Advertisement

Controlling & Management

, Volume 53, Supplement 1, pp 52–58 | Cite as

Risiken erkennen – Möglichkeiten und Grenzen der Legal Due Diligence

  • Matthias Schüppen
Rechtliche Risiken
  • 541 Downloads

1. Teure Sorgfalt

Nach der Definition in einem beliebten Finanzlexikon ist Due Diligence der „ ‚gebührende Eifer‘ bei geschäftlichen Transaktionen, insbesondere Beteiligungserwerb, der selbstverständliche Sorgfalt durch Einschaltung professioneller Berater extrem teuer macht“ (Hakelmacher (1995), Stichwort „Due Diligence“). Obwohl diese Begriffsbestimmung auf den zweiten Blick ihrer Quelle entsprechend als satirisch erkennbar wird, ist sie realitätsnah und bedenkenswert.

1.1. Gebührender Eifer

Mit der Due Diligence-Prüfung versucht der Erwerbsinteressent, die bei M&A Transaktionen im Verhältnis zum Veräußerer typischerweise bestehende Informationsasymmetrie zu überwinden oder jedenfalls zu verkleinern. Hierzu werden die verschiedenen Unternehmensbereiche der Zielgesellschaft einer eingehenden Analyse unterzogen. Die in Abbildung 1 aufgezählten Teilbereiche kommen für solche Untersuchungen in Betracht.

Literatur

  1. 1.
    Ballwieser, W.: Controlling und Risikomanagement – Aufgaben des Vorstands, in: Hommelhoff et al. (Hrsg.), Handbuch Corporate Governance, 2003, S. 429 – 440.Google Scholar
  2. 2.
    Beisel, D./Andres, F.: Beck‘sches Mandats Handbuch Due Diligence, 2007.Google Scholar
  3. 3.
    Dörnemann, J./Bender, F.: Controlling trifft Business Development – Wachstum in neuen Geschäftsfeldern steuern, in: Horváth (Hrsg.), Mehr Verantwortung für den Controller, 2008, S. 169 – 179.Google Scholar
  4. 4.
    Hakelmacher, S. (Syn.), Hackelmachers ABC der Finanzen und Bilanzen, Köln 1995.Google Scholar
  5. 5.
    Horváth, P.: Controlling, 10. Aufl. 2006.Google Scholar
  6. 6.
    IDW [Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V.] (Hrsg.), WP Handbuch 2008, Band II, 13. Aufl. 2008Google Scholar
  7. 7.
    Kley, K.-L.: Controlling im Spannungsfeld von Governance und Vertrauen, in: Horvarth (Hrsg.), Mehr Verantwortung für den Controller, 2008, S. 3 – 16.Google Scholar
  8. 8.
    Koch, W./Wegmann, J.: Praktikerhandbuch Due Diligence, 2. Aufl. 2002.Google Scholar
  9. 9.
    Leisch, F./Lohner, A.: Compliance-Risiken im Transaktionsgeschäft, M&A-Review 2009, S. 133 – 136.Google Scholar
  10. 10.
    Peemöller, V./Reinel-Neumann, B.: Corporate Governance und Corporate Compliance im Akquisitionsprozess, BB 2009, S. 206 – 210.Google Scholar
  11. 11.
    Schüppen, M.: Transaction-Boni für Vorstandsmitglieder der Zielgesellschaft – Business Judgement oder strafbare Untreue?, in: Sieber et al. (Hrsg.), Festschrift für Klaus Tiedemann, 2008, S. 749 – 766.Google Scholar
  12. 12.
    Schüppen, M./Walz, S.: Ablauf und Formen eines Unternehmenskaufs, in: Ballwieser et al. (Hrsg.), Unternehmenskauf nach IFRS und USGAAP, 2. Aufl. 2008, S. 35 – 81.Google Scholar
  13. 13.
    Seibt, C. (Hrsg.): Beck‘sches Formularbuch Mergers & Acquisitions, 2008.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Matthias Schüppen
    • 1
  1. 1.StuttgartDeutschland

Personalised recommendations