholar
  9. 9.
    Hamilton, J./Lin G.: Stock Market Volatility and the Business Cycle, in: Journal of Applied Econometrics, 11. Jg. (1996), S. 573 – 593.Google Scholar
  10. 10.
    Internationaler Währungsfond: Financial Asset Price Volatility: A Source of Instability? in: Global Financial Stability Report, September 2003.Google Scholar
  11. 11.
    Schwert, W. G.: Why Does Stock Market Volatility Change Over Time? in Journal of Finance, 44. Jg. (1989), S. 1129 – 1155.Google Scholar
  12. 12.
    Stivers, C./Sun, L./ Connolly R.: Stock Implied Volatility, Stock Turnover, and the Stock-Bond Return Relation, in: Federal Reserve Bank of Atlanta Working Paper Nr. 2002-3a, Atlanta, 2002.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • Leef H. Dierks
    • 1
  1. 1.Morgan StanleyVereinigtes KönigreichDeutschland

Personalised recommendations