Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 53, Issue 4, pp 17–23 | Cite as

Activity of the Helix in Ear Acupuncture: Corresponding to the Segmental Innervation of the Human Body?

Part II: Elaboration of a Segmental Cartography of the Helix
Originalia | Original Articles

Abstract

Background

Intrigued by the two postulations of René Bourdiol, the one on the influence of the helix border on the segmental innervation of the body and the other on the differentiation into an anterior sensory side and a posterior motor side, we looked for further clinical evidence.

Aim

The aim is to present the elaboration of a chart of the helix border with its segmental indications.

Method

In a series of two articles we present a clinical body of evidence for the elaboration of the segmental chart of the helix border. This evidence was found by detection of painful points in the ear of patients with different diagnoses.

Results

We find very intense activity on the helix border over its entire length, going from the bulbar tail to point Zero on the root. The segmental representation follows a proportional and logical distribution in the succession of the segments. Although this study is qualitative in nature, needling is so influential therapeutically that a statistical study would be highly recommended.

Conclusion

On the basis of clinical evidence, we confirm the postulation of René Bourdiol on segmental influence of the helix but propose to extend this action to the entire border of the helix. We find also confirmation for the second postulation of René Bourdiol, on the sensory nature of the anterior border and the motor nature of the posterior border. During our investigation however we found also a vascular influence of the cornice (internal hidden border of the helix). On cross section of the helix therefore, we situate three transversal points, cutaneous, motor and vascular, representing the sensory, motor and vascular innervation of the same segmental level. The bulbar thickening of the tail contributes perhaps to a cervical enlargement for the plexus brachialis, but the bulbar tail is much more convincingly identifiable with the medulla oblongata containing the therapeutically interesting spinal trigeminal nucleus and the accessory cuneate nucleus. The localization of the tubercle of Darwin is only present in 10 % of the population. Even when present, the localization of this segmental landmark is too variable and does in my view not represent a lumbosacral enlargement for the innervation of the lower limb as suggested by Bourdiol.

Keywords

Auriculotherapy helix border segmental innervation transverse section cutaneous point motor point vascular point 

Punkte an der Ohrhelix und ihre segmentale Bedeutung in der Ohrakupunktur

2. Teil: Ausarbeitung einer segmentalen Kartografie der Helix anhand klinischer Beobachtungsstudien

Zusammenfassung

Hintergrund

Fasziniert durch die beiden Behauptungen René Bourdiol’s, dass erstens die Helix auf die segmentale Innervation des Körpers Einfluss nimmt und dass zweitens eine vordere sensorische Seite und eine hintere motorische Seite existiert, suchten wir für beide Behauptungen eine klinische Evidenz.

Zielsetzung

Das Erstellen einer segmentalen Kartografie der Helix anhand ihrer klinischen Indikationen sollte das Ziel dieser zweiteiligen Arbeit werden.

Methodik

Beobachtungen und Therapien an Patienten mit unterschiedlichen Indikationen dienen als klinische Evidenz für das Vorhandensein einer segmentalen Karte der Helix.

Ergebnisse

Es fand sich in den beschriebenen Fällen eine sehr intensive Aktivität am Rande der Helix über ihrer ganzen Länge und nicht nur bis zum Tuberkel von Darwin, wie von Bourdiol beschrieben. Dieser Einfluss erstreckt sich nähmlich von der bulbären Cauda bis zum Null Punkt der Helixwurzel. Die segmentale Repräsentation folgt einer proportionalen und logischen Verteilung in der Abfolge der Segmente. Obwohl diese Studie nur eine qualitative Wiedergabe darstellt, ist die Nadelung therapeutisch so effektiv, dass eine randomisierte Studie sehr zu empfehlen wäre.

Schlussfolgerung

Auf Grund der klinischen Evidenz lässt sich die Behauptung von René Bourdiol bestätigen, dass Punkte auf der Helix den Körper segmental beeinflussen. Aktivitäten zeigten sich über die ganze Länge der Helix. In der Mitte des bulbären Teiles findet sich die zervicale Repräsentanz, das Ende des segmentalen Einflusses befindet sich beim Null Punkt im Bereich der Wurzel entsprechend der Repräsentanz des Nervus pudendus. Zusätzlich zur sensorischen Natur der vorderen Seite und zur motorischen Natur der hinteren Seite konnte noch ein vaskulärer Einfluss an der Innenseite der Umschlagfalte der Helix gefunden werden. In einem transversalen Querschnitt gibt es demnach drei Punkte: kutan, motorisch und vaskulär. Sie repräsentieren jeweils die sensorische, motorische und vaskuläre Innervation ein und desselben Segments. Die zervikale Verbreiterung des Rückenmarkes im Bereich des Plexus brachialis trägt vielleicht zur bulbären Verbreiterung der Helix bei, aber viel entscheidender dürfte die Medulla oblongata mit dem therapeutisch interessanten spinalen Kern des Nervus trigeminus und dem Nucleus cuneatus accessorius sein. Die Lokalisation des Tuberkels von Darwin, das nur in 10 % der Bevölkerung zu finden ist, wechselt von Person zu Person und kann daher meiner Meinung nach nicht klinisch relevant sein. Es repräsentiert jedenfalls nicht die lumbosakrale Innervation, wie von Bourdiol vorgeschlagen wurde.

Schlüsselwörter

Ohrakupunktur Umschlagfalte der Helix segmentale Innervation kutaner motorischer und vaskulärer Punkt 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Nogier R. Auriculothérapie 2ème degré. Sauramps médical: Montpellier, 2006Google Scholar
  2. 2.
    Fossion JP. Clinical research into activity of the helix Part 1: Activity of the helix in Ear Acupuncture: Corresponding to the Segmental Innervation of the human Body. Dt Ztschr f Akup. 2010;53(3):6–12CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ruiz A. An anthropometric study of the ear in an adult population. International Journal of Anthropology 1986;1(2):135–143CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Smith SA, Mitchell JH. The mammalian exercise pressor reflex in health and disease. Exp Physiol. 2006;91(1):89–102CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Alimi D. Manual of the course on auriculotherapy at the faculty of medicine of Paris (Bobigny)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Dept. of AcupunctureBVGA-ABMA/BrusselsBrusselsBelgium

Personalised recommendations