Advertisement

Wirtschaftsinformatik & Management

, Volume 7, Issue 2, pp 6–17 | Cite as

Neue Formen des E-Learnings für die berufsbegleitende Qualifizierung

  • Janne Kleinhans
  • Jasmin Decker
  • Matthias Schumann
Schwerpunkt E-Learning
  • 159 Downloads

Durch technische Entwicklungen hat sich die Angebotsvielfalt im E-Learning in den letzten Jahren deutlich erhöht. Von neuen Trends wie Massive Open Online Courses (MOOCs), Micro- und Mobile-Learning, Gamification über digitale Planspiele zu immer vielseitigeren E-Prüfungen — die neuen Ansätze versprechen interessante Möglichkeiten für die betriebliche Weiterbildung.

Durch den demografischen Wandel und die damit sinkende Anzahl qualifizierter Mitarbeiter entsteht in Unternehmen ein erhöhter Weiterbildungsbedarf. Zudem machen technologische Entwicklungen kontinuierliches Lernen erforderlich. Insbesondere die Sicherung des Fach- und Erfahrungswissens wird immer wichtiger, um das im Unternehmen verfügbare Know-how langfristig nutzbar zu machen [5]. Für Unternehmen ist es daher wichtig, ihre Mitarbeiter bestmöglich zu qualifizieren und deren Kompetenzen weiterzuentwickeln. Die Vermittlung von Kompetenzen ist in der Aus- und Weiterbildung an die Stelle einer isolierten Vermittlung von...

Literatur

  1. [1]
    Baumgartner, P. (2014): Lernen in Häppchen: Micro-Learning als Instrument der Personalentwicklung. In: Personalmanager (1), S. 20–22.Google Scholar
  2. [2]
    de Witt, C. (2013): Vom E-Learning zum Mobile Learning — wie Smartphones und Tablet PCs Lernen und Arbeit verbinden. In: de Witt, C.; Sieber, A. (Hrsg.) Mobile Learning, S. 13–26.CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Dikli, S. (2006): An Overview of Automated Scoring of Essays. In: The Journal of Technology, Learning, and Assessment 5 (1), S. 1–36.Google Scholar
  4. [4]
    Erpenbeck, J.; Sauter, W. (2013): So werden wir lernen! Kompetenzentwicklung in einer Welt fühlender Computer, kluger Wolken und sinnsuchender Netze.Google Scholar
  5. [5]
    Hofmann, J.; Jarosch, J. (2011): IT-gestütztes Lernen und Wissensmanagement. HMD 277, S. 6–17.CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Kubinger, K. D. (2009): Adaptives Testen. In: Kubinger, K. D. (Hrsg.): Psychologische Diagnostik.Google Scholar
  7. [7]
    Schulmeister, R. (2013): Der Beginn und das Ende von OPEN. In: Schulmeister, R. (Hrsg.): MOOCs- Massive Open Online Courses: Offene Bildung oder Geschäftsmodell?, S. 17–62.Google Scholar
  8. [8]
    Spoun, S.; Keller, H.; Grünberg-Bochard, J. (2013): Global Learning in Teams: „Think Tank Ideal City“ - Zur Entwicklung eines Studienkonzepts für digitales Lernen. In: Schulmeister, R. (Hrsg.): MOOCs — Massive Open Online Courses: Offene Bildung oder Geschäftsmodell?, S. 127–146.Google Scholar
  9. [9]
    Trautwein, C. (2011): Unternehmensplanspiele im industriebetrieblichen Hochschulstudium.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Janne Kleinhans
    • 1
  • Jasmin Decker
    • 1
  • Matthias Schumann
    • 1
  1. 1.Georg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations