Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 52, Issue 4, pp 47–48 | Cite as

Komplementärmedizin in der Schweiz — die aktuelle Lage

Letter to the Editor

Quellen

  1. 1.
  2. 2.
    Melchart D, Mitscherlich F, Amiet M, Eichenberger R, Koch P. Programm Evaluation Komplementärmedizin — Schlussbericht Bern. Bundesamt für Gesundheit, 2005, www.bag.admin.ch/themen/krankenversicherung/00263/00264/04102/index.html?lang=deGoogle Scholar
  3. 3.
    Ferroni B. Komplementärmedizin: Swissmedic schränkte Therapiemöglichkeiten ein Schweiz Ärztezeitung. 2006; 42:1811–2Google Scholar
  4. 4.
    Déglon-Fischer A, Barth J, Ausfeld-Hafter B. Komplementärmedizin in Schweizer Praxen der Grundversorgung, Forsch Komplementmed 2009; 16:251–5 oder unter www.kikom.unibe.ch als VolltextCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Albonico H. Ein Spital auf dem Weg zur angewandten integrativen Medizin? Thema · Schweiz Ärztezeitung. 2008(46):1996–9Google Scholar
  6. 6.
    Widmer M, Dönges A, Wapf V, Busato A, Herren S. The Supply of Complementary and Alternative Medicine in Swiss Hospitals. Forsch Komplementmed 2006; 13:356–61PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Sekretariat ASA, Postfach, CH-8575 Bürglen. www.akupunktur-tcm.ch
  8. 8.
  9. 9.
  10. 10.
    Fisch G. Die traditionelle Chinesische Medizin, Kassel: Wenderoth, 1994Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.BürglenSchweiz

Personalised recommendations