Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 55, Issue 3, pp 11–15 | Cite as

Akupunktur in Sucht und Psyche — ein Update

Originalia | Original Articles

Zusammenfassung

In den letzten Jahren haben bundesweit viele stationäre und ambulante Einrichtungen der Suchthilfe Akupunktur in ihr Behandlungsprogramm integriert und dabei festgestellt, wie vielseitig dieses relativ simple Konzept zur Behandlung Suchtmittelabhängiger genutzt werden kann, und wie bereichernd es dabei ist. Das Konzept, von dem in diesem Beitrag die Rede sein soll, ist die Ohrakupunktur nach dem NADA-Protokoll, die durch eine hohe Wirksamkeit bei Einfachheit besticht. Mit NADA ist die „National Acupuncture Detoxification Association” gemeint, eine 1985 in New York gegründete Organisation, deren ursprüngliches Ziel die standardisierte, vorwiegend ambulante Entzugsbehandlung von Suchtmittelabhängigen mit Ohrakupunktur war. Das sogenannte Protokoll besteht aus einem Behandlungskonzept, das mehrere nützliche Aspekte beinhaltet: unter anderem die Nadelung von fünf Ohrakupunkturpunkten, die nach Kriterien der Chinesischen Medizin (Vegetativum, Shen Men, Niere, Leber, Lunge) benannt sind, und einen therapeutischen nicht-konfrontativen Behandlungsstil.

Das NADA-Protokoll wirkt wie Akupunktur generell nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf psychisch-geistiger Ebene und bewirkt damit eine hohe Akzeptanz.

Schlüsselwörter

NADA Akupunktur Ohr-Akupunktur Sucht Abhängigkeit Psychiatrie Trauma 

Acupuncture in the treatment of addictions and mental conditions

Abstract

In recent years, acupuncture has come to play an integral role in the treatment provided by many inpatient- as well as outpatient facilities throught Germany. It has been widely acknowledged to offer a versatile and rewarding, yet at the same time simple approach in the treatment of dependency disorders. This article will focus on ear acupuncture according to the NADA protocol, a method combining high efficacy with conceptual simplicity. NADA is the abbreviation for “National Acupuncture Detoxification Association”, an organization founded in New York in 1985, originally aimed at the promotion of a standardized, out-patient ear acupuncture detoxification concept. The protocol combines many useful aspects in the treatment of five ear points named according to Chinese Medicine (Vegetative I/sympagthetic, Shen men, kidney, liver, lung), representing a non-confrontative mode of therapy.

Like acupuncture in general, the effects of the NADA protocol are not limited to the physical, but also extend towards the psychological-spiritual level, thereby achieving a high degree of acceptance.

Keywords

NADA acupuncture ear acupuncture dependency psychiatry trauma 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Wen H, Cheung S. Treatment of drug addiction by acupuncture and electrical stimulation. Asian Journal of Medicine 1973;9:138–41Google Scholar
  2. 2.
    Smith MO. Acupuncture treatment for crack: clinical survey of 1.500 patients treated. Am. J. Acup. 1988;16:241–7Google Scholar
  3. 3.
    Smith MO, Khan I. An Acupuncture Programme for the Treatment of Drug-addicted Persons. Bulletin on Narcotics 1988;40,1:35–41PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Persönliche Mitteilung (H. Neugebauer; 20.02.12, eMail-Nachricht)Google Scholar
  5. 5.
    Raben R. NADA in der Verarbeitung von psychischen Traumata. Dt Ztschr f Akup. 2011; 54,4:13–7CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Yarberry M. The Use of the NADA Protocol for PTSD in Kenya. Dt Ztschr f Akup. 2010; 53,4:6–11CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
  8. 8.
    Berman AH. Ear acupuncture as a complementary treatment for drug abuse; a controlled study of the NADA Acudetox method in prison. Stockholm: Swedish Prison and Probation Administration; 1999Google Scholar
  9. 9.
    Berman AH, Lundberg U. Auricular acupuncture in prison psychiatric units: a pilot study Acta Psychiatr Scand. 2002;106:152–7Google Scholar
  10. 10.
    Akupunktur für hyperaktive, verhaltensauffällige und gestresste Kinder, Jugendliche und ihre Eltern. Informationsbroschüre der NADA-Deutsche Sektion e. V.Google Scholar
  11. 11.
    Marx HG. Medikamentenfreie Entgiftung von Suchtkranken. Bericht über den Einsatz von Akupunktur. Suchtgefahren 1984;30–4Google Scholar
  12. 12.
    Ramloch-Sohl, M. Entzugsbehandlung mit Akupunktur. Suchtgefahren 1989;35:202–6Google Scholar
  13. 13.
    Weidig W. Erfahrungen mit Akupunktur beim Entzug von Jugendlichen in der Fachklinik Bokholt. Dt Ztschr f Akup. 2004;47,3:24–31CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Buhk H, Busche W, Feldkamp H, Koch U. Ergebnisse einer Studie zur ambulanten Akupunkturbehandlung von alkohol- und medikamentenabhängigen Klienten in einer Beratungsstelle. Suchttherapie 2001;2:35–44CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Beziehung, die unter die Haut geht. Bericht von der NADA-Fachtagung 2007. Der Eppendorfer 12/2007. S. 13Google Scholar
  16. 16.
    Medicus Haldensleben, Nadeln gegen die Sucht: Akupunktur gehört zur Therapie. Februar 2012. S. 12 und 20Google Scholar
  17. 17.
    Fall im Asklepios-Klinikum Nord (Ochsenzoll). Persönl. Mitteilung vom April 2012 durch W. Altenhofen, Bereichsleitung Pädagogischer Dienst VI. Psych. Abt. für Forensische Psychiatrie, Asklepios Klinik Nord, HamburgGoogle Scholar
  18. 18.
    Eisenlohr V, Römer HW, Zimmermann P. Akupunktur — eine neue Option in der Behandlung traumatisierter Bundeswehrsoldaten? Dt Ztschr f Akup. 2010;53,2:29–34CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Herdt J, Dönni B. Akupunktur nach dem NADA-Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik. Ergebnisse einer explorativen Studie. Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel. Juni 2007Google Scholar
  20. 20.
    Studie der LMU München (Ludwig-Maximilians-Universität). Persönl. Mitteilung vom 13.02.12 durch H. Neugebauer, HamburgGoogle Scholar
  21. 21.
    NADA-Deutsche Sektion e. V. Eine interne Umfrage in den Mitgliedseinrichtungen 2011. Auswertung unveröffentlicht.Google Scholar
  22. 22.
    Pomeranz B. Akupunkturanalgesie — Neurophysiologische Grundlagenforschung. In: Stux, Stiller, Pomeranz: Akupunktur-Lehrbuch und Atlas. 4. Auflage 1993: Kap. 2:4–27Google Scholar
  23. 23.
    Brewington V, Smith M, Lipton D. Akupunktur als Entzugsbehandlung — Eine Analyse kontrollierter wissenschaftlicher Untersuchungen. In: Baudis R, ed. Punkte der Wandlung. 1988:99Google Scholar
  24. 24.
    Grawe K. Komplementäre Beziehungsgestaltung als Mittel zur Herstellung einer guten Therapiebeziehung. In Margraf J, Brengelmann JC, eds. Die TherapeutPatient-Beziehung in der Verhaltenstherapie. München: G. Röttger, 1992:215–44Google Scholar
  25. 25.
    Brewington V, Smith M, Lipton D. Akupunktur als Entzugsbehandlung — Eine Analyse kontrollierter wissenschaftlicher Untersuchungen. Zit. Smith M, Kahn I. An acupuncture programme for the treatment of drug-addicted persons. In: Baudis R, ed. Punkte der Wandlung. 1988:109Google Scholar
  26. 26.
    Ein Patient der Fachklinik Bokholt. 2011Google Scholar
  27. 27.
    Ramloch-Sohl M. Entzugsbehandlung mit Akupunktur. In Suchtgefahren 1989:35:202Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Bokholt-HanredderDeutschland

Personalised recommendations