Advertisement

ATZextra

, Volume 20, Supplement 4, pp 18–21 | Cite as

Mobilität — in Zukunft intermodal?

  • Dirk Heinrichs
  • Rebekka Oostendorp
Urbane Mobilität
  • 325 Downloads

Die Nutzung mehrerer Verkehrsmittel auf einer Wegstrecke ist bisher noch nicht allzu weit verbreitet und meist auf Routine-Routen beschränkt. Ob sich das künftig ändert, hängt vor allem von der Infrastruktur, insbesondere den Zu- und Umstiegspunkten ab, sowie von der Informations- und Kommunikationstechnologie.

Mobilitätsangebote im Wandel

Individuelle Mobilität in Städten wandelt sich. Neue Fahrradverleihsysteme entstehen, die großen Automobilkonzerne steigen in den Carsharing-Markt ein, die Angebote der öffentlichen Verkehrsanbieter werden zunehmend integriert. Begünstigt wird diese Entwicklung durch eine zunehmende Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnologien, die Zugang zu Informationen wie Fahrplänen, Routen und die aktuelle Verkehrssituation bieten oder den Erwerb eines Fahrscheins ermöglichen.

Menschen in Städten nutzen diese Angebote zunehmend. Das Fahrradfahren in der Stadt erlebt einen Aufschwung, Sharing-Konzepte erfreuen sich großer Nachfrage. Insbesondere...

Notes

Anmerkung

Die Analysen zum intermodalen Mobilitätsverhalten wurden im Rahmen des Projekts „Urbane Mobilität“ des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt durchgeführt. Das Projekt erforscht Zusammenhänge zwischen intermodalem Mobilitätsverhalten, der gebauten Umweltinformationen und Mobilitätskonzepten. Nähere Informationen: www.urmo.info

Literaturhinweise

  1. [1]
    Ahrens, G.A.: Die Stunde der Wahrheit — Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des SrV 2013 16.10.2014; Abschlusskonferenz zum SrV 2013 am 10. und 11. November 2014; Zugriff: http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/vkw/ivs/srv/2013/abschlusskonferenz_srv2013
  2. [2]
    Kuhnimhof, T.: Mobilitätstrends junger Erwachsener. In: Internationales Verkehrswesen 64 (2012) Nr. 2, S. 53–54Google Scholar
  3. [3]
    Jones, W.B.; Cassady, C. R.; Bowden, R.O.: Developing a Standard Definition of Intermodal Transportation. In: Transportation Law Journal 27 (2000), Nr. 3, S. 345–352.Google Scholar
  4. [4]
    Chlond, B. (2013) Multimodalität und Intermodalität. In: Beckmann, K.J.; Klein-Hitpaß, A.: Nicht weniger unterwegs, sondern intelligenter? Neue Mobiliätskonzepte, Edition Difu, Band 11, S. 271–294, 2013Google Scholar
  5. [5]
    Dacko, S., Spalteholz, C.: Upgrading the city: Enabling intermodal travel behaviour. In: Technological Forecasting & Social Change 89 (2014), S. 222–235CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Harmer, C; Millard, C; Palmer, C.; Ubbels, B.; Monzon, A.; Hernández, S.: What makes a successful urban interchange? Results from an evidence review. In: Transport Research Arena 2014, Paris, 10 SeitenGoogle Scholar
  7. [7]
    Hine, J.; Scott, J.: Seamless, accessible travel: users’ views of the public transport journey and interchange. In: Transport Policy 7 (2000), S. 217–226CrossRefGoogle Scholar
  8. [8]
    Paulley, N.; Balcombe, R.; Mackett, R.; Titheridge, H.; Preston, J.M.; Wardman, M.R.; Shires, J.D.; White, P.: The demand for public transport: The effects of fares, quality of service, income and car ownership. In: Transport Policy, 13 (2006), Nr. 4, S. 295–306CrossRefGoogle Scholar
  9. [9]
    Ceder, A.; Chowdhury, S.: The Effect of Interchange Attributes on Public-Transport Users’ Intention to Use Routes Involving Transfers. In: Psychology and Behavioral Sciences 2 (2013), Nr. 1, S. 5–13Google Scholar
  10. [10]
    Grotenhuis, J.-W.; Wiegmans, B.W.; Rietveld, P.: The desired quality of integrated multimodal travel information in public transport: Customer needs for time and effort savings. In: Transport Policy, 14 (2007), S. 27–38CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    Lenz, B.: Verkehrsrelevante Wechselwirkungen zwischen Mobilitätsverhalten und Nutzung von IuK-Technologien. In: Informationen zur Raumentwicklung 10 (2011), S. 609–618Google Scholar
  12. [12]
    Adler, M: Bunte moderne Patchwork-Mobilität. In: Politische Ökologie 137 (2014), S. 54–60Google Scholar
  13. [13]
    Steg, L.: Car use: lust and must. Instrumental, symbolic and affective motives for car use. In: Transportation Research Part A 39 (2005), S. 147–162.Google Scholar
  14. [14]
    http://www.dlr.de/vf/desktopdefault.aspx/tabid-2974/1445_read-42208/

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Dirk Heinrichs
    • 1
  • Rebekka Oostendorp
    • 2
  1. 1.DLR Institut für VerkehrsforschungBerlinDeutschland
  2. 2.DLRBerlinDeutschland

Personalised recommendations