Advertisement

Controlling & Management

, Volume 50, Issue 4, pp 211–217 | Cite as

Zum Zusammenspiel von zentralem und dezentralem Controlling

  • Jürgen Weber
PRAXIS › Artikel
  • 476 Downloads

Das Verhältnis zwischen zentralem und dezentralem Controlling in neuem Licht

Controller finden sich in den Unternehmen in großer Zahl. Nur in kleinen Betrieben reicht ein einzelner Controller aus, um die vielfältigen Controlling-Aufgaben zu erfüllen. Controller arbeiten in größeren Unternehmen auf unterschiedlichen Ebenen der Organisation, ebenso wie die Manager, die sie unterstützen und begleiten. Damit bildet sich eine eigene Sub-Organisation der Controller heraus; Beziehungen bestehen nicht nur zum Management, sondern auch zu anderen Controllern.

Solche Beziehungen zu regeln, ist eine klassische – und häufig diskutierte – Organisationsaufgabe. Es gilt, Aufgaben Aufgabenträgern zuzuordnen. Unterschiedliche Stellungen der Controller in der Organisation bedingen auch unterschiedliche Aufgaben und umgekehrt. Das Organisationsproblem beinhaltet dabei zwei Dimensionen: Zum einen ist das Verhältnis zwischen Controller und Manager je Organisationsebene zu lösen. Plakativ gesprochen, ist der...

Literatur

  1. BRANDENBURGER, ADAM M./NALEBUF, BARRY (1996): Coopetition – kooperativ konkurrieren, Frankfurt am Main/New York.Google Scholar
  2. DAVID, ULRICH (2005): Strategisches Management von Controllerbereichen. Konzept und Fallstudien, Wiesbaden.Google Scholar
  3. WEBER, JÜRGEN (2004): Einführung in das Controlling, 10. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  4. WEBER, JÜRGEN/HUNOLD, CLAUS/PRENZLER, CARSTEN/THUST, SOLVEIG (2001): Controllerorganisation in Großunternehmen, Schriftenreihe Advanced Controlling, Bd.18, Vallendar.Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler 2006

Authors and Affiliations

  • Jürgen Weber

There are no affiliations available

Personalised recommendations