Advertisement

Ursache und Behandlung des Priapismus

  • Anja Sauck
Extended Abstract
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

In der Urologie gibt es nur wenige wirkliche Notfälle. Der Priapismus gehört zu diesen wenigen Notfällen. Abgeleitet ist der Name Priapismus vom griechischen Gott Priapos, Sohn von Aphrodite und Dionysos. Er galt als Fruchtbarkeitsgott und wird bildlich meist mit übergroßem, erigiertem Penis dargestellt. Definiert ist der Priapismus als eine prolongierte, schmerzhafte Erektion über 4 Stunden. Die Erektion tritt unabhängig von sexueller Stimulation auf [1]. Pro Jahr sind von diesem Ereignis ca. 0,5–1,5/100.000 Männer unabhängig vom Alter betroffen [1, 2]. Eine rasche und effiziente Behandlung ist notwendig, um die vollständige Detumeszenz und erektile Funktion zu erhalten.

Formen und Ursachen

Es gibt zwei Formen des Priapismus. Die erste Form ist der Low-Flow-Priapismus, dieser ist mit ca. 90–95 % die häufigste Form des Priapismus. Bei dieser Form ist der verminderte Abfluss des venösen Blutes aus den Corpora cavernosa des Penis die Ursache für die verlängerte Erektion....

Cause and treatment of priapism

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Sauck gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von der Autorin durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Kaminsky A, Sperling H (2016) Emergencies of the external genital area. Urologe A 55(4):444–453CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Montague D, Jarow J, Broderick G, Dmochowski RR, Heaton JP (2003) American Urological Association guideline on the management of priapism. J Urol 170:1318–1324CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Spycher MA, Hauri D (1986) The ultrastructure of the erectile tissue in priapism. J Urol 135:142–147CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    El-Bahnasawy MS, Dawood A, Farouk A (2002) Low-flow priapism: risk factors for erectile dysfunction. BJU Int 89:285–290CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Schwindl B, Bschleipfer T, Klotz T (2015) Priapism: Current diagnostics and therapy. Urologe A 54(11):1631–1639 (quiz 1640–1)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmelz HU, Sparwasser C, Weidner W (2010) Facharztwissen Urologie Differenzierte Diagnostik und Therapie, 2. Aufl. Springer, Berlin, S 766–770CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Halls JE et al (2012) Priapism: pathophysiology and the role of the radiologist. Br J Radiol 85(Spec No 1):S79–S85CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Harewood L, McOmish D (1976) The treatment of priapism by cavernosospongiosal shunt: result of operation in five patients. Aust N Z J Surg 46(3):237–240CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Urologie, EBU Certified Training CentreKantonsspital WinterthurWinterthurSchweiz

Personalised recommendations