Advertisement

Controlling & Management

, Volume 51, Supplement 1, pp 28–34 | Cite as

Ist die Steuerung von Finanzdienstleistungsunternehmen durch Kapitalallokation sinnvoll?

  • Helmut Gründl
  • Hato Schmeiser
THEORIE
  • 202 Downloads

█ Einführung

Das Thema der Kapitalallokation und risikoadjustierten Performancesteuerung wird im Finanzdienstleistungssektor intensiv diskutiert (vgl. hierzu insbesondere Sherris 2006, Sherris/van der Hoek 2006, Gründl/Schmeiser 2005, Koryciorz 2004, Mildenhall 2004, Venter 2004, Albrecht/Koryciorz 2004, Fischer 2003, Valdez/Chernih 2003, Gründl/Schmeiser 2002, Denault 2001, Myers/Read 2001, Schradin 2001 und Cummins 2000). Die Kapitalallokation stellt dabei einen zentralen Baustein der Unternehmenssteuerung dar. Insbesondere sollen Fragestellungen der optimalen Geschäftsbereichsteuerung, der Produktkalkulation und der Performancemessung des (Bereichs-)Managements beantwortet werden.

Im Rahmen der Kapitalallokation wird in einem ersten Schritt dem Unternehmen als Ganzes – beispielsweise auf Basis eines Basel II- bzw. Solvency II-kompatiblen Risikosteuerungsmodells – Eigenkapital zugeordnet. Ein auf diese Weise ermitteltes Eigenkapital unterscheidet sich im Allgemeinen vom Marktwert des...

Literatur

  1. Albrecht, P. (1998): Risikoadjustierte Performancesteuerung in der Schadenversicherung, in: Oehler, A. (Hrsg.), Credit Risk und Value-at-Risk Alternativen – Herausforderungen für das Risk Management. Stuttgart, S. 229 – 257.Google Scholar
  2. Albrecht, P./Koryciorz, S. (2003): Techniken der risikobasierten Kapitalallokation, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, 93. Jahrgang, S. 123 – 159.Google Scholar
  3. Cummins, J. D. (2000): Allocation of Capital in the Insurance Industry, in: Risk Management and Insurance Review, Volume 3, S. 7 – 28.Google Scholar
  4. Denault, M. (2001): Coherent Allocation of Risk Capital, in: Journal of Risk, Volume 4, S. 1 – 33.Google Scholar
  5. Fischer, T. (2003): Risk Capital Allocation by Coherent Risk Measures Based on One-Sided Moments, in: Insurance: Mathematics and Economics, Volume 32, S. 135 – 146.Google Scholar
  6. Graumann, M./Baum, S. (2003): Methoden zur Allokation von Sicherheitskapital – Darstellung und Beurteilung aus Sicht der Unternehmungsleitung, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, 92. Jahrgang, S. 421 – 457.Google Scholar
  7. Gründl, H./Schmeiser, H. (2002): Marktwertorientierte Unternehmens- und Geschäftsbereichssteuerung in Finanzdienstleistungsunternehmen, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 72. Jahrgang, S. 797 – 822.Google Scholar
  8. Gründl, H./Schmeiser, H. (2005): Capital Allocation for Insurance Companies – What Good is it?, Working Paper on Risk Management and Insurance No. 3, Universität St. Gallen, erscheint in: The Journal of Risk and Insurance.Google Scholar
  9. Kall P./Wallace, S. W. (1995): Stochastic Programming. Chichester et al.Google Scholar
  10. Koryciorz, S. (2004): Sicherheitskapitalbestimmung und -allokation in der Schadenversicherung – Eine risikotheoretische Analyse auf der Basis des Value-at-Risk und des Conditional Value-at-Risk, Karlsruhe.Google Scholar
  11. Lehar, A./Welt, F./Wiesmayr, C./Zechner, J. (1998): Risikoadjustierte Performancemessung in Banken – Konzepte zur Risiko- und Ertragssteuerung, in: Österreichisches Bankarchiv, 46. Jahrgang, S. 857 – 862 und S. 949 – 955.Google Scholar
  12. Myers, S./Read, J. Jr. (2001): Capital Allocation for Insurance Companies, in: The Journal of Risk and Insurance, Volume 68, S. 545 – 580.Google Scholar
  13. Mildenhall, S. (2004): A Note on the Myers and Read Capital Allocation Formula, in: North American Actuarial Journal, Volume 8, S. 96 – 107.Google Scholar
  14. Phillips, R. D./Cummins, J. D./Allen, F. (1998):Financial Pricing of Insurance in the Multiple-Line Insurance Company, in: The Journal of Risk and Insurance, Volume 65, S. 597 – 636.Google Scholar
  15. Riebel, P. (1959): Das Rechnen mit Einzelkosten und Deckungsbeiträgen, in: Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung, Neue Folge, 11. Jahrgang, S. 213 – 238.Google Scholar
  16. Sherris, M. (2006): Solvency, Capital Allocation and Fair Rate of Return in Insurance, in: The Journal of Risk and Insurance, Volume 73, S. 71 – 96.Google Scholar
  17. Sherris, M./van der Hoek, J. (2006): Capital Allocation in Insurance: Economic Capital and the Allocation of the Default Option Value, in: North American Actuarial Journal, Volume 10, S. 39 – 61.Google Scholar
  18. Schradin, H. (2001): Risikoadäquate Kapitalallokation im Versicherungskonzern, in: Britzelmaier, B./Geberl, S. (Hrsg.): Wandel im Finanzdienstleistungssektor, 1. Liechtensteinisches Finanzdienstleistungs-Symposium an der Fachhochschule Liechtenstein, Heidelberg, S. 101 – 110.Google Scholar
  19. Stoughton, N. M./Zechner, J. (2004): Optimal Capital Allocation in Banking, Working Paper, Universität Wien.Google Scholar
  20. Tasche, D. (1999): Risk Contributions and Performance Measurement, Arbeitspapier, Technische Universität München.Google Scholar
  21. Urban, M./Dittrich, J./Küppelberg, C./Stölting, R. (2004): Allocation of Risk Capital to Insurance Portfolios, Blätter der DGVFM, Volume 26, S. 389 – 406.Google Scholar
  22. Valdez, E./Chernih, A. (2003): Wang’s Capital Allocation Formula for Elliptically Contoured Distributions, in: Insurance: Mathematics and Economics, Volume 32, S. 517 – 532.Google Scholar
  23. Venter, G. (2002): Allocating Surplus – Not!, in: The Actuarial Review, Volume 29, S. 5 – 6.Google Scholar
  24. Venter, G. (2004): Risk Measures and Capital Allocation Methods – An Overview, in: North American Actuarial Journal, Volume 8, S. 96 – 107.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2007

Authors and Affiliations

  • Helmut Gründl
  • Hato Schmeiser

There are no affiliations available

Personalised recommendations