Advertisement

ATZ - Automobiltechnische Zeitschrift

, Volume 114, Issue 4, pp 318–321 | Cite as

Verringerung der Aufheizung Dunkler Lackoberflächen Durch Geeignete Pigmentauswahl

  • Rainer Henning
Entwicklung Oberflächentechnik

Nahezu 60 % der die Erde treffenden Strahlung liegen im nahen Infrarotbereich (NIR). Dieser ist hauptverantwortlich für das Aufheizen von Fahrzeugen. Bei Fahrzeuglacken kommt es also nicht nur auf das Reflexionsverhalten des sichtbaren Lichts, sondern auch auf das im nahen Infrarotbereich an. Die Herausforderung besteht darin, die Pigmentzusammensetzung von dunklen Lackschichten so zu wählen, dass eine möglichst hohe Transparenz im NIR-Bereich beziehungsweise auch eine hinreichende NIR-Reflexion in den einzelnen Schichten erreicht wird. Ein Beitrag von BASF.

HÄUSER MIT VORLIEBE IN WEISS

Helle Oberflächen erwärmen sich in der Sonne weniger stark als dunkle. Diese Erkenntnis führt zum Beispiel im Mittelmeerraum dazu, dass Häuser mit Vorliebe weiß angestrichen werden. Besonders im Sommer kann man sich an schwarz lackierten Fahrzeugen leicht die Hände verbrennen, während silbern farbene oder weiße Autos erträglich warme Lackoberflächen haben. Der Grund dafür liegt im Absorptionsverhalten...

Literaturhinweise

  1. [1]
    BASF SE: Paint it Cool — Pigments for Solar Heat Management in Paints. BroschüreGoogle Scholar
  2. [2]
    BASF SE: CoolSim — Computerprogramm zur Berechnung des Reflexionsverhaltens von Lackformulierungen im Bereich zwischen 300 nm und 2500 nmGoogle Scholar
  3. [3]
    Henning, R.: New Pigment Technologies for Cool Painting Concepts. Vortrag, Automobilkreis, Vincentz Network, Bad Nauheim, 16. November 2009Google Scholar
  4. [4]
    Ruch, T.: Keep it Cool! Neue Wege zur Verringerung der Wärmeaufnahme bei dunklen Lackoberflächen. Vortrag, GDCh-Lacktagung, 23. September 2010Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Rainer Henning
    • 1
  1. 1.BASF SELudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations