Advertisement

Pädiatrie

, Volume 31, Issue 3, pp 36–37 | Cite as

Ungewöhnlicher Therapieerfolg

Mometason-Nasenspray „heilt“ Enuresis nocturna

  • Martin Schwenger
Fortbildung
  • 457 Downloads

Ein Junge wurde nach Umzug seiner Familie nach Koblenz sowohl allgemeinpädiatrisch als auch verhaltenstherapeutisch in unserer Gemeinschaftspraxis komplett neu und zudem von zwei verschiedenen Ärzten betreut. Bei frisch diagnostizierter Hausstaubmilbenallergie erfolgte die Therapie mit einem topischen Glukokortikoid als Nasenspray. Die Allergie besserte sich daraufhin, überraschenderweise kam es zusätzlich im Verlauf dieser Maßnahme auch zum Sistieren seiner „Enuresis“. Handelt es sich hier nun um einen Zufall oder ist das ernsthaft rational begründbar?

Literatur

  1. 1.
    Wright A. The epidemiology of childhood incontinence. In: Franco I, Austin P, Bauer S, von Gontard A, Homsy Y (Hrsg.). Pediatric incontinence: evaluation and clinical management. Wiley-Blackwell, Oxford 2015, S. 37–66CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Austin PF et al. The standardization of terminology of bladder function in children and adolescents: update report from the Standardization Committee of the International Children’s Continence Society (ICCS). Neurourol Urodyn 2016;35:471–81CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schmitz R et al. Prevalence and risk factors of atopic diseases in German children and adolescents. Pediatr Allergy Immunol 2012; 23:716–23CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Martin Schwenger
    • 1
  1. 1.KoblenzDeutschland

Personalised recommendations