Pflegezeitschrift

, Volume 71, Issue 5, pp 38–41 | Cite as

Neurologische Fachpflege — neue Ansätze

Die Bedeutung des Neuroscience Nursing Ansatzes

Pflegepraxis
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Durch die sich ändernde Altersstruktur werden zukünftig mehr Menschen mit einer akuten oder chronischen neurologischen Krankheit auf pflegerische Hilfe und Unterstützung angewiesen sein. Um den Anforderungen einer qualitativ hochstehenden pflegerischen Versorgung gerecht zu werden, muss sich die neurologische Fachpflege weiter praktisch und theoretisch-pflegewissenschaftlich entwickeln. International wird die neurologische Fachpflege mit dem Ansatz des Neuroscience Nursing verbunden. Dieser Ansatz ermöglicht es, die Komplexität neurologisch-pflegerischer Versorgungssituationen ganzheitlich zu erfassen, individualisierte Pflegemaßnahmen abzuleiten und die interprofessionelle Zusammenarbeit zu fördern.

Schlüsselwörter

Neuroscience Nursing neurologische Fachpflege Professionalisierung interprofessionelle Zusammenarbeit 

Literatur

  1. Armitage, A. (2015). Advanced Practice Nursing Guide to the Neurological Exam. Springer Publishing Company. New York.Google Scholar
  2. Bartholomeyczik, S. (2005). Zur Epidemiologie und ihrer Bedeutung für die Pflege. In: Bartholomeyczik, S. & Nonn, C.R. (Hrsg.). Fokus: Epidemiologie und Pflege. Wittener Schriften. Schlütersche Verlag, Hannover, 18–31.Google Scholar
  3. Brobst, R.A. & Georg, J. (2017). Der Pflegeprozess in der Praxis. 3. Auflage. Hogrefe Verlag. Bern.Google Scholar
  4. Bundesgesetzesblatt (2017). Gesetz zur Reform der Pflegeberufe. https://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl&jumpTo=bgbl117s2581.pdf#__bgbl__%2F%2F*[%40attr_id%3D’bgbl117s2581.pdf’]__1520759361628 (10.3.18).Google Scholar
  5. Grond, E. (2010). 100 Fragen zur Altersneurologie für Pflegekräfte. Brigitte Kunz Verlag. Hannover.Google Scholar
  6. Kassebaum, N.J. et al. (2016). Global, regional, and national disability-adjusted life-years (DALYs) for 315 diseases and injurys and health life expectancy (HALE), 1990–2015: a systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2015. The Lancet, 388, 1603–1658.CrossRefGoogle Scholar
  7. LoBiondo-Wood, G, Haber, J. (2005). Pflegeforschung. Methoden — Bewertung — Anwendung. Urban & Fischer/Elsevier Verlag. München.Google Scholar
  8. Masuhr, K.F., Masuhr, F. & Neumann, M. (2013). Neurologie. 7. Aufl., Duale Reihe. Thieme Verlag. Stuttgart.Google Scholar
  9. Michielsen, H. J., de Vries, J., & van Heck, G. L. (2003). Psychometric qualities of a brief self-rated fatigue measure: The Fatigue Assessment Scale. Journal of Psychosomatic Research, 54(4), 345–352.CrossRefGoogle Scholar
  10. Olsen, D.M. (2017). Defining Neuroscience Nursing. Journal of Neuroscience Nursing, 46 (6), 332.CrossRefGoogle Scholar
  11. Radbruch, L., Loick, G., Kiencke, P., Lindena, G., Sabatowski, R., Grond, S., Lehmann, K.A. & Cleeland, C.S. (1999). Validation of the German version of the Brief Pain Inventory. J Pain Symptom Manage, 18 (3), 180–187.CrossRefGoogle Scholar
  12. Rycroft-Malone, J., Kitson, A., Harvey, G., McCormack, B., Seers, K., Titchen, A. & Estabrooke, C. (2002). Ingredients for change: revisiting a conceptual framework. Quality & Safety in Health Care, 11, 174–180.CrossRefGoogle Scholar
  13. Statistika (2018). Entwicklung der Lebenserwartung bei Geburt in Deutschland nach Geschlecht in den Jahren 1950 bis 2060. Unter: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/273406/umfrage/entwicklung-der-lebenserwartung-bei-geburt-in-deutschland-nach-geschlecht/ (5.3.18).Google Scholar
  14. Steudter, E., Knüppel Lauener, S., Piller, M.T., Schrimpf, M. & Zweifel, A. (2013). Mehr Handlungskompetenz in der Praxis. SBK-Zeitschrift, Heft 11, 28–30.Google Scholar
  15. Weiland, S.K., Rapp, K., Klenk, J. & Keil, U. (2006). Zunahme der Lebenserwartung: Größenordnung, Determinanten und Perspektiven. Dtsch. Ärzteblatt, 103(16), 1072–1077.Google Scholar
  16. WHO (2018a). DALYs/YLDs definition. http://www.who.int/mental_health/management/depression/daly/en/ (10.3.18)
  17. WHO (2011). Global Health and Ageing. Unter: http://www.who.int/ageing/publications/global_health.pdf (5.3.18)

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations