Advertisement

Controlling & Management

, Volume 49, Supplement 9, pp 76–85 | Cite as

Controlling von Wissen

  • Arnold Picot
  • Rahild Neuburger
BEWERTUNG UND STEUERUNG
  • 843 Downloads

Wissen stellt eine wichtige Ressource dar, deren zielorientierte Steuerung von immer mehr Unternehmen als strategische Aufgabe beurteilt wird. Unweigerlich stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob und in welcher Weise ein Controlling von Wissen und Wissensmanagement möglich ist und welche Controlling-Instrumente hier sinnvoll eingesetzt werden können. Diese Frage steht im Mittelpunkt der folgenden Ausführungen. Ausgehend von der Bedeutung von Wissen für Unternehmen werden zunächst die Aufgaben eines Wissenscontrollings konkretisiert, bevor an Hand von konkreten Wissenscontrolling-Instrumenten gezeigt wird, dass Controlling von Wissen durchaus in einem gewissen Umfang möglich und sinnvoll ist.

█ Ausgangspunkt: Zunehmende Bedeutung von Wissen

Um auf die Möglichkeiten eines Controllings von Wissen näher eingehen zu können, ist zunächst zu klären, was Wissen überhaupt ist. Der wesentliche Unterschied zu anderen Produktionsfaktoren wie Gebäude oder Maschinen besteht in dem Merkmal...

Literatur

  1. Aicher, R./Gutmann, E./Herzog, A./Wagner, F.: Fallstudie: Kosten-Nutzen-Analyse. Institut für Organisation, Seminar für Betriebswirtschaftliche Informations- und Kommunikationsforschung. München 1997.Google Scholar
  2. Auer, Th.:Wissen als bedeutender Aktivposten, in: io new management, (2005), Heft 7, S. 1 – 4.Google Scholar
  3. Fiedler, M.: Expertise und Offenheit, Tübingen 2004.Google Scholar
  4. Kaplan, R. S./Norton, D. P.: The Balanced Scorecard – Measures that Drive Performance, in: Harvard Business Review Vol. 70 (1992), S. 71 – 79.Google Scholar
  5. Kluge, J./Stein, W./Licht, Th./Kloss, M.: Wissen entscheidet, Frankfurt/Wien 2003.Google Scholar
  6. Küpper, H.-U.: Controlling. Konzeption, Aufgaben und Instrumente, 3. Aufl., Stuttgart 2001.Google Scholar
  7. Neuweg, G. H.: Könnerschaft und implizites Wissen: zur lehrlerntheoretischen Bedeutung der Erkenntnis- und Wissenstheorie Michael Polanyis, 2. Aufl., Münster 2001.Google Scholar
  8. North, K./Probst, G./Romhardt, K.:Wissen messen – Ansätze, Erfahrungen und kritische Fragen, in: Zeitschrift für Organisation, (1998), Heft 3, S. 158 – 166.Google Scholar
  9. Picot, A./Fiedler, M.: Der ökonomische Wert des Wissens, in: Boos, M./Goldschmidt, N. (Hrsg.): Wissenswert!? Ökonomische Perspektiven der Wissensgesellschaft, Baden-Baden 2000, S. 15.37.Google Scholar
  10. Picot, A./Scheuble, S.: Die Rolle des Wissensmanagement in erfolgreichen Unternehmen, in: Mandl, H./Reinmann-Rothmeier, G. (Hrsg.): Wissensmanagement: Informationszuwachs – Wissensschwund? Die strategische Bedeutung des Wissensmanagements, München/Wien 2000, S. 19 – 38.Google Scholar
  11. Polanyi, M.: Personal Knowledge: Towards a Post-Critical Philosophy, 2. Aufl., New York 1962.Google Scholar
  12. Polanyi, M.: Implizites Wissen, Frankfurt/Main, 1985.Google Scholar
  13. Probst, G./Raub, S./Romhardt, K.: Wissen managen – Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, 3. Aufl., Wiesbaden 1999.Google Scholar
  14. Scheuble, S.:Wissen und Wissenssurrogate: eine Theorie der Unternehmung, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  15. Skandia: Human Capital in Transformation. Intellectual Prototype Report, 1998.Google Scholar
  16. Stewart, Th.: Intellectual Capital. The New Wealth of Organizations, London 1997.Google Scholar
  17. Sveiby, K.-E.: Wissenskapital – das unentdeckte Vermögen: Immaterielle Vermögenswerte aufspüren, messen und steigern, Landsberg/Lech 1998.Google Scholar
  18. Thiel, M.: Wissenstransfer in komplexen Organisationen, Wiesbaden 2002.Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler 2005

Authors and Affiliations

  • Arnold Picot
    • 1
  • Rahild Neuburger
    • 1
  1. 1.Munich School of ManagementLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations