Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 52, Issue 2, pp 10–16 | Cite as

The Validation of Auricular Diagnosis

Originalia | Original articles

Abstract

Background

The first attempt to validate auricular diagnosis in a blind experimental evaluation was made by Terry Oleson in 1980. Now, a new project was proposed for validating auricular diagnosis by means of three methods: Inspection of the outer ear, Pain Pressure Test (PPT), and Electric Skin Resistance Test (ESRT)

Objectives

To find an answer to the following questions:
  1. 1.

    Were the above mentioned diagnostic methods quantitatively equivalent in unveiling the patient’s problems?

     
  2. 2.

    Were the different methods equivalent in diagnosing recent and old problems?

     
  3. 3.

    In case of musculoskeletal disorders, were the different methods equally effective in detecting the prevalent side of pain?

     

Methods

A total of 506 patients were examined in a one-sided blinded trial: 371 females (average age 48.1) and 135 males (average age 46.5). Inspection at first, PPT and ESRT in a random order afterwards, were all performed after having invited every new patient to fill in a form with his old and recent symptoms and diseases in decreasing order of importance.

The first assessor transcribed for each method, on different sheets of the Sectogram, all possible symptoms and diseases thought to be related with the topography of ear skin alterations or the location of the points identified with PPT and ESRT.

The second assessor had the delicate task of working out the number of consistent symptoms, but was free to interpret them as best he could, also speaking to the patient. He also had to verify if there were symptoms which the patient had neglected to mention in the form.

Results

The three diagnostic methods used had different success rates for the identification of patients’ symptoms. Ranging in first place was inspection with 52.2 %, followed by PPT with 33.7 % and ESRT — with 33.2 %. Interestingly, if a symptom was identified by at least one method, the success rate rose to 78.6 %.

Regarding the second question, “recent” and “old” problems were defined following the categorization used by Oleson (having occurred < 6 or ≥ 6 months, respectively). The success rates in identifying these two categories of symptoms were very similar for all 3 diagnostic methods.

Regarding the third question, the first assessor could, when diagnosing musculoskeletal disorders, further specify the side of pain (right, left and bilateral). If the pain was bilateral or without prevalence of side, the success rates were higher than expected (inspection 85.2 %, PPT 56.2 %, ESRT — 20.7 %), as opposed to the cases of ipsilateral (right or left) pain (inspection 51.7 %, PPT 25.3 %, ESRT — 14.6 %).

Conclusions

Inspection is an essential part of auricular diagnosis, alone or in combination with one or more detection techniques. Its superiority over the other methods confirms the importance given by Chinese authors to this procedure which has been neglected in Western countries. The combination of as many diagnostic methods as possible permits the experienced physician to achieve a relevant diagnostic versatility in detecting health disorders of various origins in his patients.

Keywords

Ear Acupuncture Auricular Diagnosis Auriculotherapy Auricular Acupuncture Diagnosis 

Validierung der Aurikulardiagnostik

Zusammenfassung

Hintergrund

Der erste Versuch, die Aurikulardiagnostik in einem verblindeten Verfahren zu evaluieren, wurde 1980 von Terry Oleson unternommen. Nun wird eine neue, dreiarmige Evaluationsmethode vorgeschlagen, bestehend aus Inspektion des äußeren Ohres, Schmerz-Druck-Testung (PPT) und elektrischer Hautwiderstandstestung (ESRT).

Zielsetzung

Die Beantwortung folgender Fragen:
  1. 1.

    Besitzen die genannten Methoden eine vergleichbare quantitative diagnostische Aussagefähigkeit?

     
  2. 2.

    Sind sie gleichwertig in der Beurteilung anamnestischer und aktueller gesundheitlicher Probleme?

     
  3. 3.

    Sind die Methoden im Fall bestehender muskuloskeletaler Probleme gleichwertig darin, eine korrekte Aussage über die Lateralität der Schmerzen zu machen?

     

Methode

Insgesamt wurden 506 Patienten in einem verblindeten Verfahren untersucht: 371 Frauen (Durchschnittsalter 48,1) und 135 Männer (Durchschnittsalter 46,5). Nachdem jeder neue Patient ein Formular ausgefüllt hatte, in dem er/sie ältere und neuere Symptome bzw. Erkrankungen in Reihenfolge der Wichtigkeit notiert hatten, wurde seitens des Untersuchers zunächst Inspektion, dann randomisiert PPT und ESRT durchgeführt. Der erste Untersucher hatte die Aufgabe, für jede Methode auf einem eigenen Sektogramm alle möglichen Symptome und Erkrankungen zu notieren, die nach seinem Ermessen mit der Topographie der Hautveränderungen am Ohr bzw. der PPT und der ESRT korrelierten. Der zweite Untersucher hatte die Aufgabe, die Anzahl der konsistenten Symptome herauszuarbeiten. Er hatte dabei die Freiheit, diese nach bestem Wissen zu interpretieren, auch indem er den Patienten befragte. Seine Aufgabe war es auch zu verifizieren, ob der Patient vergessen hatte, bestimmte Symptome im Formular zu vermerken.

Ergebnisse

Die drei Methoden zeigten unterschiedliche Erfolgsraten in der Benennung der Probleme der Patienten. An erster Stelle lag die Inspektion (52,2 %), gefolgt von PPT (33,7 %) und ESRT — (33,2 %). Interessanterweise stieg bei Symptomen, die von mindestens einer Methode identifiziert werden konnten, die Erfolgsrate auf 78,6 %. Bezüglich der zweiten Frage wurden anamnestisch länger bestehende und aktuelle Probleme nach denselben Kategorien definiert, die Oleson in seiner Studie verwendet hatte (Auftreten der Symptome vor > 6 Monaten oder ≥ 6 Monaten). Die Erfolgsrate der Identifikation dieser beiden Symptomkategorien war für alle drei diagnostischen Verfahren etwa gleich hoch.

Bezüglich der dritten Fragestellung hatte der Untersucher die Möglichkeit, den Schmerzort ipsilateral, kontralateral bzw. bilateral zu lokalisieren. Bei bilateralen Schmerzen, oder wenn keine dominante Lateralität bestand, lag die Erfolgsrate höher (Inspektion 85,2 %, PPT 56,2 %, ESRT — 20,7 %) als bei einseitigen Schmerzen (Inspektion 51,7 %, PPT 25,3 %, ESRT — 14,6 %).

Schlussfolgerung

Inspektion ist ein essenzieller Teil der Aurikulardiagnostik, alleine oder in Kombination mit einer oder mehreren Detektionstechniken. Die Überlegenheit der Inspektion gegenüber den anderen Methoden unterstützt die Bedeutung, die chinesische Autoren dieser Methode geben, die im Westen scheinbar vernachlässigt wird. Die Kombination möglichst vieler diagnostischer Methoden gibt dem erfahrenen Arzt die entscheidende diagnostische Flexibilität, um bei seinen Patienten gesundheitliche Störungen verschiedenster Ursachen aufzuspüren.

Schlüsselwörter

Ohrakupunktur Diagnose in der Ohrakupunktur Aurikulotherapie Aurikulardiagnostik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Oleson TD, Kroening RJ, Bresler DE. An experimental evaluation of auricular diagnosis: the somatotopic mapping of musculoskeletal pain at ear acupuncture points. Pain. 1980; 8:217–229CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Andersson E, Persson AL, Carlsson CP. Are auricular maps reliable for chronic musculoskeletal pain disorders? A double-blind evaluation. Acupunct Med. 2007; 3:72–79CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bourdiol RJ. Elements of auriculotherapy. Moulins-lès-Metz: Maisonneuve; 1982.Google Scholar
  4. 4.
    Bossy J. Bases neurobiologiques des réflexothérapies. 3rd edn. Paris: Masson, 1983Google Scholar
  5. 5.
    Bossy J. Actes VII° journées d’Acupuncture, d’Auriculothérapie et de Médecine. Besançon, September 1971Google Scholar
  6. 6.
    Nogier PFM. Traité d’auriculothérapie. Moulins-lès-Metz: Maisonneuve, 1969Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Federazione Italiana Società di Agopuntura (F.I.S.A.)PratoItalien
  2. 2.PratoItalien

Personalised recommendations