Advertisement

Controlling & Management

, Volume 56, Supplement 1, pp 57–65 | Cite as

Immaterielle Vermögenswerte: Praxis der Bewertung im Rahmen einer Kaufpreisallokation nach IFRS

  • Robert Köthner
Bilanzierung
  • 1.4k Downloads

Charakterisierung immaterieller Vermögenswerte

Definition und Identifikation immaterieller Vermögenswerte

Immaterielle Vermögenswerte stellen in der betrieblichen Praxis eine bedeutende Größe dar. Ihre Bedeutung zeigt sich insbesondere auch bei Unternehmenserwerben. Dies kann durch entsprechende empirische Studien belegt werden. So kommt eine Studie von Günther/Ott zu dem Ergebnis, dass der Anteil immaterieller Vermögenswerte in der Bilanz eines Unternehmens vor der Übernahme gering ist; nach der Übernahme jedoch steigt der Anteil der immateriellen Vermögenswerte durch die erforderliche Neubewertung bzw. den Ansatz neu identifizierter immaterieller Vermögenswerte auf rund ein Viertel der Bilanzsumme bei den in der Studie untersuchten europäischen und US-amerikanischen Unternehmen, wobei den kundenbezogenen immateriellen Vermögenswerten (wie z. B. Kundenlisten, Auftragsbestand) das größte Gewicht zukommt (vgl. Günther/Ott (2008), S. 920 ff.).

Regelungen zu Ansatz und Bewertung...

Literatur

  1. 1.
    Arbeitskreis „Immaterielle Werte im Rechnungswesen“ der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e. V. (2009): Immaterielle Werte im Rahmen der Purchase Price Allocation bei Unternehmenszusammenschlüssen nach IFRS – Ein Beitrag zur Best Practice, zfbf-Sonderheft 60-09, hrsg. von Axel Haller und Rüdiger Reinke.Google Scholar
  2. 2.
    Beyer, S. (2008): Fair Value-Bewertung von Vermögenswerten und Schulden, in: Unternehmenskauf nach IFRS und US-GAAP – Purchase Price Allocation, Goodwill und Impairment-Test, hrsg. von Wolfgang Ballwieser, Sven Beyer und Hansjörg Zelger, 2. Aufl., Stuttgart, S. 151-202.Google Scholar
  3. 3.
    Beyer, S./Mackenstedt, A. (2008): Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IDW S5), in: Die Wirtschaftsprüfung, 61. Jg., S. 338-349.Google Scholar
  4. 4.
    Bissinger, D./Dornauer, B./Schneemann, I. (2010): Intangible Assets – Bewertung von immateriellen Vermögensgegenständen, in: CORPORATE FINANCE biz, 1. Jg., S. 240-256.Google Scholar
  5. 5.
    Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (2011): Prüfungsschwerpunkte 2012, unter: http://www.frep.info/docs/press_releases/2011/20111020_pruefungsschwerpunkte_2012.pdf.
  6. 6.
    Günther, T./Ott, C. (2008): Behandlung immaterieller Ressourcen bei Purchase Price Allocations – Ergebnis einer explorativen empirischen Studie, in: Die Wirtschaftsprüfung, 61. Jg., S. 917-926.Google Scholar
  7. 7.
    Günther, T./Zurwehme, A. (2008): Harmonisierung des Rechnungswesens – Stellschrauben, Informationswirkung und Nutzenbewertung, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 60. Jg., S. 101-121.Google Scholar
  8. 8.
    IDW (2005): RS HFA 16 Bewertungen bei der Abbildung von Unternehmenserwerben und bei Werthaltigkeitsprüfungen nach IFRS, in: Die Wirtschaftsprüfung, 58. Jg., S. 1415-1426.Google Scholar
  9. 9.
    IDW (2011): IDW S5 Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte, in: Die Wirtschaftsprüfung Supplement 3/2011, 64. Jg., S. 98-115.Google Scholar
  10. 10.
    Moser, U. (2008): Plausibilisierung des Goodwills im Rahmen einer Kaufpreisallokation nach IFRS 3 durch zukünftige immaterielle Vermögenswerte, in: Finanz Betrieb, 10. Jg., S. 732-746.Google Scholar
  11. 11.
    Zelger, H. (2008): Purchase Price Allocation nach IFRS und US-GAAP, in: Unternehmenskauf nach IFRS und US-GAAP – Purchase Price Allocation, Goodwill und Impairment-Test, hrsg. von Wolfgang Ballwieser, Sven Beyer und Hansjörg Zelger, 2. Aufl., Stuttgart, S. 101-150.Google Scholar

Copyright information

© Gabler Verlag Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  • Robert Köthner

There are no affiliations available

Personalised recommendations