Rheumatoide Arthritis

Interstitielle Lungenerkrankungen unter Methotrexat nicht vermehrt

Hintergrund und Fragestellung: Die pulmonale Toxizität von Medikamenten findet in den letzten Jahren verstärkt wissenschaftliche Beachtung. Methotrexat (MTX) steht unter Verdacht, das Risiko für das Auftreten interstitieller Lungenerkankungen (ILD) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) zu erhöhen. Im Bereich der Rheumatologie zählt Methotrexat zu den am häufigsten verordneten Wirksubstanzen unter den DMARD (disease-modifying anti-rheumatic drug). In der Pneumologie ist Methotrexat in der Sarkoidosetherapie die Wirksubstanz der Wahl zur steroidsparenden immunsuppressiven Kombinationstherapie. Vor diesem Hintergrund ist eine belastbare Datenbasis zur Therapiesicherheit von Methotrexat von großem Interesse, die mit dieser Studie erweitert werden sollte.

figure1

© RFBSIP / adobe.stock.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Die Gabe von Methotrexat steigert das Risiko für Lungenerkrankungen nicht.

Patienten, Methoden und Ergebnisse: Eine dänische Arbeitsgruppe analysierte 30.512 Patientendaten aus dem Dänischen Nationalen Patientenregister sowie dem DANBIO-Register für rheumatische Erkrankungen für den Zeitraum von 1997 bis 2015. Die Diagnosen "Interstitielle Lungenerkrankung (ILD)" und "Respiratorische Insuffizienz" wurden mit der Dauermedikation aus dem Dänischen "Prescription Register" verglichen. Mittels Cox-Regression-Analyse wurde eine Assoziation von MTX und pulmonaler Toxizität geprüft adjustiert nach Alter, Geschlecht und Komedikation mit ebenfalls potenzieller Pneumotoxizität (z. B. Amiodaron, Nitrofurantoin). Die Inzidenz (Standardized Incidence Ratios, SIRs) von pulmonalen Erkrankungen wurde in der Kohorte mit der Inzidenz in der Allgemeinbevölkerung verglichen.

Von den 30.512 Rheumapatienten wurden 60 % der Patienten mindestens einmal mit MTX behandelt, 35 % der Patienten mit Sulfasalzin und 6 % der Patienten erhielten eine potenziell lungentoxische Komedikation mit Amiodaron oder Nitrofurantoin. 27 % der Patienten hatten im 5-Jahres-Follow-up kein potenziell pneumotoxisches Medikament verschrieben bekommen. MTX zeigte keine Assoziation mit einer erhöhten Lungentoxizität bei Patienten mit mindestens einer Verschreibung. (ILD: HR 1,00; 95%-KI 0,78-1,27); respiratorisches Versagen: HR 0,54; 95-KI 0,43-0,67. Die Inzidenz (SIR) einer ILD war zwar bei MTX-behandelten Rheumapatienten 3- bis 4-mal höher, unterschied sich jedoch nicht von der Inzidenz bei Rheumapatienten in der Allgemeinbevölkerung. Somit ließ sich kein erhöhtes ILD-Risiko für Rheumapatienten unter MTX-Therapie belegen.

Literatur

  1. 1.

    Rahaghi FF, Baughman RP, Saketkoo LA et al. Delphi consensus recommendations for a treatment algorithm in pulmonary sarcoidosis. Eur Respir Rev. 2020;29:190146

  2. 2.

    Juge PA, Lee JS, Lau J et al. Methotrexate and rheumatoid arthritis associated interstitial lung disease. Ann Rheum Dis. 2020;79 (Suppl 1):25

  3. 3.

    Conway R, Low C, Coughlan RJ. Methotrexate use and risk of lung disease in psoriasis, psoriatic arthritis, and inflammatory bowel disease: systematic literature review and meta-analysis of randomised controlled trials. Arthritis Rheum. 2014;66:803-12

  4. 4.

    Imokawa S, Colby TV, K O Leslie et al. Methotrexate pneumonitis: review of the literature and histopathological findings in nine patients. Eur Respir J. 2000;15(2):373-81

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Prof. Dr. med. Martin Kohlhäufl.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kohlhäufl, M. Interstitielle Lungenerkrankungen unter Methotrexat nicht vermehrt. Pneumo News 13, 18 (2021). https://doi.org/10.1007/s15033-020-2673-9

Download citation