Problemgeschichten. Implikationen einer narrativen Konzeptualisierung und Analyse sozialer Probleme

Problem Stories. Implications of a Narrative Conceptualization and Analysis of Social Problems

Zusammenfassung

Soziale Probleme, so die Ausgangsthese des Beitrags, werden als Erzählungen kommuniziert. Wer soziale Probleme definiert oder prozessiert, realisiert dies oftmals im Rahmen von Narrationen, so dass Narrationstheorien und Analysen von Narrationen für die Problemsoziologie erkenntnisreich sein können. Um dies näher zu begründen, werden in dem Beitrag Narrationsanalysen von Diskursanalysen abgegrenzt. Narrationsanalysen erscheinen besonders ertragreich, da sie dazu auffordern, konkrete sprachliche bzw. textliche Mittel zu analysieren, durch die Überzeugungsarbeit geleistet wird. Anhand eines kurzen Beispiels der journalistischen Darstellung eines Kriminalitätsfalles wird dies empirisch illustriert. Insgesamt wird dafür votiert, die Auseinandersetzung mit sozialen Problemen in stärkerem Maße als bislang narrationstheoretisch zu fundieren.

Abstract

According to the initial thesis of this article, the communication of social problems is based on narratives. Those who define or process social problems often do so within the framework of narratives, so that narrative theories and analyses of narratives can be insightful for the sociology of social problems. In order to justify this assumption in more detail, narrative analyses are distinguished from discourse analyses. Narrative analyses appear particularly fruitful because they call for the analysis of concrete linguistic or textual means by which persuasion work is carried out. This kind of work is illustrated empirically with a short example of the journalistic depiction of a crime case. All in all, it is voted in favor of a more narrative-theoretical approach to dealing with social problems than has hitherto been the case.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Dem steht natürlich nicht entgegen, dass sich mit spezifischen narrativen Ansätzen auch spezifische ontologische Vorgaben verbinden.

  2. 2.

    Nicht näher eingehen kann ich an dieser Stelle auf das Verhältnis von Narrations- und Deutungsmusteranalysen. Beide repräsentieren, neben Diskursanalysen, bedeutsame Optionen der empirischen Analyse sozialer Probleme. Deutungsmusteranalysen betonen dabei insbesondere in der Oevermannschen Fassung u. a. eine bei weithin geteilten Deutungsmustern bestehende Latenz; sie seien in ihrer Evidenz kaum noch „explizierbar“ (Oevermann 1973, S. 10). Narrationen müssen demgegenüber zumindest partiell interaktiv vermittelt werden. Sie können nicht gänzlich unterschwellig bleiben und sind deshalb einer Analyse stets mindestens partiell zugänglich als Material, das tatsächlich kommuniziert wurde bzw. wird (Benwell und Stokoe 2006, S. 129 ff.). Interagierende zeigen sich an, dass eine Geschichte erzählt wird (Mandelbaum 2014).

  3. 3.

    Am Rande sei bemerkt, dass Foucaults Hinweis auf seine Bücher als „kleine Werkzeugkisten“ subversiv ausgerichtet war und der umfangreichen Kanonisierung und Methodisierung von Diskursanalysen, die sich vielfach ergeben haben, eigentlich hätte entgegenstehen können (oder sollen). Notiert sei ferner, dass Boutin (2015, S. 1) die an Nietzsche angelehnte Werkzeug-Metapher als „storytelling device“ erschließt.

  4. 4.

    Auf der einen Seite lassen sich Vorgaben von Labov (1997) bzw. Labov und Waletzky (1967) verorten. Sie gehen von Merkmalen aus, die sich bei Narrationen zumindest meist finden lassen und die eine Narration als solche konstituieren. Den Gegenpol bilden u. a. wissenschaftstheoretische Narrationsanalysen, in denen der Begriff der Narration oftmals sehr weit im Sinne einer gewissen Strukturiertheit von Aussagen bzw. Texten verstanden wird (Brandt 2009). Eine Konsensformel zum kontrovers behandelten Narrationsbegriff mag darin liegen, von eindeutigen Abgrenzungen abzusehen und stattdessen ein graduelles Begriffsverständnis zugrunde zu legen, das bezüglich narrativer Qualitäten „ein Mehr oder Minder zulässt“ (Köppe und Kindt 2014, S. 73; ähnlich De Fina und Georgakopoulou 2012, S. 117). Für Analysen sozialer Probleme ertragreich sind zudem Konzepte wie „small stories“ (Bamberg und Georgakopoulou 2008) oder „tropes“ (Sandberg 2016). Ihnen zufolge bleiben wesentliche Teilbereiche von Narrationen interaktiv implizit. Auch diesen Konzepten zufolge weisen Narrationen keine eindeutigen Merkmale auf, sondern Erzählungen müssen interpretativ als solche erschlossen werden. Das in diesem Beitrag analysierte Beispiel schließt hieran an.

  5. 5.

    Einem sozialen Problem muss nicht notwendigerweise zugeschrieben werden, durch menschliches Handeln verursacht zu sein. Entscheidend ist nicht die Attribution einer sozialen bzw. anthropogenen Kausalität, sondern die attestierte Möglichkeit, durch menschliches Handeln eine Reduktion der mit einem Problem assoziierten Schädigungen herbeiführen zu können. Soziale Probleme müssen „als korrigierbar wahrgenommen werden“ (Merton 1975, S. 125).

  6. 6.

    So konstatiert Bruner (1991, S. 6): „A narrative is an account of events occurring over time“. Narrationen adressieren per definitionem zeitliche Verläufe (inbes. Ricœur 1988–1991).

  7. 7.

    Politische Kommunikation ist ein besonders eindrückliches Exerzierfeld für zeitbezogene Problemdebatten (Dollinger 2020; Lampe und Rudolph 2016). So kann von Regierungsseite aus darauf insistiert werden, dass ein Problem zwar noch aktuell ist, es durch das Handeln der Regierung aber bereits unter Kontrolle gebracht wurde, so dass kein akuter Handlungsdruck mehr besteht (wohl aber noch etwas gegen das Problem zu tun sein kann). Konträr hierzu kann von Seiten einer politischen Opposition ein Versagen der Regierung plausibilisiert werden, da sie es versäumt habe, effektiv gegen eine Problemeskalation zu intervenieren.

  8. 8.

    Dieser Verlauf kann nur höchst beschränkt variiert werden, etwa falls die Polizei bei einem drohenden Delikt schon frühzeitig präventiv ermittelt oder anderes. Aber eine derartige „schemabezogene Variation“ (Martínez und Scheffel 2016, S. 131) bestärkt letztlich das zugrunde liegende Schema, das im Kern kaum variiert werden kann. Ein Opfer kann nicht vor einer Tat deren Opfer sein. Oder eine Richterin nicht vor einer Tat ein Urteil sprechen.

  9. 9.

    Man kann dies auch als Referenz auf das Thema Migration bzw. eine als ‚falsch‘ dargestellte Migrationspolitik der Vergangenheit deuten (s. unten).

  10. 10.

    Wie oben angedeutet, kann der BILD-Text mit einer Anklage gegen eine weitere Institution, die jüngere Migrationspolitik, assoziiert werden, insofern mit der Dualität von „Täter“ und „Opfer“ in dem Beispiel gleichfalls eine Dualität von ‚Deutschen‘ und ‚Nicht-Deutschen‘ assoziiert wird. Eine solche Gegenüberstellung erzeugt den Eindruck einer starken Differenz von „Täter“ und „Opfer“; sie skandalisiert umso mehr, dass Justiz und Migrationspolitik nicht so handeln, wie es implizit als ihre Pflicht unterstellt wird, nämlich ‚hart‘ zu intervenieren (s. hierzu Geißler 1999).

  11. 11.

    Ich unterscheide hier bewusst nicht zwischen den genannten unterschiedlichen Kommunikationsfeldern. Dies ist nicht provokant gemeint, als eine Delegitimierung wissenschaftlicher Forschung, und es soll auch nicht unterstellt werden, wissenschaftliche Analysen seien z. B. von alltäglichen Formen der Problemkommunikation nicht zu differenzieren. Vielmehr folgt dies der Erkenntnis, dass auch wissenschaftliche Analysen zwar nicht notwendigerweise, aber teilweise ihrerseits Problematisierungen leisten (hierzu z. B. Dollinger 2010; Klein und Martínez 2009; Loseke 2003).

Literatur

  1. Albertazzi, Daniele, und Duncan McDonnell (Hrsg.). 2008. Twenty-first century populism. Houndmills: Palgrave Macmillan.

    Google Scholar 

  2. Albrecht, Günter. 1990. Theorie sozialer Probleme im Widerstreit zwischen „objektivistischen“ und „rekonstruktionistischen“ Ansätzen. Soziale Probleme 1:5–20.

    Google Scholar 

  3. Bamberg, Michael. 2004. ‘I know it may sound mean to say this, but we couldn’t really care less about her anyway.’ Form and functions of ‘slut bashing’ in male identity constructions in 15-year-olds. Human Development 47:331–353.

    Article  Google Scholar 

  4. Bamberg, Michael. 2012. Narrative practices and identity navigation. In Varieties of narrative analysis, Hrsg. J.A. Holstein, J.F. Gubrium, 99–124. Los Angeles: SAGE.

    Google Scholar 

  5. Bamberg, Michael, und Alexandra Georgakopoulou. 2008. Small stories as a new perspective in narrative and identity analysis. Text & Talk—An Interdisciplinary Journal of Language, Discourse Communication Studies 28:377–396.

    Google Scholar 

  6. Barthes, Roland. 1982. Introduction to the structural analysis of narratives. In Image, music, text, Hrsg. Roland Barthes, 79–124. London: Fontana.

    Google Scholar 

  7. Becker, Howard S. 1973. Outsiders. New York: Free Press of Glencoe.

    Google Scholar 

  8. Benwell, Bethan, und Elizabeth Stokoe. 2006. Discourse and identity. Edinburgh: Edinburgh University Press.

    Google Scholar 

  9. Best, Joel. 2008. Social problems. New York: W.W. Norton & Company.

    Google Scholar 

  10. Boutin, Stéphane. 2015. Die Dramatisierung der Macht: Zur Genealogie von Foucaults Metapher der Werkzeugkiste. Le foucaldien 1:1–25.

    Article  Google Scholar 

  11. Brandt, Christina. 2009. Wissenschaftserzählungen. In Wirklichkeitserzählungen, Hrsg. C. Klein, M. Martínez, 81–109. Stuttgart: J.B. Metzler.

    Google Scholar 

  12. Bruner, Jerome. 1991. The narrative construction of reality. Critical Inquiry 18:1–21.

    Article  Google Scholar 

  13. Cohen, Stanley. 2002. Folk devils and moral panics, 3. Aufl., London: Routledge.

    Google Scholar 

  14. Cremer-Schäfer, H. 1985. Biographie und Interaktion. Selbstdarstellungen von Straftätern und der gesellschaftliche Umgang mit ihnen. München: Profil.

    Google Scholar 

  15. De Fina, Anna, und Alexandra Georgakopoulou. 2012. Analyzing narrative. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  16. Decker, Frank (Hrsg.). 2006. Populismus. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  17. Deppermann, Arnulf. 2013. How to get a grip on identities-in-interaction: (what) does ‘positioning’ offer more than ‘membership categorization’? Narrative Inquiry 23:62–88.

    Article  Google Scholar 

  18. Dollinger, Bernd. 2010. Doing Social Problems in der Wissenschaft. Sozialpädagogik als disziplinäre Form der Problemarbeit. In Doing social problems, Hrsg. A. Groenemeyer, 105–123. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  19. Dollinger, Bernd. 2020. Changing narratives of youth crime. London: Routledge.

    Google Scholar 

  20. Eisch-Angus, Katharina. 2016. „One Hell of a Big Story“: Zur Narrativität der Sicherheitsgesellschaft. In Sicherer Alltag? Politiken und Mechanismen der Sicherheitskonstruktion im Alltag, Hrsg. B. Dollinger, H. Schmidt-Semisch, 97–120. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  21. Eisch-Angus, Katharina. 2019. Absurde Angst – Narrationen der Sicherheitsgesellschaft. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  22. Ewick, Patricia, und Susan S. Silbey. 1995. Subversive stories and hegemonic tales: toward a sociology of narrative. Law & Society Review 29:197–226.

    Article  Google Scholar 

  23. Fitzgerald, Richard, und William Housley (Hrsg.). 2015. Advances in membership categorisation analysis. London: SAGE.

    Google Scholar 

  24. Foucault, Michel. 1973. Wahnsinn und Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  25. Foucault, Michel. 1981. Archäologie des Wissens. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  26. Foucault, Michel. 1998. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses, 12. Aufl., Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  27. Foucault, Michel. 1999. Die Geburt der Klinik, 5. Aufl., Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  28. Foucault, Michel. 2002. Von den Martern zu den Zellen. In Schriften, Bd. 2, Hrsg. M. Foucault, 882–888. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  29. Foucault, Michel. 2004. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  30. Geißler, Rainer. 1999. Der bedrohliche Ausländer. In Integration durch soziale Kontrolle?, Hrsg. S.K. Trautmann, M. Ottersbach, 23–83. Köln: Der andere Buchladen.

    Google Scholar 

  31. Genette, Gérard. 2010. Die Erzählung, 3. Aufl., München: UTB.

    Google Scholar 

  32. Greimas, Algirdas J. 1971. Strukturale Semantik. Braunschweig: Vieweg.

    Google Scholar 

  33. Groenemeyer, Axel. 2012. Soziologie sozialer Probleme. In Handbuch soziale Probleme, 2. Aufl., Hrsg. G. Albrecht, A. Groenemeyer, 17–116. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  34. Gubrium, Jaber F., und James A. Holstein. 2009. Analyzing narrative reality. London: SAGE.

    Google Scholar 

  35. Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.). 2012. Deutsche Zustände. Bd. 10. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  36. Holstein, James A., und Jaber F. Gubrium (Hrsg.). 2012. Varieties of narrative analysis. Los Angeles: SAGE.

    Google Scholar 

  37. Klatetzki, Thomas. 2019. Narrative Praktiken. Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  38. Klein, Christian, und Matías Martínez (Hrsg.). 2009. Wirklichkeitserzählungen. Stuttgart: Metzler.

    Google Scholar 

  39. Köppe, Tilmann, und Tom Kindt. 2014. Erzähltheorie. Stuttgart: Reclam.

    Google Scholar 

  40. Labov, William. 1997. Some further steps in narrative analysis. Journal of Narrative and Life History 7:395–415.

    Article  Google Scholar 

  41. Labov, William, und Joshua Waletzky. 1967. Narrative analysis: oral versions of personal experience. In Essays on the verbal and visual arts, Hrsg. J. Helm, 12–44. Seattle: University of Washington Press.

    Google Scholar 

  42. Lampe, Dirk, und Matthias Rudolph. 2016. Jugendkriminalität als Ergebnis politischer Konstruktionsprozesse. In Jugendpolitiken: Wie geht Gesellschaft mit ‚ihrer‘ Jugend um?, Hrsg. J. Luedtke, C. Wiezorek, 91–117. Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  43. Loseke, Donileen R. 2003. Thinking about social problems, 2. Aufl., New York: Routledge.

    Google Scholar 

  44. Loseke, Donileen R. 2018. Narrative and the politics of meaning in a “post-fact” world. Social Problems 65:1–10.

    Article  Google Scholar 

  45. Lucius-Hoene, Gabriele, und Arnulf Deppermann. 2002. Rekonstruktion narrativer Identität. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  46. Mandelbaum, Jenny. 2014. Storytelling in conversation. In The handbook of conversation analysis, Hrsg. J. Sidnell, T. Stivers, 492–507. Chichester: Wiley-Blackwell.

    Google Scholar 

  47. Martínez, Matías, und Michael Scheffel. 2016. Einführung in die Erzähltheorie, 10. Aufl., München: C.H. Beck.

    Google Scholar 

  48. Merton, Robert K. 1975. Soziologische Diagnose sozialer Probleme. In Menschliche Bedürfnisse und soziale Steuerung, Hrsg. K.O. Hondrich, 113–129. Reinbek: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  49. Meuter, Norbert. 2014. Narration in various disciplines. In Handbook of narratology, 2. Aufl., Hrsg. P. Hühn, J.C. Meister, J. Pier, und W. Schmid, 447–467. Berlin: De Gruyter.

    Google Scholar 

  50. Oberwittler, Dietrich. 2012. Kriminalität und Delinquenz als soziales Problem. In Handbuch soziale Probleme, 2. Aufl., Hrsg. G. Albrecht, A. Groenemeyer, 772–860. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  51. Oevermann, Ulrich. 1973. Zur Analyse der Struktur von sozialen Deutungsmustern. https://d-nb.info/974366234/34. Zugegriffen: 24.02.2020.

  52. Plotnitsky, Arkady. 2008. Science and narrative. In Routledge encyclopedia of narrative theory, Hrsg. D. Herman, M. Jahn, und M.-L. Ryan, 514–518. London: Routledge.

    Google Scholar 

  53. Polletta, Francesca. 2006. It was like a fever. Storytelling in protest and politics. Chicago: University of Chicago Press.

    Google Scholar 

  54. Polletta, Francesca, und Jessica Callahan. 2017. Deep stories, nostalgia narratives, and fake news: storytelling in the Trump era. American Journal of Cultural Sociology 5:392–408.

    Article  Google Scholar 

  55. Polletta, Francesca, Pang C.B. Chen, Beth Gardner, und Alice Motes. 2011. The sociology of storytelling. Annual Review of Sociology 37:109–130.

    Article  Google Scholar 

  56. Presser, Lois. 2008. Been a heavy life. Stories of violent men. University of Illinois Press: Urbana.

    Google Scholar 

  57. Presser, Lois. 2009. The narratives of offenders. Theoretical Criminology 13:177–200.

    Article  Google Scholar 

  58. Presser, Lois, und Sveinung Sandberg. 2015. Introduction. What is the story? In Narrative criminology, Hrsg. L. Presser, S. Sandberg, 1–20. New York: NYU Press.

    Google Scholar 

  59. Ricœur, Paul. 1991. Zeit und Erzählung. Paderborn: Wilhelm Fink. 3 Bde.

    Google Scholar 

  60. Roberts, Julian V., Loretta Stalans, David Indermaur, und Mike Hough. 2003. Penal populism and public opinion. Oxford: Oxford University Press.

    Google Scholar 

  61. Ryan, M.-L. 2008. Tellability. In Routledge encyclopedia of narrative theory, Hrsg. D. Herman, M. Jahn, und M.-L. Ryan, 589–591. London: Routledge.

    Google Scholar 

  62. Sacks, Harvey. 1995. Lectures on conversation. Oxford: Blackwell.

    Google Scholar 

  63. Sandberg, Sveinung. 2010. What can “lies” tell us about life? Journal of Criminal Justice Education 21:447–465.

    Article  Google Scholar 

  64. Sandberg, Sveinung. 2016. The importance of stories untold. Crime, Media, Culture 12:153–171.

    Article  Google Scholar 

  65. Scheffel, Michael. 2012. Nach dem ‚narrative turn‘. Handbücher und Lexika des 21. Jahrhunderts. Diegesis 1. https://www.diegesis.uni-wuppertal.de/index.php/diegesis/article/view/84. Zugegriffen: 24.02.2020.

  66. Schetsche, Michael. 1996. Die Karriere sozialer Probleme. München: De Gruyter.

    Google Scholar 

  67. Schetsche, Michael. 2014. Empirische Analyse sozialer Probleme, 2. Aufl., Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  68. Social Problems. 2005. Language, interaction, and social problems. Social Problems 52:443–444.

    Article  Google Scholar 

  69. Spector, Malcolm, und John Kitsuse. 1973. Social problems: a re-formulation. Social Problems 21:145–159.

    Article  Google Scholar 

  70. Stehr, Johannes. 1998. Sagenhafter Alltag. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  71. Stetson, Jeff. 1999. Victim, offender and witness in the emplotment of news stories. In Media studies: ethnomethodological approaches, Hrsg. P.L. Jalbert, 77–110. Lanham: University Press of America.

    Google Scholar 

  72. Sukalla, Freya. 2019. Narrative persuasion. Baden-Baden: Springer.

    Google Scholar 

  73. Tabbert, Ulrike. 2015. Crime and corpus. Amsterdam: John Benjamins.

    Google Scholar 

  74. Viehöver, Willy. 2011. Diskurse als Narrationen. In Handbuch sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, 3. Aufl., Bd. 1, Hrsg. R. Keller, A. Hirseland, W. Schneider, und W. Viehöver, 193–224. Wiesbaden: Springer.

    Google Scholar 

  75. Watson, D. Rodney. 1976. Some conceptual issues in the social identification of victims and offenders. In Victims and society, Hrsg. E.C. Viano, 60–71. Washington: Visage.

    Google Scholar 

  76. Wetherell, Margaret. 1998. Positioning and interpretative repertoires: conversation analysis and post-structuralism in dialogue. Discourse & Society 9:387–412.

    Article  Google Scholar 

  77. White, Hayden. 1980. The value of narrativity in the representation of reality. Critical Inquiry 7:5–27.

    Article  Google Scholar 

  78. White, Hayden. 2014. Metahistory. Baltimore: Johns Hopkins University Press.

    Google Scholar 

  79. Zick, Andreas, Beate Küpper, und Wilhelm Berghahn. 2019. Verlorene Mitte – Feindselige Zustände. Bonn: Dietz.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Bernd Dollinger.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Dollinger, B. Problemgeschichten. Implikationen einer narrativen Konzeptualisierung und Analyse sozialer Probleme. SozProb (2021). https://doi.org/10.1007/s41059-020-00069-8

Download citation