Advertisement

Pubertas tarda und Hypogonadismus

  • Mirjam Harms
Extended Abstract

Zusammenfassung

Das verspätete Einsetzen der Pubertät ist definiert als das Ausbleiben des Hodenwachstums bei Jungen oder der Brustentwicklung bei Mädchen 2–2,5 Standardabweichungen (SD) später als das Durchschnittsalter. Die häufigste Ursache ist eine konstitutionelle Entwicklungsverzögerung. Die Ursache dafür ist unbekannt, meist liegt eine positive Familienanamnese vor. Exspektative Observation oder eine Behandlung mit niedrig dosierten Sexualhormonen sind mögliche Therapiestrategien. Behandlungsziele sind das Auftreten von sekundären Geschlechtsmerkmalen oder eine Steigerung des Grössenwachstums [1]. Wenn eine Grunderkrankung für die Störung der Pubertätsentwicklung ursächlich ist, sollte diese abgeklärt und entsprechend behandelt werden.

Einleitung

Pubertät

Die Adrenarche geht der eigentlichen Pubertätsentwicklung 2 Jahre voraus und ist durch den Anstieg von Dehydroepiandrosteronsulfat (DHEA-S) gekennzeichnet. Die Plasmakonzentration von DHEA-S steigt anschliessend kontinuierlich...

Delayed puberty and hypogonadism

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Harms gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von der Autorin durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Palmert MR, Dunkel L (2012) Clinical practice. Delayed puberty. N Engl J Med 366(5):443–453.  https://doi.org/10.1056/NEJMcp1109290 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin (DGKJ) (2011) Pubertas tarda und HypogonadismusGoogle Scholar
  3. 3.
    Stafford DEJ (2013) Turner syndrome, Kallmann syndrome and Noonan syndrome. In: Radovick S, MacGillivray MH (Hrsg) Pediatric endocrinology: a practical clinical guide, 2. Aufl. Springer, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Hauffa BP (2010) Störungen der Geschlechtsreife. In: Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Styne D (2017) Puberty, Greenspan’s basic & clinical endocrinology, chapter 12, 10. Aufl. McGraw-Hill, New-YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Land C (2013) Der frühe, späte und ausbleibende Pubertätsbeginn bei Jungen: Diagnostisches und therapeutisches Vorgehen. J Urol Urogynäkol 20(4):9–15Google Scholar
  7. 7.
    Gong C, Liu Y, Qin M, Wu D, Wang X (2015) Pulsatile GnRH is superior to hCG in therapeutic efficacy in adolescent boys with hypogonadotropic hypogonadodism. J Clin Endocrinol Metab 100(7):2793–2799CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Hayes F, Dwyer A, Pitteloud N (2013) Hypogonadotropic hypogonadism (Hh) and gonadotropin therapy (Endotext.org)Google Scholar
  9. 9.
    Brämswig J, Dübbers A (2009) Störungen der Pubertätsentwicklung. Dtsch Arztebl Int 106(17):295–304PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Arbeitsgruppe pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie Österreich (2008) Störungen der Pubertätsentwicklung, Informationsbroschüre für Ärztinnen und ÄrzteGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Urologie, EBU Certified Training CentreKantonsspital WinterthurWinterthurSchweiz

Personalised recommendations