Advertisement

Controlling & Management

, Volume 49, Supplement 9, pp 20–28 | Cite as

Immaterielles Vermögen erfolgreich managen – Status Quo und Entwicklung

  • Dieter Becker
  • Armin Steiner
INTANGIBLE ASSET MANAGEMENT
  • 372 Downloads

◼ Einleitung

Betrachtet man die aktuelle Diskussion um die Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland, besteht in allen Lagern der Politik ein wesentlicher Konsens: Das immaterielle Vermögen des Landes, wie beispielsweise innovative Produkte oder ein hervorragendes Bildungswesen, wird darüber entscheiden, ob Deutschland zukünftig im globalisierten Wettbewerb mithalten kann.

Doch nicht nur aus der Sicht eines ganzen Landes, welches z. B. über Initiativen zum Bildungssystem wesentliche Impulse setzen kann, sondern insbesondere auf der Ebene von Unternehmen, die ihre Stellung im Markt nur halten können, wenn Sie dem Wettbewerb immer einen Schritt voraus sind, müssen entsprechende Aktivitäten entfaltet werden. Ob ihnen dies gelingt, liegt ebenfalls im Besonderen an der Güte ihrer Mitarbeiter, Prozesse und Zulieferer.

Somit müssten die meisten Unternehmen diesen eher weichen Faktoren doch eine große Bedeutung beimessen.

Wie sieht aber die Realität aus? Der erste Ansatzpunkt für eine...

Literatur

  1. Arbeitskreis „Immaterielle Werte im Rechnungswesen“ der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V., in: Der Betrieb, 54. Jg. (2001), Heft 19, S. 989 – 995.Google Scholar
  2. Becker, D.: Intangible Assets in der Unternehmenssteuerung, Wiesbaden 2005 (vorauss. 11/2005).Google Scholar
  3. Brunner, J., Becker, D., Bühler, M., Hildebrandt, J., ZAICH, R.: Value Based Performance Management, Wiesbaden 1999.Google Scholar
  4. Hornung, K.: Immaterielle Vermögenswerte als Herausforderung der Zeit, in: Küting/Weber (Hrsg.): Vom Financial Accounting zum Business Reporting, Stuttgart 2002, S. 13 – 41.Google Scholar
  5. Kaplan, R. S., Norton, D. P.: The Balanced Scorecard. Translating Strategy into Action, Boston 1996.Google Scholar
  6. KPMG: „Forschung und Entwicklung managen – Erfolgsfaktoren in der Automobilindustrie“ und „Forschung und Entwicklung managen – Erfolgs-faktoren im Maschinen- und Anlagenbau“, Studie in Zusammenarbeit von KPMG, der RWTH Aachen und dem Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie, 2004.Google Scholar
  7. Nestler, A.: Die Bewertung von immateriellen Vermögensgegenständen, in: Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung, 2. Jg. (2003), Heft 3, S. 71 – 75.Google Scholar
  8. Reilly, Robert F., Schweihs, Robert P.: Valuing Intangible Assets, New York 1999.Google Scholar
  9. Schäfer, H., Lindenmayer, PH.: Externe Rechnungslegung und Bewertung von Humankapital – Stand der betriebswirtschaftlichen Diskussion, Arbeitspapier für die Hans Böckler Stiftung, Universität Stuttgart 2004.Google Scholar
  10. Stewart, T. A.: Intellectual Capital – the new wealth of organizations, New York 1997.Google Scholar
  11. Sveiby, K. E.: Wissenskapital – das unentdeckte Vermögen: immaterielle Unternehmenswerte aufspüren, messen und steigern, Landsberg/Lech 1998.Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler 2005

Authors and Affiliations

  • Dieter Becker
  • Armin Steiner

There are no affiliations available

Personalised recommendations