Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 52, Issue 4, pp 42–46 | Cite as

Patientin mit Migräne und Cervicalsyndrom nach Hysterektomie

  • Michaela Bijak
Expertenforum | Clinician’s Corner
  • 1 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Im Jahr 2005 kam Frau ES, damals 54 Jahre alt, Verwaltungsmitarbeiterin in einem Krankenhaus, zum ersten Mal in die Akupunkturambulanz des Kaiserin Elisabeth Spitals. Damals litt sie schon seit sieben Jahren an intensiven Kopfschmerzen und permanenten Verspannungen im Schultergürtel und HWS Bereich. Die Beschwerden verschlechterten sich durch eine andauernde angespannte Arbeitssituation sowie bei sonstiger Stressbelastung. Obwohl die Patientin schon sehr lange unter der Unzufriedenheit ihrer beruflichen Situation gelitten hatte, traten die Kopfschmerzattacken erst in einem zeitlichen Zusammenhang mit einer Hysterektomie auf.

Zielsetzung

Schmerzreduktion und bessere Belastbarkeit in Situationen des Berufslebens

Methodik

Akupunktur, Analyse der Lebenssituation und Maßnahmen zur Stressprophylaxe

Ergebnisse

Besserung nach der vierten Therapiesitzung, bis zur zehnten Behandlung nur noch ein Migräneanfall nach Rotweingenuss. Anhalten des Therapieerfolges für insgesamt drei Jahre. Danach wieder langsame Zunahme der Muskelverspannungen und Kopfschmerzattacken.

Schlussfolgerung

Lang andauernde emotionale Belastungen können aus Sicht der TCM zu einer Leberpathologie im Sinne einer Stagnation führen. Vor sieben Jahren zeigte sich diese Pathologie als Blutstagnation im Unteren Erwärmer (Uterus myomatosus). Die Hysterektomie brachte wohl aus Sicht der konventionellen Medizin eine Heilung, doch der Organismus fand ein anderes Zielorgan der Stagnation, in diesem Fall den Kopf. Während die „Schulmedizin“ als konventionelle Therapie für die Migräne und das Cervicalsyndrom hauptsächlich symptomorientiert intervenieren kann, gelingt es der TCM, am Grundproblem zu arbeiten und damit, zumindest vorübergehend, die Situation zu entspannen.

Schlüsselwörter

Akupunktur Migräne Cephalea Cervicalsyndrom Leber-Qi- und Blutstagnation 

Female Patient with Migraine and Cervical Spine Problems after Hysterectomy

Abstract

Background

In 2005, Mrs ES, a 54 year-old patient, consulted our acupuncture outpatient service for the first time, having suffered from intense headaches and permanent tensions in the shoulder and neck region for 7 years. The clinical symptoms were exacerbated by all kinds of stress. Although the patient had worked the same stressful job for years, the headaches only first manifested after she’d had a hysterectomy.

Aim

Pain reduction and improvement of stress tolerance at the work place

Methods

acupuncture, analysis of life style, means of stress prophylaxis

Results

Between the 4th and 10th treatment session, only one migraine episode occurred which was related to the consumption of red wine. For the following three years, the patient remained free of symptoms. Then tensions and headache attacks returned.

Discussion

According to TCM, long-term exposure to emotional stress situations can lead to the stagnation of liver qi. 7 years ago, this manifested as a blood stagnation of the lower heater (myomatous uterus). From the point of view of western medicine, the problem was solved by hysterectomy — however, stagnation now came to appear elsewhere in the body, this time, in the head. In this case, western medicine could offer only symptom-oriented therapeutic interventions whereas TCM enabled us to work on the underlying problem and reach, if only temporarily, an improvement of the clinical situation.

Keywords

Acupuncture migraine cephalea pain in cervical spine stagnation of liver Qi and Blood 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Göbel H, Fresenius J, Heinze A, Dworschak M, Soyka D. Effectiveness of Oleum menthae piperitae and paracetamol in therapy of headache of the tension type. Nervenarzt 1996; 67(8):672–81CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Schlager A. Acupuncture in prevention of postoperative nausea and vomiting. Wien Med Wochenschr. 1998; 148(19):454–6PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Mi Kyeong L, Soon Bok C, Duck-Hee K. Effects of SP6 Acupressure on Labor Pain and Length of Delivery Time in Women During Labor. The journal of Alternative and complementary medicine, 2004; 10(6):959–965CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Akupunkturambulanz des Kaiserin Elisabeth SpitalsWienÖsterreich

Personalised recommendations