Zur Bedeutung individueller und kontextueller Einflussfaktoren auf Lern- und Leistungsemotionen zu Beginn der Sekundarstufe – eine mehrebenenanalytische Betrachtung

Individual and Contextual Determinants of Achievement Emotions at the Beginning of Secondary School—a multilevel analysis

Zusammenfassung

In bisherigen Studien im Kontext des Übergangs von der Grundschule in die weiterführende Schule wurden vornehmlich soziale, ethnisch-kulturelle und regionale Disparitäten thematisiert. Affektive Faktoren, wie Lern- und Leistungsemotionen, sind demgegenüber in diesem Zusammenhang weniger erforscht. Ziel der vorzustellenden Studie ist es daher, individuelle und kontextuelle Prädiktoren ausgewählter positiver (Freude, Stolz) und negativer (Ärger, Angst) Lern- und Leistungsemotionen auf der Basis des Kontroll-Wert-Ansatzes zu Beginn der Sekundarstufe I zu identifizieren. An der vorliegenden Studie, die etwa sechs Wochen nach dem Übertritt in die fünfte Jahrgangsstufe durchgeführt wurde, nahmen 619 Schüler/innen aus insgesamt zehn Schulen in Bayern teil.

Die Ergebnisse der Mehrebenenanalysen bestätigen sowohl schulische Faktoren auf Klassenebene, als auch schulbezogene individuelle Determinanten auf Schülerebene als wesentliche Prädiktoren von Lern- und Leistungsemotionen zu Beginn der Sekundarstufe I, wobei der Großteil der Varianz durch individuelle Merkmale erklärt werden kann. Während intrinsische Motivation die stärkste Determinante für Lernfreude ist, werden Stolz und Angst vor allem durch schulbezogene Selbstwirksamkeitserwartungen vorhergesagt. Als Prädiktoren von Ärger werden neben Faktoren auf Individualebene auch zwei Subskalen der Unterrichtsqualität (Klassenführung und Bilanz/Ertrag) auf Klassenebene bestätigt.

Abstract

Previous studies regarding the transition from primary into secondary school have mainly addressed disparities relating to students’ socio-economic, ethnic and regional backgrounds, leaving questions into affective factors, such as achievement emotions, relatively under-researched. Therefore, based on the control-value approach, this study aimed at testing predictors of students’ positive (enjoyment, pride) as well as negative (anger, anxiety) achievement emotions at the beginning of secondary school. The study was carried out six weeks after students had transitioned into secondary school. The sample included 619 students from ten schools in Bavaria.

With respect to the theoretically postulated individual and contextual predictors of achievement emotions at the beginning of secondary school, results of multilevel regression analyses confirmed that different school factors on class level and particularly individual determinants on students’ level significantly contribute to the explained variance. While intrinsic motivation represents the strongest determining factor for enjoyment, pride and anxiety are mainly determined by academic self-efficacy. In addition to individual factors on student’s level, instructional quality (with the two scales classroom management and learning results/merit) is confirmed as a predictor of students’ anger.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1

Notes

  1. 1.

    Drittmittelprojekt, gefördert durch das Katholische Schulwerk Bayern. Die Autor/innen bedanken sich an dieser Stelle für die Förderung.

  2. 2.

    Klassifizierung gemäß ISCED-97: niedriges Bildungsniveau (BN) = Haupt‑/Realschulabschluss bzw. kein Abschluss; mittleres BN = Berufsqualifizierende Abschlüsse, Abitur; hohes BN = Hochschulabschluss, Meister, Promotion (OECD 1999).

  3. 3.

    Unterteilung in Migrationshintergrund der ersten Generation (Kind selbst im Ausland geboren) und Migrationshintergrund der zweiten Generation (mindestens ein Elternteil im Ausland geboren).

Literatur

  1. Andrade, H. L., Du, Y., & Wang, X. (2008). Putting rubrics to the test: the effect of a model, criteria generation, and rubric-referenced self-assessment on elementary school students’ writing. Educational Measurement: Issues and Practice, 27(2), 3–13.

    Google Scholar 

  2. Buff, A. (2001). Warum lernen Schülerinnen und Schüler? Eine explorative Studie zur Lernmotivation auf der Basis qualitativer Daten. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 33(3), 157–164.

    Google Scholar 

  3. Cialdini, R. B., Borden, R. J., Walker, M. R., Freeman, S., & Sloan, L. R. (1976). Basking in reflected glory: three (football) field studies. Journal of Personality and Social Psychology, 34(3), 366–373.

    Google Scholar 

  4. Cullingford, C. (1999). The causes of exclusion: home, school and the development of young criminals. London: Kogan Page.

    Google Scholar 

  5. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39(2), 223–238.

    Google Scholar 

  6. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (2000). The “what” and “why” of goal pursuits: human needs and the self-determination of behavior. Psychological Inquiry, 11(4), 227–268.

    Google Scholar 

  7. Eder, F. (2007). Das Befinden von Kindern und Jugendlichen in der österreichischen Schule. Befragung 2005. Bildungsforschung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Innsbruck: Studienverlag.

    Google Scholar 

  8. Ekman, P. (1992). An argument for basic emotions. Cognition and Emotion, 6(3/4), 169–200.

    Google Scholar 

  9. Fend, H. (1997). Der Umgang mit Schule in der Adoleszenz. Aufbau und Verlust von Lernmotivation, Selbstachtung und Empathie. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  10. Filipp, S.-H. (1995). Kritische Lebensereignisse (3. Aufl.). Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  11. Fölling-Albers, M. (2000). Entscholarisierung von Schule und Scholarisierung von Freizeit? Überlegungen zu Formen der Entgrenzung von Schule und Kindheit. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 20(2), 118–131.

    Google Scholar 

  12. Frenzel, A. C., Götz, T., & Pekrun, R. (2015). Emotionen. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 201–224). Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  13. Garton, A. F. (1987). Specific aspects of the transition from primary to high school. The Educational and Developmental Psychologist, 4(1), 11–16.

    Google Scholar 

  14. Geiser, C. (2011). Datenanalyse mit Mplus. Eine anwendungsorientierte Einführung. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  15. Gläser-Zikuda, M., & Fuß, S. (2008). Impact of teacher competencies on student emotions. A multi-method approach. International Journal of Educational Research, 47(2), 136–147.

    Google Scholar 

  16. Gläser-Zikuda, M., & Hascher, T. (Hrsg.). (2007). Lernprozesse dokumentieren, reflektieren und beurteilen. Lerntagebuch und Portfolio in Bildungsforschung und Bildungspraxis. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

    Google Scholar 

  17. Gläser-Zikuda, M., Fuß, S., Laukemann, M., Metz, K., & Randler, C. (2005). Promoting students’ emotions and achievement – Instructional design and evaluation of the ECOLE-approach. Learning and Instruction, 15(5), 481–495.

    Google Scholar 

  18. Gölitz, D., Roick, T., & Hasselhorn, M. (2006). DEMAT 4. Deutscher Mathematiktest für vierte Klassen. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  19. Götz, T. (2017). Emotion, Motivation und selbstreguliertes Lernen. Paderborn: Ferdinand Schöningh.

    Google Scholar 

  20. Götz, T., Frenzel, A. C., Pekrun, R., & Hall, N. C. (2006). The domain specificity of academic emotional experiences. The Journal of Experimental Education, 75(1), 5–29.

    Google Scholar 

  21. Götz, T., Pekrun, R., Zirngibl, A., Jullien, S., Kleine, M., Vom Hofe, R., & Blum, W. (2004). Leistung und emotionales Erleben im Fach Mathematik. Längsschnittliche Mehrebenenanalysen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 18(3/4), 201–212.

    Google Scholar 

  22. Hagenauer, G., & Hascher, T. (2011). Schulische Lernfreude in der Sekundarstufe 1 und deren Beziehung zu Kontroll- und Valenzkognitionen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 25(1), 63–80.

    Google Scholar 

  23. Harazd, B., & Schürer, S. (2006). Veränderung der Schulfreude von der Grundschule zur weiterführenden Schule. In A. Schründer-Lenzen (Hrsg.), Risikofaktoren kindlicher Entwicklung. Migration, Leistungsangst und Schulübergang (S. 208–222). Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  24. Hascher, T. (2005). Emotionen im Schulalltag: Wirkungen und Regulationsformen. Zeitschrift für Pädagogik, 51(5), 610–625.

    Google Scholar 

  25. Hattie, J., & Timperley, H. (2007). The power of feedback. Review of Educational Research, 77(1), 81–112.

    Google Scholar 

  26. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2018). Motivation und Handeln (5. Aufl.). Berlin, Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  27. Helmke, A. (2017). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts (7. Aufl.). Seelze-Velber: Klett.

    Google Scholar 

  28. Hox, J. J. (2010). Multilevel analysis. Techniques and applications. New York: Routledge.

    Google Scholar 

  29. ISB (Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung) (2019). LehrplanPLUS. München. https://www.lehrplanplus.bayern.de/. Zugegriffen: 5. Nov. 2019.

  30. Jerusalem, M., & Mittag, W. (1999). Selbstwirksamkeit, Bezugsnormen, Leistung und Wohlbefinden in der Schule. In M. Jerusalem & R. Pekrun (Hrsg.), Emotion, Motivation und Leistung (S. 223–245). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  31. Knierim, B., Raufelder, D., & Wettstein, A. (2017). Die Lehrer-Schüler-Beziehung im Spannungsfeld verschiedener Theorieansätze. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 64(1), 35–48.

    Google Scholar 

  32. Knoppick, H., Becker, M., Neumann, M., Maaz, K., & Baumert, J. (2015). Der Einfluss des Übergangs in differenzielle Lernumwelten auf das allgemeine und schulische Wohlbefinden von Kindern. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 29(3/4), 163–175.

    Google Scholar 

  33. Koch, K. (2001). Von der Grundschule in die Sekundarstufe. Der Übergang aus der Sicht der Lehrerinnen und Lehrer. Opladen: Leske + Budrich.

    Google Scholar 

  34. Köller, O. (2004). Konsequenzen von Leistungsgruppierungen (Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  35. Lazarides, R., & Buchholz, J. (2019). Student-perceived teaching quality: How is it related to different achievement emotions in mathematics classrooms? Learning and Instruction, 61, 45–59.

    Google Scholar 

  36. Lenske, G., et al. (2013). Schülerfragebogen. EMU-Grundschulversion 1.0. http://www.unterrichtsdiagnostik.info/downloads/Grundschulversion/#6. Zugegriffen: 5. Nov. 2019.

  37. Luke, D. A. (2004). Multilevel modeling. Thousand Oaks: SAGE.

    Google Scholar 

  38. Maaz, K., Baumert, J., Gresch, C., & McElvany, N. (2010). Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule. Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten. Berlin: BMBF, Referat Bildungsforschung.

    Google Scholar 

  39. MacCallum, R. C., Browne, M. W., & Sugawara, H. M. (1996). Power analysis and determination of sample size for covariance structure modeling. Psychological Methods, 1(2), 130–149.

    Google Scholar 

  40. Maier, U., Hofmann, F., & Zeitler, S. (2012). Formative Leistungsdiagnostik. Grundlagen und Praxisbeispiele. Schulmanagement Handbuch 141. München: Oldenbourg.

    Google Scholar 

  41. Marsh, H. W., Trautwein, U., Lüdtke, O., Baumert, J., & Köller, O. (2007). The big-fish-little-pond effect. Persistent negative effects of selective high schools on self-concept after graduation. American Educational Research Journal, 44(3), 631–669.

    Google Scholar 

  42. OECD (1999). Classifying educational programmes. Manual for ISCED-97 implementation in OECD countries. Paris: OECD.

    Google Scholar 

  43. van Ophuysen, S. (2008). Zur Veränderung der Schulfreude von Klasse 4 bis 7. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 22(3/4), 293–306.

    Google Scholar 

  44. Pekrun, R. (2006). The control-value theory of achievement emotions. Assumptions, corollaries, and implications for educational research and practice. Educational Psychology Review, 18(4), 315–341.

    Google Scholar 

  45. Pekrun, R. (2014). Emotions and learning. Educational practices series. Genf: IAE, IBE.

    Google Scholar 

  46. Pekrun, R., & Perry, R. P. (2014). Control-value theory of achievement emotions. In R. Pekrun & L. Linnenbrink-Garcia (Hrsg.), International handbook of emotions in education (S. 120–141). New York: Routledge.

    Google Scholar 

  47. Pekrun, R., Götz, T., & Frenzel, A. C. (2005). Academic emotions questionnaire—mathematics (AEQ-M): user’s manual. München: University of Munich, Department of Psychology.

    Google Scholar 

  48. Pekrun, R., Lichtenfeld, S., Marsh, H. W., Murayama, K., & Götz, T. (2017a). Achievement emotions and academic performance. Longitudinal models of reciprocal effects. Child Development, 88(5), 1653–1670.

    Google Scholar 

  49. Pekrun, R., Muis, K. R., Frenzel, A. C., & Götz, T. (2017b). Emotions at school. New York: Routledge.

    Google Scholar 

  50. Pekrun, R., vom Hofe, R., Blum, W., Frenzel, A. C., Götz, T., & Wartha, S. (2007). Development of mathematical competencies in adolescence: The PALMA longitudinal study. In M. Prenzel (Hrsg.), Studies on the educational quality of schools. The final report on the DFG Priority Programme (S. 17–37). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  51. Peschel, F. (2002). Offener Unterricht. Idee, Realität, Perspektive und ein praxiserprobtes Konzept zur Diskussion. 1. Allgemeindidaktische Überlegungen. Basiswissen Grundschule, Bd. 9. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren.

    Google Scholar 

  52. Peugh, J. L., & Enders, C. K. (2004). Missing data in educational research: a review of reporting practices and suggestions for improvement. Review of Educational Research, 74(4), 525–556.

    Google Scholar 

  53. Ryan, R. M., & Connell, J. P. (1989). Perceived locus of causality and internalization: examining reasons for acting in two domains. Journal of Personality and Social Psychology, 57(5), 749–761.

    Google Scholar 

  54. v. Saldern, M., & Littig, K. E. (1987). Landauer Skalen zum Sozialklima. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  55. Sartory, K., Järvinen, H., & Bos, W. (2013). Der Übergang von der Grundschule zum gegliederten Schulwesen – Chancen wahren und stärken. In G. Bellenberg & M. Forell (Hrsg.), Bildungsübergänge gestalten. Ein Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis (S. 15–31). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  56. Schwalb, H., & Theunissen, G. (2009). Inklusion, Partizipation und Empowerment in der Behindertenarbeit. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  57. Snijders, T., & Bosker, R. (2012). Multilevel analysis. An introduction to basic and advanced multilevel modeling. London: SAGE.

    Google Scholar 

  58. Standfest, C., Köller, O., & Scheunpflug, A. (2005). leben – lernen – glauben. Zur Qualität evangelischer Schulen. Eine empirische Untersuchung über die Leistungsfähigkeit von Schulen in evangelischer Trägerschaft. Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  59. Tillmann, K.-J. (2013). Die Bewältigung von Übergängen im Lebenslauf – eine biografische Perspektive. In G. Bellenberg & M. Forell (Hrsg.), Bildungsübergänge gestalten. Ein Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis (S. 15–31). Münster: Waxmann.

    Google Scholar 

  60. Valtin, R., & Wagner, C. (2004). Der Übergang in die Sekundarstufe I. Psychische Kosten der externen Leistungsdifferenzierung. Psychologie in Erziehung und Unterricht: Zeitschrift für Forschung und Praxis, 51(1), 52–68.

    Google Scholar 

  61. Vierhaus, M., & Lohaus, A. (2007). Das Stresserleben während der Grundschulzeit als Prädiktor für die Bewertung des Schulübergangs von der Grundschule zur weiterführenden Schule. Unterrichtswissenschaft, 35(4), 296–311.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Simon Meyer.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Meyer, S., Gläser-Zikuda, M. Zur Bedeutung individueller und kontextueller Einflussfaktoren auf Lern- und Leistungsemotionen zu Beginn der Sekundarstufe – eine mehrebenenanalytische Betrachtung. Z f Bildungsforsch 10, 81–102 (2020). https://doi.org/10.1007/s35834-019-00258-y

Download citation

Schlüsselwörter

  • Lern- und Leistungsemotionen
  • Übergang
  • Transition
  • Sekundarstufe
  • Mehrebenenanalyse

Keywords

  • Achievement emotions
  • Transition
  • Secondary school
  • Multilevel analysis