Advertisement

ATZ - Automobiltechnische Zeitschrift

, Volume 120, Issue 4, pp 10–15 | Cite as

Entwicklung im Wandel Agile Methoden auf dem Vormarsch

  • Mathias Heerwagen
Im Fokus

Produktentwicklungsprozesse in der Automobilindustrie sind manchmal kompliziert, langsam und ineffizient. Seit einigen Jahren setzen Unternehmen daher häufiger agile Entwicklungsmethoden ein. Mit ihnen lassen sich Produktivität und Effizienz steigern, zudem können Zulieferer und Automobilhersteller deutlich flexibler auf sich ändernde Marktanforderungen reagieren.

Anforderungen ändern sich

In der Natur überlebt das Lebewesen, das sich am besten an die Veränderungen seines Lebensraums anpassen kann. Übertragen auf die Automobilindustrie ist davon auszugehen, dass solche Unternehmen es in Zukunft schwer haben werden, die nicht schnell genug auf die sich ändernden Anforderungen reagieren können. Dazu zählen Herausforderungen wie das autonome Fahren, die fortschreitende Vernetzung oder die Verbreitung der Elektromobilität sowie die damit einhergehende steigende technische Komplexität. Hinzu kommen Zulieferer, Start-ups, Dutzende chinesische Automobilhersteller, Internetgiganten wie Google...

Literaturhinweise

  1. [1]
    Kugler Maag Cie: Agile in Automotive — State of Practice 2015. Studie, Kornwestheim, Mai 2015, S. 58Google Scholar
  2. [2]
    PEM Aachen: Think big, start small, the manifesto. The Streetscooter Success Story. Online: http://www.returnon.engineering/home/primotype, aufgerufen am 16.01.2018
  3. [3]
    Streetscooter: Fahrzeugarchitektur — Seit 2014. Online: https://www.streetscooter.eu/unternehmen, aufgerufen am 16.01.2018
  4. [4]
    Edag: Das Auto als kollektive Idee. Online: https://www.edag.de/de/edag/news-detail/getarticle/News/detail/das-auto-als-kollektive-idee.html, aufgerufen am 17.01.2018
  5. [5]
    Mutschler, R.: A Journey of Scaling Agility. Konferenz Agile in Automotive, Stuttgart, 16. November 2017Google Scholar
  6. [6]
    Reuss, H. C.: Agilität braucht Vertrauen. In: ATZelektronik 13 (2018), Nr. 1, S. 74CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Mathias Heerwagen
    • 1
  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations