Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 52, Issue 1, pp 15–20 | Cite as

Studien zum Lingshu als Beitrag zur Bewertung klinischer Akupunkturstudien

— Punktlokalisation, Stichtiefe, De Qi
  • A. Tiplt
  • H. Tessenow
  • Dominik Irnich
Originalia | Original Articles

Zusammenfassung

Hintergrund

In klinischen Studien zur Akupunktur werden verschiedene Kontrollverfahren angewendet. Häufig wird eine oberflächliche Nadelung an Stellen, die nicht den Standardakupunkturpunkten entsprechen („Minimal akupunktur“), als Kontrollverfahren für die Akupunktur verwendet. Ziel ist die Evaluation spezifischer Akupunktureffekte. Es gibt eine kontroverse Diskussion darüber, welche Aussagekraft der Vergleich der Verumakupunktur mit der „Minimalakupunktur“ hat.

Unterscheidungskriterien zwischen Verumakupunktur und „Minimalakupunktur“ sind insbesondere die Charakteristika „Minimalakupunktur“, „Punktlokalisation“, „Stichtiefe“ und „Auslösen des De Qi“.

Zielsetzung

Wir haben untersucht, welche Hinweise das wichtigste traditionelle chinesische Standardwerk der Medizin, das Huang Di Neijing, insbesondere die integrierte Kompilation Lingshu („Die Magische Achse“), die sich ausgiebig mit Nadelungstechniken beschäftigt, auf die Bedeutung der drei Charakteristika „Punktlokalisation“, „Stichtiefe“, „Auslösen des De Qi“ für den Erfolg der Akupunktur gibt. Damit zusammenhängend soll die Frage diskutiert werden, ob die Definition „Minimalakupunktur“, wie sie in den Studien der Modellvorhaben Akupunktur zugrunde gelegt wurde, vor dem Hintergrund des Huang Di Neijing plausibel ist.

Methode

Der gesamte Originaltext des Huang Di Neijing Lingshu wurde auf die Charakteristika „Punktlokalisation“, „Stichtiefe“ und „Auslösen des De Qi“ geprüft. Entsprechende Textstellen wurden zusammengetragen und auf ihre Aussagekraft zur Effektiviät der Nadelung geprüft. Es folgte dann der Vergleich mit der häufig angewandten „Minimalakupunktur“.

Ergebnisse

Die Analyse des Lingshu zeigt, dass eine bestimmte Punktlokalisation, eine bestimmte Stichtiefe und das Auslösen des De Qi beim Patienten keine Kategorien darstellen, die eindeutig und in allen Fällen als relevant für die Wirksamkeit der Therapie betrachtet werden. Nach Lingshu wird eine oberflächliche Nadelung als wirksam bei spezifischen Indikationen angesehen, Punktlokalisationen sind nicht exakt definiert und das Auslösen des De Qi beim Patienten ist nicht als Voraussetzung für einen Therapieerfolg beschrieben.

Schlussfolgerungen

Die Kategorien „Verumakupunktur“ und „Minimalakupunktur“, wie sie im Rahmen klinischer Studien definiert werden, entsprechen nicht der im Lingshu dokumentierten frühen Akupunkturpraxis. Aus der Sicht des Lingshu sind die guten Ergebnisse der „Minimalakupunktur“ in einigen Studien nicht verwunderlich, da die entsprechende Therapie dort zum Standard gehört

Bei der weiteren Diskussion muss beachtet werden, dass die Praxis der heutigen Akupunktur im Vergleich zum Lingshu wesentliche Entwicklungen erfahren hat.

Schüsselwörter

Akupunktur minimal Plazebo Sham Modellvorhaben Huang Di Neijing randomisierte kontrollierte Studie 

Lingshu Research and the Interpretation of Clinical Trials in Acupuncture

— Site and Depth of Insertion and De Qi

Abstract

Background

Clinical trials on acupuncture use a variety of control methods, such as sham acupuncture, minimal acupuncture, and placebo. Frequently, needle insertion on non-classical acupuncture points (“minimal acupuncture”) is employed for this purpose. The aim of such clinical trials is to evaluate specific effects of acupuncture. There is a controversial discussion regarding the appropriateness of comparing “true” acupuncture to “minimal acupuncture”.

Minimal and verum acupuncture are distinguished by various criteria, such as “localisation”, “depth of needle insertion”, and “induction of de qi”.

Aim

This study is dedicated to the question of what information the Huang Di Neijing, specifically the Lingshu-compilation which extensively focuses on needling techniques, has to offer regarding the above mentioned criteria, and their importance for successful acupuncture. In relation to this, it will be discussed if the definition of “minimal acupuncture” as used in the German Acupuncture Trials, is feasible.

Methods

The entire original text of the Huang Di Neijing Lingshu was searched for information regarding “point localisation”, “insertion depth”, and “induction of “de qi”. The paragraphs in question were compiled and probed on statements regarding the efficacy of treatment. These subsequently were compared to the technique of “minimal acupuncture” as in the German Acupuncture Trials (ART, GERAC).

Results

The analysis of the Lingshu shows that neither a specific point localisation, nor a certain insertion depth or the induction of de qi are clearly and in all cases relevant for a successful therapy. Rather, the Lingshu offers specific indications for superficial needling. Sites of acupoint localisation aren’t clearly defined and the induction of de qi is not understood as mandatory for a successful therapy.

Conclusion

The criteria distinguishing „verum acupuncture“ from „minimal acupuncture“ as practiced in many clinical trials don’t correspond to the early practice of acupuncture as documented in the Lingshu. This can be a possible explanation for the good clinical results of minimal acupuncture in a number of clinical trials.

However, for further discussions of this problem the developments and the clinical evolution present-day acupuncture has undergone since the ancient times have to be held in account.

Keywords

Acupuncture minimal sham placebo model projects Huang Di Neijing randomised controlled trial 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Guo Aichun 郭霜春 (Herausgeber und Kommentator): Huang Di Neijing Lingshu jiaozhu yuyi 黄帝内经灵枢校注语译. Tianjin kexue jishu chubanshe 天津科学技术出版社, Tianjin 1989Google Scholar
  2. 2.
    Lu HC. A Complete Translation of the Yellow Emperor’s Classic of Internal Medicine and the Difficult Classic. The Academy of Oriental Heritage, Vancouver B.C. 1978Google Scholar
  3. 3.
    Schnorrenberger Claus C, Kiang Ching-Lien. Klassische Akupunktur Chinas — Ling Kü King (Ling-Shu Ching), Des gelben Kaisers Lehrbuch der inneren Medizin, 2.Teil. Hippokrates Verlag GmbH, Stuttgart 1974Google Scholar
  4. 4.
    Ki Sunu. The Canon of Acupuncture — Huangti Nei Ching Ling Shu. Yuin University Press, Los Angeles 1985Google Scholar
  5. 5.
    Ma Jixing. Mawangdui gu yishu kao shi 马王堆古医书考释. Hunan kexue jishu chubanshe 湖南科学技术出版社, Changsha 1992Google Scholar
  6. 6.
    Harper D. Early Chinese Medical Literature: The Mawangdui Medical Manuscripts, Translation and Study by Donald Harper. Kegan Paul International London 1998Google Scholar
  7. 7.
    Lo Vivienne, He Zhiguo. The Channels: A Preliminary Examination of a Laquered Figurine from the Western Han Period. In Early China 21/1996Google Scholar
  8. 8.
    Linde K, Streng A, Hoppe A et al. Treatment in a randomized multicenter trial of acupuncture for migraine (ART migraine). Forsch Komplementmed. 2006;13(2):101–8PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Brinkhaus B, Becker-Witt C, Jena S et al. Acupuncture Randomized Trials (ART) in patients with chronic low back pain and osteoarthritis of the knee — design and protocols. Forsch Komplementarmed Klass Naturheilkd. 2003 10(4):185–91.PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Molsberger AF, Streitberger K, Kraemer J et al. Designing an acupuncture study: II. The nationwide, randomized, controlled German acupuncture trials on low-back pain and gonarthrosis. J Altern Complement Med. 2006 12(8):733–42.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Irnich D (2000) Anforderungen, Möglichkeiten und Grenzen der Evidenzbasierten Akupunkturevaluation. Dtsch Z Akupunkt 43(2):117–125CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Grasmüller S, Irnich D. Acupuncture in pain therapy. MMW Fortschr Med. 2007 Jun 21;149(25–26):37–9CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Endres H, Diener H, Maier C et al. Akupunktur bei chronischen Kopfschmerzen (Acupuncture for the Treatment of Chronic Headaches) Dtsch Ärztebl 2007; 104(3): A–114/B–105/C101Google Scholar
  14. 14.
    Endres H, Diener H, Maier C et al. Akupunktur bei chronischen Knie- und Rückenschmerzen (Acupuncture for the Treatment of Chronic Knee and Back Pain) Dtsch Ärztebl 2007; 104(3):A–123/B–113/C–109Google Scholar
  15. 15.
    Melchart, D; Streng, A; Hoppe, A et al. Akupunktur bei chronischen Schmerzen: Ergebnisse aus dem Modellvorhaben der Ersatzkassen Acupuncture for chronic pain — results from the research program of ten health insurance funds Dtsch Ärztebl 2006; 103(4):A-187/B-160/C-159Google Scholar
  16. 16.
    Witt, CM.; Brinkhaus, B; Jena, S et al. Wirksamkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit der Akupunktur — Ein Modellvorhaben mit der Techniker Krankenkasse Efficacy, effectiveness, safety and costs of acupuncture Dtsch Ärztebl 2006; 103(4):A–196/B–169/C–167Google Scholar
  17. 17.
    Bäcker M, Dobos GJ. Psychophysiologische Wirkmechanismen von Akupunktur in der Behandlung von Schmerzen Dt Ztschr f Akup 2006; 49(3):6–17CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Irnich D, Beyer A. Neurobiologische Grundlagen der Akupunkturanalgesie. Schmerz 2002;16:93–102CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Interdisziplinäre Schmerzambulanz, Klinik für AnaesthesiologieKlinikum der Universität München, Campus InnenstadtMünchenDeutschland

Personalised recommendations