Neues zum Wirkprinzip von Johanniskraut

Bei einer Depression tritt neben einer gestörten Neurotransmission meist auch eine Überaktivierung der HPA-Achse mit einer deregulierten Stressantwort auf. Darüber hinaus führt oxidativer Stress im Rahmen der Depression auch zu Entzündungs- und neurodegenerativen Prozessen. Ein aktueller Review fasst den derzeitigen Kenntnisstand zu den Wirkmechanismen von Johanniskraut zusammen und legt nahe, dass Johanniskrautextrakt alle genannten pathophysiologischen Mechanismen einer Depression adressiert [Dillenburger B et al. Nervenheilkunde 2020;39:565-71]. So konnte im Tiermodell eine Normalisierung der überaktiven HPA-Achse durch den Johanniskrautextrakt Laif® 900 gezeigt werden. Hintergrund scheint auf zellulärer Ebene eine reduzierte Expression des Stressgens FKBP5 und in der Folge eine Regulierung der Aktivität des Glukokortikoidrezeptors zu sein.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Redaktion Facharztmagazine.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Facharztmagazine, R. Neues zum Wirkprinzip von Johanniskraut. DNP 22, 64 (2021). https://doi.org/10.1007/s15202-021-4619-4

Download citation