Advertisement

CardioVasc

, Volume 18, Issue 2, pp 30–31 | Cite as

Vermeintliche Therapieresistenz

Erst nach Jahren fand man die Hochdruckursache

  • Sabrina Schumacher
  • Joachim Weil
Fortbildung Hochdrucksprechstunde
  • 528 Downloads

Anamnese und klinische Präsentation

Ein 76-jähriger Mann wurde mit seit ca. 5 Jahren bestehender therapieresistenter Hypertonie eingewiesen. Zum Aufnahmezeitpunkt bestand die antihypertensive Kombinationstherapie aus einem Betablocker (Metoprolol 47,5 mg 2 × täglich), einem langwirksamen Kalziumantagonisten (Amlodipin 5 mg 2 × täglich), einem AT-1-Rezeptorantagonisten (Candesartan 32 mg 1 × täglich) sowie einem Alpha-1-Rezeptorantagonisten (Doxazosin 8 mg 1 × täglich). Aufgrund rezidivierender Hypokaliämien wurde die Therapie mit einem Diuretikum beendet. Eine umfassende Abklärung bezüglich sekundärer Ursachen einer Hypertonie war bislang nicht erfolgt.

Zusätzlich bestand eine koronare Dreigefäßerkrankung mit Bypass-Versorgung sowie eine Dyslipidämie mit erhöhtem LDL-Cholesterin. Ansonsten waren keine weiteren internistischen Erkrankungen oder Operationen anamnestisch feststellbar.

Bei Aufnahme präsentierte sich ein beschwerdefreier Patient in gutem Allgemeinzustand und leicht...

Literatur

  1. 1.
    Young et al. Minireview: Primary Aldosteronism — Changing concepts in diagnosis and treatment. Endocrinology. 2003;144:2208–13CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Viola A, Tizzani D, Monticone S et al. Diagnosis and treatment of unilateral forms of primary aldosteronism. Curr Hypertens Rev. 2013;9:156–65CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Mathur A, Kemp CD, Dutta U et al. Consequences of adrenal venous sampling in primary hyperaldosteronism and predictors of unilateral adrenal disease. J Am Coll Surg. 2010;211:384–90CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Sana Klinik LübeckMedizinische Klinik IILübeckDeutschland

Personalised recommendations