Advertisement

Im Focus Onkologie

, Volume 20, Issue 6, pp 23–23 | Cite as

Paclitaxel bei NSCLC angepasst dosieren

  • Judith Neumaier
Literatur kompakt Tumoren der Lunge
  • 106 Downloads

In dieser Studie wurde untersucht, ob eine pharmakokinetisch kontrollierte Paclitaxel-Dosierung bei Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) die Toxizitäten reduzieren kann.

Paclitaxel ist ein Standard beim NSCLC. Allerdings können Toxizitäten wie Neutropenie und periphere Neuropathie die Lebensqualität beeinträchtigen. Daher könnte die Pharmakokinetik bedeutsam sein. Sie schwankt interindividuell stark, gleichzeitig besteht ein Zusammenhang zwischen Exposition und Toxizität. In einer Phase-III-Studie wurde nun eine pharmakokinetisch kontrollierte Paclitaxel-Dosierung mit dem Ziel untersucht, eine Exposition über oder unterhalb der Therapieschwelle zu vermeiden. 365 Patienten mit neu diagnostiziertem Tumor erhielten randomisiert bis zu 6 3-Wochen-Zyklen Carboplatin (AUC 6) oder Cisplatin (80 mg/m2) in Kombination mit Paclitaxel entweder in der Standarddosierung von 200 mg/m2 (Arm A) oder in pharmakokinetisch kontrollierter Dosierung (Arm B). Dabei wurde die initiale Paclitaxel-Dosis nach Körperoberfläche, Alter und Geschlecht berechnet. Nachfolgende Dosierungen wurden an das Auftreten einer Neutropenie und die Paclitaxel-Exposition in den vorhergehenden Zyklen angepasst.

Nach median 21,6 Monaten waren Neutropenien vom Grad 4 (primärer Endpunkt) in beiden Armen gleich häufig (19 vs. 16 %; p = 0,10), Neuropathien vom Grad ≥ 2 (38 vs. 23 %; p < 0,001) oder ≥ 3 (9 vs. 2 %; p < 0,001) in Arm B signifikant seltener. Die mediane Paclitaxel-Enddosis war in Arm B signifikant niedriger als bei Standarddosierung (199 vs. 150 mg/m2; p < 0,001). Der Anteil an Patienten mit einer Paclitaxel-Exposition über der therapeutischen Schwelle sank von 38 % in Zyklus 1 auf 2 % in Zyklus 6.

Das Ansprechen war in beiden Armen vergleichbar (31 vs. 27 %; p = 0,405), ebenso adjustiertes medianes progressionsfreies Überleben (5,5 vs. 4,9 Monate; Hazard Ratio [HR] 1,16; p = 0,228) und Gesamtüberleben (10,1 vs. 9,5 Monate; HR 1,05; p = 0,682).

Fazit: Die pharmakokinetisch kontrollierte Dosierung von Paclitaxel führte nicht zur Reduktion schwerer Neutropenien, aber zur Abnahme therapieassoziierter Neuropathien. Somit verbesserte dieses Vorgehen das Nutzen-Risiko-Profil von Paclitaxel bei Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC. Das könnte besonders wertvoll sein, wenn die Patienten gebrechlich sind, extremes Körpergewicht, Leberfunktionsstörungen und ein hohes Risiko für therapieinduzierte Neuropathien haben.

Literatur

  1. Joerger M et al. Open-label, randomized study of individualized, pharmacokinetically (PK)-guided dosing of paclitaxel combined with carboplatin or cisplatin in patients with advanced non-small-cell lung cancer (NSCLC). Ann Oncol. 2016;27(10):1895–902.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin 2017

Authors and Affiliations

  • Judith Neumaier
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations