Auch bei alten Menschen

Kein Sauerstoffmangel durch Mund-Nasen-Schutz

Die Sorge mancher Mitbürger, das Tragen einer Alltagsmaske könne die Sauerstoffversorgung behindern, ist unbegründet. Selbst Altenheimbewohner haben diesbezüglich nichts zu befürchten.

Dass das Tragen eines chirurgischen Mund-Nasen-Schutzes nicht zu gesundheitsschädlichen Sauerstoffdefiziten führt, dürfte im OP tätige Ärzte nicht überraschen. Da das gegenteilige Gerücht unter Maskenkritikern und in sozialen Medien jedoch weit verbreitet ist, haben kanadische Ärzte dazu eine kleine Studie aufgelegt. Als Teilnehmer wählten sie Bewohner eines Altenheims, weil die möglicherweise anfälliger für eine Hypoxie sind als jüngere Menschen. 25 Teilnehmer erhielten alle denselben Typ eines chirurgischen Mund-Nasen-Schutzes, außerdem wurden sie mit einem Pulsoxymeter ausgestattet, mit dem sie bei drei verschiedenen Gelegenheiten - in Ruhe oder bei normalen Alltagsaktivitäten - die periphere Sauerstoffsättigung (SpO2) je eine Stunde lang vor, während und nach dem Tragen der Maske messen sollten.

figure1

© fotoheide / stock.adobe.com

Schlechtere Sauerstoffsättigung durch Mund-Nasen-Schutz-Masken? Kanadische Ärzte untersuchten den Zusammenhang bei Älteren in einer kleinen Studie.

Die Teilnehmer waren im Mittel 76 Jahre alt, jeder Dritte hatte mindestens eine chronische Erkrankung. Der SpO2-Wert erreichte durchschnittlich 96,1% vor, 96,5% bei und 96,3% nach dem Tragen der Maske. Bei keinem Probanden wurde in der Zeit mit Maske ein Abfall unter 92% gemessen. Die Mittelwertdifferenzen im Vergleich der Stunde mit Maske zur Stunde davor oder danach waren mit 0,46% bzw. 0,21% "minimal", so die Autoren um Noel Chan, Hamilton. Die SpO2-Differenzen lagen unter dem vorab als klinisch relevant definierten Rückgang von ≥ 2%. Laut Chan et al. wird üblicherweise sogar erst eine Abnahme um 3% als klinisch bedeutsam angesehen. Weil ältere Menschen aber oft schon eine geringere SpO2 haben, entschieden sie sich für den engeren Grenzwert.

"Behauptungen, dass das Tragen von Alltagsmasken unsicher sei, werden durch unsere Ergebnisse nicht gestützt", so die Ärzte. Auch alte Menschen könnten, sofern nicht medizinische Gründe dies verhinderten, einen Mund-Nasen-Schutz tragen, ohne dass bei leichter körperlicher Aktivität ein Abfall der SpO2 zu erwarten sei.

Chan NC et al. Peripheral Oxygen Saturation in Older Persons Wearing Nonmedical Face Masks in Community Settings. JAMA 2020; doi: 10.1001/jama.2020.21905

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Dr. Beate Schumacher.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schumacher, B. Kein Sauerstoffmangel durch Mund-Nasen-Schutz . Geriatr Rep 16, 14 (2021). https://doi.org/10.1007/s42090-020-1218-z

Download citation