Coronavirus-Pandemie

Adipositas begünstigt einen schweren COVID-19-Verlauf

Fragestellung: Besteht ein Zusammenhang zwischen Body-Mass-Index (BMI) sowie klinischen Charakteristika und der Notwendigkeit zur invasiven mechanischen Beatmung bei Patienten, die zur Behandlung einer Severe-Acute-Respiratory-Syndrome-Coronavirus-2(SARS-CoV-2)-Infektion auf die Intensivstation verlegt wurden?

figure1

© Alexandre Marchi / MAXPPP / dpa / picture alliance

Adipositas erhöht das Risiko für viele Erkrankungen und ihren schweren Verlauf bis hin zur Intensivtherapie. Daran sind mechanische und molekulare Prozesse beteiligt.

Hintergrund: Die COVID-19(Coronavirus Disease 2019)-Pandemie breitet sich weltweit weiterhin schnell aus. Mit Europa und Nordamerika sind Regionen besonders betroffen, in denen Adipositas eine hohe Prävalenz hat. Erste Studien wiesen darauf hin, dass ältere Menschen besonders gefährdet sind, ebenso solche mit Diabetes oder kardiovaskulären Erkrankungen, einschließlich Hypertonie, Atemwegs- oder Nierenerkrankungen. Nun mehren sich die Arbeiten, die über einen möglichen Zusammenhang zwischen Adipositas und schwereren COVID-19-Krankheitsverläufen und Tod berichten.

Patienten und Methoden: In dieser retrospektiven Kohortenstudie wurde der Zusammenhang zwischen klinischen Charakteristika, einschließlich BMI, und der Notwendigkeit einer invasiven mechanischen Beatmung (engl. invasive mechanical ventilation, IMV) bei 124 Patienten untersucht, die konsekutiv wegen einer SARS-CoV-2-Infektion auf die Intensivstation in einem einzelnen französischen Zentrum aufgenommen wurden.

Ergebnisse: Adipositas (BMI > 30 kg/m2) und schwere Adipositas (BMI > 35 kg/m2) lagen bei 47,6 % und 28,2 % der Fälle vor. Insgesamt benötigten 85 Patienten (68,6 % der Fälle) eine IMV. Der Anteil der Patienten, die eine IMV brauchten, stieg mit den BMI-Kategorien (p<0,01, Chi-Quadrat-Test For Trend) und war am größten bei Patienten mit einem BMI von > 35 kg/m2 (85,7 % der Fälle). In einer multivariaten logistischen Regressionsanalyse war die Notwendigkeit einer IMV signifikant mit dem männlichen Geschlecht (p<0,05) und BMI (p<0,05) assoziiert, unabhängig von Alter, Diabetes und arterieller Hypertonie. Die Odds Ratio für IMV bei Patienten mit einem BMI von > 35 kg/m2 gegenüber Patienten mit einem BMI von < 25 kg/m2 war 7,36 (1,63-33,14; p=0,02).

Schlussfolgerungen: Die vorliegende Studie zeigte eine vermehrte Adipositas-Häufigkeit bei Patienten, die wegen einer SARS-CoV-2-Infektion auf die Intensivstation aufgenommen wurden. Die Schwere der Erkrankung stieg mit dem BMI. Adipositas ist somit ein Risikofaktor für die Schwere einer SARS-CoV-2-Infektion und erfordert deshalb eine erhöhte Aufmerksamkeit hinsichtlich präventiver Maßnahmen bei besonders anfälligen Menschen.

Literatur:

  1. 1.

    Lighter J et al. Clin Infect Dis. 2020. pii: ciaa415. doi: 10.1093/cid/ciaa415.

  2. 2.

    Richardson S et al. JAMA. 2020 Apr 22. doi: 10.1001/jama.2020.6775.

  3. 3.

    Dreher M et al. Dtsch Arztebl Int 2020;117:271-8

  4. 4.

    Van Kerkhove MD et al. PLoS Med 2011;8:e1001053

  5. 5.

    Dixon AE, Peters U. Expert Rev Respir Med 2018;12:755-67

  6. 6.

    Huttunen R, Syrjänen J. Int J Obes (Lond) 2013;37:333-40

  7. 7.

    Wan Y et al. J Virol 2020;94: e00127-20

  8. 8.

    Rogero MM, Calder PC. Nutrients 2018;10: E432

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. med. Karsten Müssig.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Müssig, K. Adipositas begünstigt einen schweren COVID-19-Verlauf. Info Diabetol 14, 12–13 (2020). https://doi.org/10.1007/s15034-020-2135-9

Download citation