Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 51, Issue 3, pp 29–32 | Cite as

Appetitmangel/Ernährungsstörung im Kindesalter

Klinisches Zeichen eines Milz-Qi-Mangels und seine Behandlung mit Ein-Punkt-Akupunktur
  • Christian Schellenberg
  • M. Ogal
  • R. Bohlayer
Originalia | Original Articles
  • 1 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Appetitmangel kommt in der kinderärztlichen Sprechstunde regelmäßig vor. Sowohl akute Formen, die nur während bzw. kurz nach einem Infekt auftreten, als auch längere Verläufe–der typische schlechte Esser–werden zur Behandlung vorgestellt. Aus Sicht der chinesischen Medizin kann dieses Symptom einem Milz-Qi-Mangel zugeordnet werden. Entsprechend bietet sich eine Behandlung über die Milz-Leitbahn an.

Zielsetzung

Es soll die Wirkung des Punktes Mi 6 auf das gestört verminderte Appetitverhalten untersucht werden. Als Zielkriterium wird die Beurteilung des Behandlungserfolges durch die Eltern gewählt.

Methode

In einer multizentrischen Praxisbeobachtung werden die Ergebnisse der Behandlung von Appetitmangelstörungen über den Punkt Mi 6 mittels Nadel- und Laserakupunktur an insgesamt 42 Kindern im Alter von zehn Wochen bis fünf Jahren dargestellt. Bei 35 Kindern wurde eine tonisierende Nadelung für ca. 4 sec an einer (n = 7) oder beiden (n = 28) Seiten angewendet. Die Laserapplikation (n = 7) erfolgte mit einem Rotlicht-cw-Softlaser (630 nm) mit einer Leistung von 0,1–0,2 Joule pro Punkt entsprechend 20–40 sec bei 5 mW.

Ergebnisse

Es wird gezeigt, dass Nadelakupunktur, aber auch Laserakupunktur, nach Einschätzung der Eltern das Appetitverhalten der behandelten Kinder deutlich positiv beeinflusst.

Diskussion

Die Akupunktur am Punkt Mi 6 bei Appetitstörungen stellt sich aus Sicht der Autoren als effektiv, kostengünstig und schnell durchführbar dar. Die Anforderungen an das Ausbildungsniveau des Behandlers erscheinen gering und die Behandlung kann durchaus als Einzelpunktindikation mit gutem Erfolg den Patienten und ihren Eltern als ärztliche Intervention angeboten werden, insbesondere weil kaum andere Möglichkeiten der Behandlung zur Verfügung stehen. Weitere Studien erscheinen sinnvoll, da die Methode einfach zu erlernen und durchzuführen ist. Der zeitliche Aufwand ist minimal und alternative Behandlungsformen stehen in der westlich-universitären Medizin (bis auf ein Abwarten der Selbstregulation) nicht zur Verfügung.

Schlüsselwörter

Appetitstörung Appetitmangel Milz-Qi-Mangel Akupunktur Laserakupunktur 

Lack of Appetite/Eating Disorders in Children

A Sign of Spleen Qi Deficiency and its Treatment with One-Point-Acupuncture

Abstract

Background

Lack of appetite in young children is a symptom often encountered in pediatric practice. Acute incidents within the course of or shortly after an infection as well as chronic forms–so called “bad eaters”–are a well-known phenomenon. Chinese medicine sees these symptoms as signs of spleen qi deficiency and suggests a therapeutic approach by strengthening the spleen.

Objectives

The study investigates the impact of the acupuncture treatment of Sp 6 on the lack of appetite in young children. Results after 1–5 treatment sessions were rated by the parents subjectively describing the effect as excellent, good, moderate, or no effect.

Methods

In a multicentre trial in Germany and Switzerland children at the age of 10 weeks up to 5 years (n = 42) were treated with needle (n = 35) and laser acupuncture (n = 7) at acupoint Spleen 6. The needling technique used was tonifying at one (n = 7) or both sides (n = 28) for approx. 4 seconds and then removing the needle immediately. Laser acupuncture was applied to both sides with 630 nm and 0,1–0,2 Joule at each point which equals 20–40 seconds at 5 mW.

Results

Needle acupuncture as well as laser acupuncture at Sp 6 has a positive impact on the appetite of children, according to their parents’ observations.

Discussion

Acupuncture of Sp 6 seems to be an advisable therapeutic approach in children with lack of appetite, resembling a cost and time-effective, safe option that could even be performed by non-acupuncturists, especially since there is no alternative treatment in western medicine and since the technique is easy to be acquired. The good results encourage even a single-point therapy. However, further studies are needed to confirm these findings.

Keywords

Lack of appetite suppressed appetite spleen qi deficiency acupuncture laser 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Scott J, Barlow T. Akupunktur in der Behandlung von Kindern. Kötzing: Verlag für Ganzheitliche Medizin, 2003Google Scholar
  2. 2.
    Bohlayer R. Chinesische Medizin für Kinder und Jugendliche — mit psychosomatischen Aspekten. Stuttgart: Hippokrates, 2008Google Scholar
  3. 3.
    Amberger M, Stadelmann K, Alischer P et al. Monitoring of Neuromuscular Blockade at the P6 Acupuncture Point Reduces the Incidence of Postoperative Nausea and Vomiting. Anaesthesiology 2007; 107:903–908CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Pothmann R, Weigel A, Stux G. Frozen Shoulder: Differential Acupuncture Therapy with Point St. 38. Am. J. Acup. 1980: 8:65–59Google Scholar
  5. 5.
    Pothmann R, Schmitz G. Acupressure in the acute treatment of cerebral convulsions in children. Alternative Medicine 1985; 1,1: 63–67Google Scholar
  6. 6.
    Bollig G, Pothmann R, Thoiss W, Vogtmann T. Behandlung akuter Kopfschmerzen mit Ein-Punkt-Akupunktur Dt Ztschr f Akup. 2000; 43,3:172–174CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Ogal H, Stör W, eds. DÄGfA Bildatlas der Akupunktur. KVM, Marburg 2004Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.PotsdamDeutschland

Personalised recommendations