Advertisement

Controlling & Management

, Volume 49, Supplement 8, pp 110–123 | Cite as

Operatives Controlling im öffentlichen Theater – ein Ansatz aus der Praxis

  • Matthias Almstedt
BRANCHENSPEZIFISCHE ANSÄTZE
  • 340 Downloads

Dieser Beitrag beschäftigt sich aus einer praxisorientierten Sichtweise heraus mit dem Einsatz des operativen Controlling in öffentlichen Theaterbetrieben. Die Anforderungen an ein Theatercontrolling werden aus dem theaterspezifischen Zielsystem abgeleitet. Aufbauend auf den Spezifika des Kostenrechnungseinsatzes im Theater wird das spielzeitbezogene Controlling von Produktionsgästen und -ausstattungen, von Aushilfskräften und Umsatzerlösen dargestellt.

■ Einleitung

Über Controlling kann man viel Grundsätzliches und Dogmatisches erzählen, so auch über Controlling-Ansätze für das öffentliche Theater. Dieser Beitrag wählt jedoch einen anderen Ansatz. Statt von einer (geschlossenen) theoretischen Controlling-Konzeption auszugehen, werden die Anforderungen an das Controlling aus dem täglichen Alltag eines Theatermanagers abgeleitet. So werden die einzelne Aufgabengebiete des operativen Theatercontrolling abgeleitet, erläutert und zusammengefügt.

  • Öffentliche Theater verfolgen das Sachziel...

Literatur

  1. Almstedt, M.: Ganzheitliches computerbasiertes Controlling im öffentlichen Theater – Konzeption und prototypische Implementierung eines Controlling-Informationssystems auf der Basis einer Analyse des öffentlichen Theaters, Göttingen 1999 (zugl.: Göttingen, Univ., Diss., 1998).Google Scholar
  2. Almstedt, M.; Schröder, M.: Rechtsformen öffentlicher Theater – Privatisierungsblendwerk oder Effizienzkriterium?, in: Unverzagt, A.; Röckrath, G. (Raabe Fachverlag für Öffentliche Verwaltung): Kultur & Recht – Praxisorientiertes Rechtshandbuch für Künstler und Kulturmanager, C1.3-C1.4, Stuttgart u. a. 2001.Google Scholar
  3. Beutling. L.: Controlling in Kulturbetrieben am Beispiel Theater, Grundlagen für ein Management zur betriebswirtschaftlichen Steuerung, Hagen 1993.Google Scholar
  4. Deutscher Bühnenverein (Hrsg., bearbeitet von Almstedt, M.): Grundlagen der Kostenrechnung im Theater und Orchester, Köln 1999.Google Scholar
  5. Deutscher Bühnenverein (Hrsg.): Theaterstatistik 2002/2003, 38. Heft, Köln 2004.Google Scholar
  6. Haischer, M.; Riesenhuber, K.: Management-Konzepte und betriebswirtschaftliche Instrumente im öffentlichen Theater. Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart 1999.Google Scholar
  7. Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsvereinfachung (Hrsg.): Führung und Steuerung des Theaters, Köln 1989.Google Scholar
  8. Nowicki, M.: Theatermanagement – ein dienstleistungsbasierter Ansatz, Hamburg 2000 (zugl.: Dortmund, Univ., Diss., 1999)Google Scholar
  9. Röper, H.: Handbuch Theatermanagement – Betriebsführung, Finanzen, Legitimation und Alternativmodelle, Köln/Weimar/Wien 2001 (zugl.: München, Univ., Diss., 2000).Google Scholar
  10. Schneidewind, P.: Entwicklung eines Theater-Managementinformationssystems, Frankfurt am Main u. a. 2000 (zugl.: Ludwigsburg, Pädag. Hochsch., Diss., 2000).Google Scholar
  11. Schneidewind, P.: Von den Informationsinseln zum entscheidungsorientierten Theatermanagementinformationssystem – Controllingeinführung im Theaterbetrieb, in: Bendixen, P.; Fuchs, M.; Heinrichs, W. (Raabe Fachverlag für Öffentliche Verwaltung): Handbuch Kulturmanagement – Die Kunst, Kultur zu ermöglichen, F5.3, Stuttgart u. a. 2001.Google Scholar
  12. Schwarzmann, W.: Entwurf eines Controllingkonzepts für deutsche Musiktheater und Kulturorchester in öffentlicher Verantwortung, Aachen 2000 (zugl.: Augsburg, Univ., Diss., 2000).Google Scholar

Copyright information

© Springer Gabler 2005

Authors and Affiliations

  • Matthias Almstedt
    • 1
  1. 1.Verwaltungsdirektor Stadttheater Hildesheim GmbHHildesheimDeutschland

Personalised recommendations