Advertisement

ATZ - Automobiltechnische Zeitschrift

, Volume 115, Issue 1, pp 42–47 | Cite as

Bewertung des Kundennutzens von Elektrofahrzeugen

  • Danny Kreyenberg
  • Jörg Wind
  • Jan Devries
  • Alexandre Fuljahn
Entwicklung Elektrische Antriebe
  • 255 Downloads

Für die Entwicklung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben ist es wichtiger denn je, die potenziellen Kunden genau zu kennen, um den jeweiligen Fahrzeugantrieb mit der richtigen Stückzahl und dem entsprechenden Zusatznutzen am Markt zu platzieren. Eine von Daimler und der Imug GmbH entwickelte Analysemethode bietet Automobilherstellern und Komponentenentwicklern eine Möglichkeit, sich bei der Entwicklung von Elektrofahrzeugen an den Wünschen der künftigen Autokäufer zu orientieren.

Aufgabenstellung

Die Einführung elektrisch angetriebener Fahrzeuge wird momentan sowohl aus der Perspektive des Umwelt- und Klimaschutzes als auch aus der Perspektive der technischen und ökonomischen Machbarkeit intensiv diskutiert. Im Kern dieser Diskussionen steht unter anderem die Frage nach der Akzeptanz dieser neuen Fahrzeugantriebe aus Sicht der potenziellen Kunden. Neben eher technischen Faktoren, wie zum Beispiel einer relativ geringen Reichweite und langen Ladezeiten bei den Batteriefahrzeugen...

Literaturhinweise

  1. [1]
  2. [2]
    Herfurth, K.; Peters, A.; de Haan, P.: Wer wählt welche Autoklasse? In: Bericht zum Schweizer Autokaufverhalten Nr. 15, ETH Zürich, 2007Google Scholar
  3. [3]
    Dudenhöffer, F.; Bussmann, L.; Dudenhöffer, K.: Elektromobilität braucht intelligente Förderung. Wirtschaftsdienst 92 (2012), Nr. 4, S. 274–279CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Struwe, R.: Kundenpräferenzen im Spannungsfeld technologischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Herausforderungen am Anbeginn einer Zeitwende in der Automobilindustrie. Universität Oldenburg, Logos-Verlag Berlin GmbH, 2010Google Scholar
  5. [5]
    Biere, D.; Dallinger, D.; Wietschel, M.: Ökonomische Analyse der Erstnutzer von Elektrofahrzeugen. ZfE Zeitschrift für Energiewirtschaft 33 (2009), Nr. 2, S. 173–181CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Mock, P.: Entwicklung eines Szenariomodells zur Simulation der zukünftigen Marktanteile und CO2-Emissionen von Kraftfahrzeugen (Vector21). In: DLRLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Institut für Fahrzeugkonzepte, Stuttgart, 2010Google Scholar
  7. [7]
    Denkena, B.; Rudzio, M.; Eikötter, M.; Blümel, P.: Total Cost and Benefit of Ownership — Technologiebewertung mittels Lebenszykluskosten- und -N-Nutzenbetrachtung. Industrie Management, 25 (2009), Nr. 5, S. 35–38Google Scholar
  8. [8]
    Wietschel, M.; et al.: Kaufpotenzial für Elektrofahrzeuge bei sogenannten „Early Adoptern”. Endbericht, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) und IREES GmbH Institut für Ressourceneffizienz und Energiestrategien, 2012Google Scholar
  9. [9]
    Backhaus, K.; Erichson, B.; Weiber, R.: Fortgeschrittene multivariate Analysemethoden. Berlin, Heidelberg: Springer, 2011zbMATHGoogle Scholar
  10. [10]
    Backhaus, K.; Erichson, B.; Plinke, W.; Weiber, R.: Multivariate Analysemethoden. 13. Aufl., Berlin, Heidelberg: Springer, 2011CrossRefGoogle Scholar
  11. [11]
    Consultants, E.E.M.: Ausführungen zur Conjoint-Analyse. 2005Google Scholar
  12. [12]
    EU Coalition: The Role of Battery Electric Vehicles, Plug-in Hybrids and Fuel Cell Electric Vehicles. 2010Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Danny Kreyenberg
    • 1
  • Jörg Wind
    • 1
  • Jan Devries
    • 2
  • Alexandre Fuljahn
    • 2
  1. 1.Daimler AGKirchheim/TeckDeutschland
  2. 2.Imug GmbHHannoverDeutschland

Personalised recommendations