Advertisement

Deutsche Zeitschrift für Akupunktur

, Volume 60, Issue 4, pp 41–45 | Cite as

Medikamente und Ernährung — Wechselwirkungen zwischen Arznei- und Lebensmitteln

  • U. Siedentopp
Diätetik | Dietetics
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Gegenseitige Wechselwirkungen zwischen Arzneistoffen und Lebensmitteln haben entscheidenden Einfluss auf die Therapiewirksamkeit. Medikamente können das Appetitverhalten beeinflussen und Geschmacksstörungen auslösen. Verschiedene arzneimittel-, nahrungs- und patientenspezifische Einflussfaktoren bestimmen den Grad der Interaktionen. Diese betreffen neben der Pharmakokinetik die Pharmakodynamik und Bioverfügbarkeit. Wesentliche Bedeutung hat hierbei das Cytochrom-P450-Enzymsystem. Besonders therapiegefährdende Lebensmittel sind Grapefruit, Milchprodukte, Alkohol, tyraminhaltige Speisen, Goji Beeren und koffeinhaltige Getränke. Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Lebensmitteln müssen um der Therapiesicherheit willen genauestens beachtet werden. Ärzte sollten ihren Patienten daher individuelle und praxisrelevante Handlungsempfehlungen zu den Einnahmemodalitäten ihrer Arzneimittel vermitteln.

Schlüsselwörter

Arzneimittel Lebensmittel Wechselwirkungen Pharmakokinetik Pharmakodynamik Geschmacksstörungen Bioverfügbarkeit Cytochrom-P450-System Grapefruit Milchprodukte Alkohol Tyramin Goji Beeren Koffein Vitamin K 

Pharmaceuticals and nutrition — drug-foodstuff-interactions

Abstract

Drug and foodstuff interactions exert a critical influence on the effectiveness of therapies. Drugs may influence appetite behavior and impair the sense of taste. The degree of interactions is defined by various factors pertaining to drugs, foodstuffs and patient specificity, relating to pharmacokinetics, pharmacodynamics, and bioavailability. In that context, the Cytochrome-P450 system is of crucial importance. Therapy may be jeopardized in particular by consumption of grapefruit, dairy products, alcohol, tyramine-containing food, goji berries, and caffeine containing drinks. With therapeutic safety in mind, interactions between drugs and foodstuffs need to be painstakingly monitored. Therefore, doctors should provide their patients with individualized and practically relevant recommendations regarding medication intake.

Keywords

Drugs foodstuffs interactions pharmacokinetic pharmacodynamic impaired sense of taste bioavailability cytochrome-P450 system grapefruit dairy products alcohol tyramine goji berries caffeine vitamin K 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Weyel G. Ernährung und Medikamente, In: Koula-Jenik H, Kraft M, Miko M, Dchulz RJ (Hrsg.): Leitfaden Ernährungsmedizin. Urban & Fischer: München, 2006: 295–316Google Scholar
  2. 2.
    Smollich M, Podlogar J. Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Lebensmitteln. Stuttgart Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2016:3–5, 8, 10–12, 15–21, 28–32, 44, 61Google Scholar
  3. 3.
    Santucci R, Leveque D, Herbrecht R. Cola beverage and delayed elimination of methothrexat. Br. J Clin Pharmacol 2010;70:762–4CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Siedentopp U. Integrative Ernährungstherapie bei Riech- und Schmeckstörungen. Dt Ztschr f Akup. 2014;57,3:38–41CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Lentz KA. Current methods for predicting human food effect. AAPS J 2010;10:282–8CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Sönnichsen AC, Donner-Banzhoff N, Baum E. Verkannte Ursache von Nebenwirkungen und Therapieversagen. MMW-Fortschr.Med. 2005;44:31–4Google Scholar
  7. 7.
    Reuter J. Wenn Nahrungsmittel Medikamente stören — „Das verträgt sich nicht“ — So meiden Sie Risiken. Naturarzt 2017;1:25–31Google Scholar
  8. 8.
    Ostendorf GM. Arzneimittelinteraktionen — Risiken in der täglichen Praxis. Der Privatarzt 3, Mai 2017Google Scholar
  9. 9.
    NDR Ratgeber: So beeinflussen sich Arznei- und Nahrungsmittel. http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/So-beeinflussen-sich-Medikamente-und-Nahrungmittel,wechselwirkung101.html Stand 18.08.2017
  10. 10.
    Klimek L. Das Histaminintoleranzsyndrom. Journal Med 11, 2009, http://archive.is/q20kI Stand: 10.08.2017
  11. 11.
    Maintz L, Novak N. Histamine and histamine intolerance. Am J Clin Nutr, 85, 2007: 1185–96, http://ajcn.nutrition.org/content/85/5/1185.long Stand: 15.08.2017CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hempen CH, Fischer T. Leitfaden Chinesische Phytotherapie. Urban & Fischer (Elsevier), München, 2. Auflage 2007, 812–3Google Scholar
  13. ai]13.
    Wu Yanping. Ernährungstherapie mit chinesischen Kräutern. Urban & Fischer (Elsevier), München 2005, 82Google Scholar
  14. ai]14.
    Potterat O. Goji (Lycium barbarum and L. chinense): Phytochemistry, Pharmacology and Safety in the Perspective of Traditional Uses and Recent Popularity. Planta Med, 76 (1), 2010: 7–19, https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/s-0029-1186218, Stand: 10.08.2017CrossRefGoogle Scholar
  15. ai]15.
    Biesalski HK. Vitamine, In: (Hrsg.) Biesalski HK, Bischoff SC, Puchstein C. Ernährungsmedizin; Thieme, Stuttgart: 2010; 159Google Scholar
  16. ai]16.
    Seitz HK, Millonig G, Müller S. Alkohol und Ernährung. In: (Hrsg.) Biesalski HK, Bischoff SC, Puchstein C. Ernährungsmedizin; Thieme, Stuttgart: 2010; 604–5Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations