Ein wichtiger Kompass in unruhigen Zeiten

Friedensforschung und die Empfehlungen des Wissenschaftsrates aus Perspektive der Politik

An important orientation in uncertain times

Peace studies and the German Science Council’s recommendations from a political perspective

Zusammenfassung

Auf über 170 Seiten hat der Wissenschaftsrat eine Bestandsaufnahme der Friedens- und Konfliktforschung vorgelegt, in der im deutschsprachigen Raum in Zukunft niemand vorbeikommen wird. Diese Empfehlungen sind für Politiker*innen in gleich doppelter Weise höchst relevant: Einerseits mahnen sie an, politisch die besten Rahmenbedingungen für das Forschungsfeld der Friedens- und Konfliktforschung zu setzen, Stärken weiter zu fördern und Defizite in der Forschungspolitik auszugleichen. Andererseits sind aber eben auch die Ergebnisse der Friedens- und Konfliktforschung selbst in höchstem Maße praxisrelevant, wenn wir uns politisch für die Vorbeugung und Beilegung bewaffneter Konflikte einsetzen und europäisch, international und multilateral zu den Voraussetzungen für einen dauerhaften, gerechten Frieden beitragen wollen. In diesem Beitrag beleuchten wir die Empfehlungen des Wissenschaftsrates aus der Perspektive der politischen Praxis und heben Handlungsfelder hervor, die derzeit besonders wichtig sind. Herausforderungen wie die globale Klimakrise oder gesellschaftliche Radikalisierung werden wir nur auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse bewältigen können. Dabei darf der politische Anspruch nach wissenschaftlicher Politikberatung aber nicht so weit gehen, dass der Wert von Forschung darauf beschränkt wird.Für die Zukunft wäre es also wünschenswert, wenn der Wissenschaftsrat vergleichbare Empfehlungen für ähnliche Forschungsfelder entwickelt, die interdisziplinär aufgestellt sind.

Abstract

On more than 170 pages, the German Science Council (Wissenschaftsrat) recently published a comprehensive overview of peace and conflict studies in Germany. Its recommendations are highly relevant for policymakers in at least two ways: On the one hand, the Council reminds us of the importance of strengthening the field and make adjustments in science policy when necessary. On the other hand, the findings of peace and conflict research itself are highly relevant for politicians in foreign policy: to prevent armed conflicts and to work on international, European and multilateral levels to contribute to stable peace. In this article, we reflect on the Council’s recommendations from the perspective of parliamentary politics. Thereby, we emphasize those aspects that are most important to us. We will only be able to cope with challenges like the global climate crisis or growing radicalization in our society based on scientific findings. Of course, this must not lead to the wrong conclusion, that the main purpose of research could be limited to political consulting. In any case, it would be desirable to get similar recommendations by the German Science Council on other, interdisciplinary research fields as well.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Siehe beispielsweise Deutscher Bundestag (2019a); Landtag Nordrhein-Westfalen (2019); Bayerischer Landtag (2019).

  2. 2.

    Wissenschaftsrat (2019, S. 17).

  3. 3.

    ibid., S. 19 ff.

  4. 4.

    ibid., S. 8.

  5. 5.

    Für eine umfassende Darstellung siehe Bündnis 90/Die Grünen (2016).

  6. 6.

    Wissenschaftsrat (2019, S. 52).

  7. 7.

    ibid., S. 35.

  8. 8.

    IPCC (2018).

  9. 9.

    Für eine umfassende Darstellung des Rahmenprogramms siehe Deutscher Bundestag (2018).

  10. 10.

    Unter anderem Ashe (2019).

  11. 11.

    Für eine umfassende Darstellung siehe Deutscher Bundestag (2019b), sowie Deutscher Bundestag (2019c).

  12. 12.

    Unter anderem Wissenschaftsrat (2019, S. 29).

  13. 13.

    Siehe aktuell Zick et al. (2019).

  14. 14.

    Wissenschaftsrat (2019, S. 11).

  15. 15.

    Expertenkommission Forschung und Innovation (2019, S. 13).

  16. 16.

    Wissenschaftsrat (2019, S. 50).

  17. 17.

    ibid., S. 51.

  18. 18.

    Für das aktuelle Gutachten, siehe BICC/HSFK/IFSH/INEF (2019).

  19. 19.

    Wissenschaftsrat (2019, S. 16).

  20. 20.

    Wissenschaftsrat (2019, S. 13).

Literatur

  1. Ashe, Fidelma. 2019. Gender, nationalism and conflict transformation: new themes and old problems in Northern Ireland politics. London: Routledge.

    Google Scholar 

  2. Bayerischer Landtag. 2019. Gründung einer außeruniversitären Forschungseinrichtung: Naturwissenschaftlich-technische Friedens- und Konfliktforschung in Bayern etablieren. Drucksache 18/4404.

    Google Scholar 

  3. Bonn International Center for Conversion (BICC), Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH), und Institut für Entwicklung und Frieden (INEF). 2019. Friedensgutachten 2019. Vorwärts in die Vergangenheit? Frieden braucht Partner. Berlin et al.: LIT-Verlag.

    Google Scholar 

  4. Bündnis 90/Die Grünen. 2016. Grüne Eckpunkte für Zivile Krisenprävention und Friedensförderung. Beschluss der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 18.10.2016

    Google Scholar 

  5. Deutscher Bundestag. 2018. Ein Forschungsrahmenprogramm im Kampf gegen die Klimakrise. Bundestagsdrucksache 19/5816.

    Google Scholar 

  6. Deutscher Bundestag. 2019a. Ein Kompass in unruhigen Zeiten – Friedensforschung als Grundlage der Politik stärken. Bundestagsdrucksache 19/1411.

    Google Scholar 

  7. Deutscher Bundestag. 2019b. Feministische Außenpolitik konsequent umsetzen. Bundestagsdrucksache 19/7920.

    Google Scholar 

  8. Deutscher Bundestag. 2019c. Internationale Lage der Menschenrechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen. Bundestagsdrucksache 19/11177.

    Google Scholar 

  9. Expertenkommission Forschung und Innovation. 2019. Gutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands

    Google Scholar 

  10. Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). 2018. Global Warming of 1,5 °C

    Google Scholar 

  11. Landtag Nordrhein-Westfalen. 2019. Die Friedens- und Konfliktforschung stärken. Drucksache 17/7752.

    Google Scholar 

  12. Wissenschaftsrat. 2019. Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Friedens- und Konfliktforschung. Drs. 7827-19. Gießen: Wissenschaftsrat.

  13. Zick, Andreas, Beate Küpper, und Wilhelm Berghan. 2019. Verlorene Mitte – Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2018/2019. Bonn: J. H. W. Dietz Nachf.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Henrik Rubner.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Gehring, K., Rubner, H. Ein wichtiger Kompass in unruhigen Zeiten. Z Friedens und Konflforsch 9, 167–178 (2020). https://doi.org/10.1007/s42597-020-00031-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Friedensforschung
  • Konfliktforschung
  • Forschungspolitik
  • Politikberatung
  • Wissenschaftsrat

Keywords

  • Peace studies
  • Conflict studies
  • Research policy
  • Political consulting
  • German Science Council