Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 51, Issue 2, pp 51–54 | Cite as

Akupunktieren ohne zu akupunktieren — vom heilenden Feld jenseits der Methoden

Klinische Mitteilungen an den Editor | Clinical Correspondence to the Editor

Zusammenfassung

Akupunktieren ohne zu akupunktieren erweitert und ergänzt die bekannten Prämissen der TCM im Blickwinkel von Quantenphysik, Bewusstseinsforschung und moderner Geisteswissenschaft. Die grundlegendste Dimension ist dabei die Einheit allen Lebens, wie sie chinesisch als Dao bezeichnet wird. Aus ihr entfaltet sich ein heilendes Feld—ein Feld aller Möglichkeiten. Eine weitere Dimension ist die Dynamik des Lebens, die stete Bewegung des Qi. In diesem Sinne sind auch Krankheit und Gesundheit prozesshafte Phänomene, aber auch unsere Akupunkturtheorien, Techniken, Settings, Vorstellungen über De Qi u. a. unterliegen demselben Wandel und brauchen eine stete Diskussion und Revision. Krankheits- und Heilungsprozesse sind ungetrennt von Leben und Lebenssituation der Patienten. Jede therapeutische Situation fordert einen eigenen, neuen Zugang im Sinn des chinesischen Wu Wei. Jenseits der ärztlichen Konditionierung entfaltet sich ein Wahrnehmungsraum, der unmittelbar und präsent den jeweils nächsten Schritt der Behandlung bestimmt—dynamisch, wahrhaftig und im Mitgefühl zum Patienten.

Schlüsselwörter

Akupunktur Chinesische Medizin Bewusstsein heilendes Feld Wu Wei Paradigmenwechsel in der Medizin Spiritualität Relativität von Erkenntnis- und Behandlungsmethoden Frage der Wirklichkeit Heilungsprozess Non-Dualität 

Acupuncture Without Needles — About the Healing Field Beyond Methods

Summary

The concept of “Acupuncture without needles” broadens and is an asset to the well-known TCM premises with regard to quantum physics, analysis of consciousness and modern humanities. The most basic dimension is the one-ness of all things living, in ancient China called dao. Thereby a healing field is created — a field full of potential. A secondary dimension can be characterized as the “life dynamics”, meaning another dimension, the permanent movement of qi. Thus understood, illness and wellness are process-like phenomena. In the same way, our theories of acupuncture, techniques, settings, concepts of De Qi are also subject to change and permanent discussion. Pathogenesis and healing processes belong to every patient´s life. According to Chinese wu wei each therapeutic situation needs its very own new way of thinking. Beyond the borders of medical conditioning a perception of space can be developed, which affects the following development of treatment — dynamic, truthful and full of compassion for the patient.

Keywords

acupuncture Chinese medicine consciousness healing field wu wei change of medical paradigms spirituality relativity of methods of cognition and healing question of reality healing process non-duality 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eccles J.C. Die Evolution des Gehirns, die Erschaffung des Selbst. München: Piper, 2002Google Scholar
  2. 2.
    Wilber K. Integrale Spiritualität. München: Kösel, 2007Google Scholar
  3. 3.
    Laszlo K. Das fünfte Feld. Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2000Google Scholar
  4. 4.
    Bohm D. Die implizite Ordnung. Grundlagen eines dynamischen Holismus. München: Goldmann 1987Google Scholar
  5. 5.
    Heisenberg W. Quantentheorie und Philosophie. Vorlesungen und Aufsätze. Ditzingen: Reclam, 1979Google Scholar
  6. 6.
    Dürr HP. Physik und Transzendenz. Frankfurt am Main: Scherz 1999Google Scholar
  7. 7.
    Dossey L. Era III Medicine: The next frontier. Revision: J. of Consciousness and Change. 1992;14,3:128–139Google Scholar
  8. 8.
    Chopra D. Vortrag: Quantenbewusstsein. Bern: Uroborus Verlag, S. 2, http://www.uroboros.ch
  9. 9.
    Ornish D. Heilen mit Liebe. München: Mosaik, 2001Google Scholar
  10. 10.
    Walker B, ed. Hua-Hu Ching — Laotses unbekannte Lehren. Bielefeld: Aurum, 2003: Kap. 6Google Scholar
  11. 11.
    Platsch KD. Psychosomatik in der Chinesischen Medizin. 2.Auflage, München: Urban & Fischer, 2005Google Scholar
  12. 12.
    Bohlayer R. Chinesische Medizin bei Kindern und Jugendlichen — mit psychosomatischen Aspekten. Stuttgart: Hippokrates, 2008Google Scholar
  13. 13.
    Hammer L. Psychologie und chinesische Medizin. Sulzberg: Joy, 2000Google Scholar
  14. 14.
    Dossey L. Era III Medicine: The next frontier. Revision: J. of Consciousness and Change. 1992;14,3:128–139Google Scholar
  15. 15.
    Wilber K. Ganzheitlich Handeln. Freiamt: Arbor, 2001Google Scholar
  16. 16.
    Dürr HP. Naturwissenschaft und Spiritualität. In: Platsch (Hsg.): Bewusstsein und Transformation — ein Geschmack vom Ganzen. Norderstedt: Books on Demand, 2005Google Scholar
  17. 17.
    Warnke U. Die geheime Macht der Psyche. Saarbrücken: Popular Academic Verlagsgesellschaft, 1999Google Scholar
  18. 18.
    Platsch KD. Was heilt — vom Menschsein in der Medizin. Stuttgart: Theseus, 2007Google Scholar
  19. 19.
    Platsch KD. Bewusstsein und Transformation — Öffnung zu weitenden Dimensionen des Heilens. In: Platsch (Hg.): Bewusstsein und Transformation — ein Geschmack vom Ganzen. Norderstedt: Books on Demand, 2005Google Scholar
  20. 20.
    Platsch KD. Die fünf Wandlungsphasen — das Tor zur chinesischen Medizin. 2. Auflage. München: Urban & Fischer, 2008Google Scholar
  21. 21.
    Tarab Tulku XI: Einheit in der Dualität-Trendel, in Einheit in der Vielfalt. Stuttgart: Theseus, 2005:24 ffGoogle Scholar
  22. 22.
    Bohm D. Der Dialog. Das offene Gespräch am Ende der Diskussionen, Stuttgart: Klett-Cotta, 2002Google Scholar
  23. 23.
    Hartkemeyer M. Hartemeyer J. Dhority L.F. Miteinander Denken — Das Geheimnis des Dialogs. Stuttgart: Klett-Cotta, 2001Google Scholar
  24. 24.
    Walker B, ed. Hua-Hu Ching — Laotses unbekannte Lehren. Bielefeld: Aurum, 2003: Kap. 8Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad EndorfDeutschland

Personalised recommendations