Advertisement

Controlling & Management

, Volume 50, Issue 6, pp 376–380 | Cite as

Controlling der Finanzkommunikation in deutschen Großunternehmen

  • Anke Königs
  • Dirk Schiereck
PRAXIS › Artikel
  • 166 Downloads

Forschungsgruppe Finanzkommunikation an der European Business School, International University, Schloß Reichartshausen, D-65375 Oestrich-Winkel.

Forschungsgruppe Finanzkommunikation an der European Business School, International University, Schloß Reichartshausen, D-65375 Oestrich-Winkel.
  • Die Bedeutung der immateriellen Vermögenswerte für den marktorientierten Unternehmenswert deutscher Großunternehmen steigt, und die Kommunikationsstrategie und die Reputation eines Unternehmens erhalten einen größeren Stellenwert.

  • Entsprechend steigen die Aufwendungen für Investor Relations (IR), ohne dass bislang auch nur die Instrumente zur Überprüfung der Effizienz dieses Bereichs für die Unternehmen mit den höchsten IR-Budgets erfasst wurden.

  • Die vorliegende Untersuchung bietet erste empirische Evidenz darüber, welche Instrumente für das Controlling der Finanzkommunikation bei deutschen Großunternehmen als besonders bedeutsam erachtet werden und welche derzeit tatsächlich in welchem Umfang zum...

Literatur

  1. BASSEN, ALEXANDER, RALF FRANK, SUSAN LEVERMANN UND MARKUS PLÜMER (2006): Messung des Erfolgs von Finanzkommunikation mit Perception Profiles der DVFA, erscheint in: Finanz Betrieb, 8. Jg.Google Scholar
  2. HERING, RALF, BERND SCHUPPENER UND MARK SOMMERHALDER (2004): Die Communication Scorecard – Ein neues Instrument des Kommunikationsmanagements, Haupt Verlag Bern.Google Scholar
  3. LÄBER, ILIAS (2004): Investor Management – Staying Abreast of Shareholder Structure and Preferences, Versus Verlag Zürich.Google Scholar
  4. NIX, PETRA (2005): Professionalisierung und Erfolgsmessung des Kommunikationsbereichs, in: Going Public Magazin, Heft 12/2005, S.54 – 56.Google Scholar
  5. PIETSCH, LUISA (2004): Bestimmungsfaktoren der Analysten-Coverage – Eine empirische Analyse für den deutschen Kapitalmarkt, Uhlenbruch Verlag Bad Soden/Ts.Google Scholar
  6. RIDDER, CHRISTOPHER (2006a): Investor Relations- Qualität: Determinanten und Wirkungen – Theoretische Konzeption mit empirischer Überprüfung für den deutschen Kapitalmarkt, DIRKForschungsreihe, Band 6, Hamburg.Google Scholar
  7. RIDDER, CHRISTOPHER (2006b): Investor Relationship Management, in: Going Public Magazin, Heft 06/2006, S.60 – 64.Google Scholar
  8. SCHACHEL, INGO und MARCUS VÖGTLE (2006): Wirkungen von Investor Relations-Arbeit am deutschen Aktienmarkt, in: Finanz Betrieb, 8. Jg., S.580 – 589.Google Scholar
  9. STEINER, MANFRED und CHRISTOPH HESSELMANN (2001): Messung des Erfolgs von Investor Relations, in: ACHLEITNER, ANN-KRISTIN und ALEXANDER BASSEN (Hrsg.): Investor Relations am Neuen Markt, Schäffer-Poeschel Stuttgart, S. 97 – 118.Google Scholar
  10. Kommunikation „light“, in: Going Public Magazin, Heft 12/2005, S.50 – 51.Google Scholar
  11. STREUER, OLAF (2004): Erfolgsmessung der Investor Relations, in: DIRK e.V. (Hrsg.): Handbuch Investor Relations, Gabler Wiesbaden, S.77 – 91.Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler 2006

Authors and Affiliations

  • Anke Königs
  • Dirk Schiereck

There are no affiliations available

Personalised recommendations